Jö-Bonusclub soll wegen Datenschutzverstößen Millionenstrafe zahlen

Jö-Bonusclub soll wegen Datenschutzverstößen Millionenstrafe zahlen:

02.08.2021 18:30:00

Jö-Bonusclub soll wegen Datenschutzverstößen Millionenstrafe zahlen:

Gemäß einem Bescheid der Datenschutzbehörde habe der Bonusclub seine Kundinnen und Kunden bei seinen Einwilligungserklärungen nicht ordentlich informiert

Zwei Millionen Euro – so hoch ist die Strafe, die der Jö-Bonusclub gemäß einem Bescheid der Datenschutzbehörde zahlen muss. Der Grund: Das Kundenbindungsprogramm von Rewe (Billa, Bipa, Penny, Adeg), OMV und weiteren neun Partnern hat nach Ansicht der Behörde bei der Konzeption seiner Einwilligungserklärungen geschlampt – und dann unerlaubt Informationen von seinen Kunden zum sogenannten Profiling genutzt.

Coronavirus fordert mehr Tote als Spanische Grippe Rotkreuz-Präsident : Schöpfer fährt schwere Geschütze gegen Kickl auf Hat Kickls Impfklage gegen PR-Mann Rosam Chancen auf Erfolg? Wohl kaum

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Paket kam nie an – Wiener soll 170 Euro dafür zahlenWut statt Wish: Eine Bestellung wurde für einen 79-jährigen Wiener zur Frust-Falle. Jetzt droht ihm sogar eine Klage. an alle, denen es genauso geht… einfach nicht bezahlen und dem inkassobüro anschließend schreiben, was sie einen mal können! die schreiben höchstens einmal noch zurück und das war‘s dann. hatte ich selbst schon paar mal. funktioniert immer wieder. einfach nicht zahlen! Hatte ich auch , dafür verantwortlich ist sie Klarna Bank , man kommt gegen die nicht an , sind beim ögb schon bekannt askim

Währungspolitik - Digitaler Euro ist noch ZukunftsmusikDie EZB hat vor zwei Wochen der Umsetzung des digitalen Euros zugestimmt. Er soll das Bargeld nicht abschaffen, sondern ergänzen. Eine Kryptowährung soll er aber nicht sein. Fragt man sich, was es, denn dann überhaupt sein soll? Wie treffen Österreicher und Österreicherinnen Finanzentscheidungen? Wir würden uns über Ihre Antworten in einer kurzen (5 Minuten), weltweiten Studie der Columbia University New York freuen - Vielen Dank!

Chip-Nachfrage treibt Südkoreas Exporte auf RekordhochGegenwind in der Binnenwirtschaft – Konsum sinkt wegen Corona-Beschränkungen

Frankreich will entschiedener gegen häusliche Gewalt durchgreifenInnenminister Darmanin: im vergangenen Jahr gab es stündlich etwa 45 Einsätze wegen Gewalt in Familien

Israel verpasst älteren Bürgern nun dritte ImpfungIn der Debatte um die Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus prescht Israel vor: Als erstes Land weltweit ermöglicht es seit ... Und das Land mit den %höchsten Impfquoten, haben die meisten positiv getesteten...na kommt ihr auf den Denkfehler selbst drauf alter..erstens...hätte man die idioten gesagt beim impfen..'na ned sicher obs funktioniert' hätten die Schäfchen wahrscheinlich näh gsagt..zweitens jetzt aber erst recht oder?..jetzt wirds sicher funktionieren sagt der weise Geschäftsmann..ein fass ohne boden..noch mehr gift.. Im Herbst dann die VIERTE & im Winter dann die FÜNFTE 🤣🤣🤣😂😂😂

CO2-Preis: Zahlen die Mieter auch in Österreich?In Deutschland steht es fest: Den CO2-Preis im Gebäudesektor müssen Mieter alleine bezahlen. Das war anders geplant. Was bedeutet das für Österreich? Sicher wird das Volk zur Kasse gebeten, da die CO2 Steuer, dann mit der E-Mobilität die höheren Strompreise. Wird noch eine teure Angelegenheit.