Jane Goodall mit Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet

Jane Goodall mit Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet

11.9.2019

Jane Goodall mit Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet

Bundespräsident Alexander Van der Bellen würdigte die Primatenforscherin als 'eine große Wissenschafterin und einen großartigen Menschen“.

  11.09.2019 um 17:34 Die bekannte Primatenforscherin und Umweltaktivistin Jane Goodall ist am Mittwoch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse ausgezeichnet worden. Als"eine große Wissenschafterin und einen großartigen Menschen" bezeichnete er die 85-Jährige bei der Ordensverleihung im Festsaal der Wiener Urania. Mit einer Umarmung dankte ihm die Britin im Gegenzug für"diese unglaubliche Ehre" und ahmte dabei auch die Geräusche jener Menschenaffen nach, deren Verhalten sie in den 1960er-Jahren in Tansania zu studieren begonnen hatte, den Schimpansen."Es ist das Tier, das uns am nächsten ist", erläuterte Goodall. In ihrer Rede dankte sie dann nicht nur ihrer Mutter und dem Paläoanthropologen Louis Leakey, der ihre Forschungsarbeit mehr oder weniger in die Wege geleitet hatte, sondern auch ihrem Hund und einem gewissen David Greybeard. "Keiner von uns kommt alleine sehr weit" Greybeard, zu Deutsch"Graubart", war der erste Schimpanse, der vor rund 60 Jahren seine Scheu überwinden konnte und ihr näher kam, erinnerte Goodall an den Beginn ihrer Forschungen, die einige der zuvor gültigen Lehrmeinungen über diese Gattung verändern sollte. An diesem Tier beobachtete sie etwa, dass die Spezies den Gebrauch von Werkzeug beherrschte,"ein Umstand, der jetzt niemanden mehr überraschen würde, aber damals etwas völlig Neuartiges war", so die Verhaltensforscherin in ihrer Dankesrede. Ebenso konnte sie die bis dahin vorherrschende Annahme widerlegen, dass Affen kein Fleisch fressen würden. Dank zollte Goodall der National Geographic Society und ihrem 2002 verstorbenen Mann Hugo van Lawick, der in seiner Profession als Kameramann ihr Wirken dokumentierte."Keiner von uns kommt alleine sehr weit", betonte die Britin, die seit 2002 auch als Friedensbotschafterin der UNO tätig ist. Und die Zahl derer, die sie auf ihrem Weg unterstützt hätten, sei derart zahlreich, dass sie heute nur einem kleinen Prozentsatz dafür danken könne. Naturforscherin als Kindheitstraum Eine Naturforscherin zu werden, das habe sie bereits im Alter von zehn Jahren beschlossen, aber die Leute hätten damals über diesen Plan gelacht, denn ihre Familie hatte kein Geld und der Zweite Weltkrieg wütete ebenfalls, erinnerte sie sich. Trotzdem gelang ihr eine"Arbeit als Verhaltensforscherin, die wesentliche Erkenntnisse über das Leben der Primaten gewonnen und uns unsere nächsten Verwandten so ein Stück näher gebracht hat", lobte Bundespräsident Van der Bellen in seiner Rede. Ihr Einsatz für deren natürlichen Lebensraum habe diesen vor Ignoranz und Geldgier bewahrt, und sie habe es ebenso geschafft,"Millionen Menschen für ihr Anliegen zu sensibilisieren und es so zu unserem zu machen". Des Weiteren wurde 1977 ein nach ihr benanntes Institut gegründet, mittlerweile umfasst die Organisation"Jane Goodall Global" mehrere national organisierte Ableger. Das österreichische Pendant wurde 2003 ins Leben gerufen. Als besonderes Anliegen erwähnte Goodall die Nachwuchs-Aktion"Roots and Shoots" ("Wurzeln und Sprösslinge"), die mittlerweile zehntausende Mitglieder in knapp 120 Ländern umfasst und sich in lokalen Umwelt- und Sozialprojekten engagiert. Zudem ist die in London geborene Forscherin Mitglied der französischen Ehrenlegion; und auch ein Asteroid wurde nach ihr benannt. (APA) Weiterlesen: Die Presse

Reformstau, Waschbrettbauch und KaffeekapselGlosse: Eine deutsche Datenbank mit Neologismen ist auch für sprachbewusste Österreicher interessant - und für all jene, die mit der Sprache arbeiten. SedlaczekAmMittwoch

Wie Autobahnen für autonomes Fahren fit werdenDer Betreiber Asfinag kündigt ein spezielles Wlan-Netz für die Kommunikation mit Fahrzeugen an. Auch Unfälle und Pannen können so für Lenker rascher auf dem Bordcomputer sichtbar sein.

Apple Keynote: iPhone 11 und Apple TV+ zum Kampfpreis.Apple gibt den Startschuss für sein Weihnachtsgeschäft mit dem iPhone 11 in sechs verschiedenen Farben, einer neuen Apple Watch in Titan- oder Keramik-Gehäuse und einem eigenen Streaming-Dienst.

Polizisten in Nordirland mit Molotow-Cocktails angegriffenSuche nach Baumaterial für Bomben löste in Derry Straßenschlacht mit Dutzenden Verletzten aus.

Restitution nach Afrika: „Nicht mehr möglich, nein zu sagen“Bénédicte Savoy, prominenteste Verfechterin der Restitution afrikanischer Kunst, im Gespräch

Ein Kokon für schwer kranke KinderKURIER-Lokalaugenschein vor dem Start der neuen Reha-Klinik für Kinder und Jugendliche in Bad Erlach.



Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis

Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at

Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“

Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell

Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben

Wiener Bürgermeister: Gratis-Ganztagesschule kommt

Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Umfrage: Arbeitsinhalte wichtiger als hohes Gehalt - derStandard.at

Nächste nachrichten

Wolf attackierte wohl zweites Kalb: Landesrat für Abschuss
Pro und Kontra: Sollen die Grünen mit Peter Pilz kooperieren? - derStandard.at „Wo ist eure Politik für die Menschen?“ Kurz sichert Tirolern Unterstützung im Kampf gegen Transit zu - derStandard.at Deutschland will Strafen für Drohungen im Netz drastisch verschärfen - derStandard.at Großbaustelle: Hunderte Arbeiter, 30 Stunden Zeit Bloomberg nimmt in Nevada erstmals an Demokraten-Debatte teil - derStandard.at Alt-Bauer nach Hundebiss: 'Mädi wird eingeschläfert' - Niederösterreich | heute.at Late-Night-Show mit Rudi Fußi startet Ende Februar bei Puls24 Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber EU-Finanzminister ernennen Panama und Seychellen zu Steueroasen Streit unter Patientinnen in Grazer Ordination: Mehrere Verletzte Nach Freispruch: Erneut Festnahme von Kavala angeordnet
Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“ Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben Wiener Bürgermeister: Gratis-Ganztagesschule kommt Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at Minister warnt: „Grenze ist sehr durchlässig!“ FPÖ zeigt Faymann erneut wegen Flüchtlingskrise an Gewerkschaft kündigt weitere Warnstreiks an Lang ermittelt: Steuerforderungen gegen Grasser verjähren - derStandard.at Coronavirus: Uni Wien rät von Reisen nach China ab