Jennifer O’Malley Dillon könnte vom Homeoffice ins Oval Office ziehen - derStandard.at

05.11.2020 21:29:00

Jennifer O’Malley Dillon könnte vom Homeoffice ins Oval Office ziehen:

Jennifer O’Malley Dillon könnte vom Homeoffice ins Oval Office ziehenJoe Bidens Wahlkampfmanagerin hat es geschafft, einen schon fast abgeschriebenen Kandidaten wieder ins Rennen zu bringenFoto: imago images/ZUMA WireGut möglich, dass es im Hause O’Malley Dillon dieser Tage in Sachen Schlafenszeit nicht ganz so streng zugeht. Schließlich werden die beiden siebenjährigen Zwillingsmädchen und der zweijährige Sohn sehr wahrscheinlich die ersten Gratulanten ihrer Mutter sein. Sie ist Joe Bidens Wahlkampfmanagerin. Mehr als ein halbes Jahr lang haben sie aus nächster Nähe mitbekommen, wie Jennifer O’Malley Dillon (44) das oberste Stockwerk ihres gelb gestrichenen Häuschens am Stadtrand von Washington Corona-bedingt in die Wahlkampfzentrale der Demokraten verwandelte.

Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Weiterlesen: DER STANDARD »

Finde das voll geil dass diese ganzen linken dieselbe Ähnlichkeit haben Warum berichtet ihr nicht über die 100schaften an Videos, Bilder und Botschaften die mutmaßlichen Wahlbetrug zugunsten Bidens anprangern? Bei Bedarf verlinke ich euch ein paar Dutzend. Verdammt nochmal, ihr bekommt Presseförderung - ihr habt einen objektiven Informationsauftrag!

Steht das Ergebnis schon fest? Nein, das Ergebnis steht noch nicht fest... Wieso tun alle so, als ob das Ergebnis schon fest steht? Wartet doch einfach, bis die Wahl entschieden wurde.