Jetzt in jedem Bundesland eigene Corona-Regeln

Es wird immer unübersichtlicher: Jetzt in jedem Bundesland eigene Corona-Regeln

26.09.2020 10:14:00

Es wird immer unübersichtlicher: Jetzt in jedem Bundesland eigene Corona-Regeln

Von Sperrstunde bis Registrierung: Es herrscht Corona-Chaos in den Bundesländern - Niederösterreich etwa schränkt die Freizeitaktivitäten in orangen ...

Hauptort für Ansteckungen sind weiterhin private VeranstaltungenMit einer weiteren guten Nachricht macht Daniela Schmid, Leiterin der Ampelkommission, Eltern Hoffnung: Kinder in Schulen und Kindergärten würden sich nur äußerst selten untereinander anstecken, so die Expertin der AGES. Kontakte zwischen Kindern und Risikogruppen, etwa den Großeltern, sollten aber weiterhin eingeschränkt werden. Der Hauptort von Ansteckungen, so Schmid weiter, seien private Veranstaltungen.

Bill Gates warnt vor noch schlimmeren Pandemien Brisant: Apothekerin aus NÖ in Vorarlberg geimpft Junge Frau in Wiener Straßenbahn sexuell belästigt

Genau dort setzt nun Niederösterreichmit verschärften Maßnahmen an. In orangen Bezirken finden Sportveranstaltungen ohne Publikum statt. Ausgenommen sind Bundesligaspiele. Bei anderen Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen sind indoor nur mehr 250 und outdoor nur mehr 1000 Personen erlaubt - bundesweit liegen die Grenzen bei 1500 bzw. 3000. Wie in Wien müssen in der Gastronomie Gästelisten geführt werden. Bei der Ampelfarbe Rot wird die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt - das gilt ab heute auch in Salzburg, Tirol und Vorarlberg.

Grafik - unterschiedliche Corona-Bestimmungen in den Bundesländern:(Bild: Krone KREATIV)Steiermark: Eigene Ampel für PflegeheimeEinschränkungen soll es bei Rot in Niederösterreich auch in Kindergärten, Kliniken, Rehazentren und Alters- und Pflegeheimen geben. Für Letztere hat die Steiermark eine Ampel eingeführt: Sie gilt ab 1. Oktober, orientiert sich an der Schaltung des Bundes und regelt etwa die Zahl und Dauer der Besuche. headtopics.com

Mit der Zustimmung des Bundesrateszum neuen Covid-Gesetzist seit Freitag für regionale Maßnahmen auch die rechtliche Grundlage da. Bei einem Gespräch mit der Bundesregierung sprachen die Landeshauptleute über Infektionszahlen, Verschärfungen, Testungen und die Hotline 1450. Von SPÖ-Seite nahm Kärntens Peter Kaiser teil, Michael Ludwig ließ sich vertreten, Hans Peter Doskozil sagte ganz ab.

Die ÖVP-Landeshauptleute Johanna Mikl-Leitner, Markus Wallner und Wilfried Haslauer mit Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)(Bild: APA/Herbert Neubauer)Schweizer Reisewarnung nun auch für NÖ und OÖ Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Das ist dem Aktionismus mancher Oppositionspolitiker*innen geschuldet. Und danach wird es chaotisch und ist die Hölle los...Anarchie und Willkür... Demos und steigende Zahlen sind vorprogrammiert....

Die neuen Corona-Regeln für Après-Ski im WinterUrlaub in Österreich ist möglich in Corona-Zeiten, allerdings mit neuen Regeln. Après-Ski wird jedoch verboten!

NÖ verschärft Corona-Regeln in Lokalen und beim SportÜberall dort, wo 'hohes Risiko' herrscht, treten nun strengere Vorsichtsmaßnahmen in Kraft.

Kurz verkündet neue Corona-Regeln für den WinterTrotz der Corona-Krise will Österreich die Skigebiete im kommenden Winter offenhalten. So sehen die Pläne der Bundesregierung aus. Keine Pläne, bitte machen Sie Urlaub in Ö. An alle Dauerempörten: Achtung - bei Schnappatmung ist die Virenlast deutlich höher. Immer locker durch die Hose atmen! Shorty und sein Gefolge, die Sargnägel unserer Republik

Jetzt auch Corona-Fall in Linz nach türkischer HochzeitNach Schrems sorgt nun auch in Linz eine Hochzeitsfeier für Gesprächsstoff. Ein Gast wurde positiv auf Covid-19 getestet.  Wo sind die Zahlen der Menschen in Quarantäne? letzten Sonntag waren es in OÖ 2612! Wieviele heute? Th_Brandstetter

Hochzeits-Cluster: Jetzt bereits 27 Corona-Fälle in NÖDie Zahl der positiven Getesteten nach einer Hochzeit in Schrems erhöhte sich am Donnerstag stark. Bereits 27 Personen wurden positiv getestet.

Corona-Ampel: Zehn weitere Bezirke orangeDie niederösterreichischen Bezirke Gmünd, Melk und Waidhofen an der Thaya wurden direkt von Grün auf Orange gestellt.