Jagdausflüge und teures Essen: Korruptionsvorwürfe gegen EU-Kommissar Hahn

Schwere Vorwürfe gegen Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn erhebt die französische Zeitung 'Libération': Hahn soll sich von Lobbyisten zu Jagdausflügen und teuren Essen einladen haben lassen, ohne das, wie vorgesehen, zu melden. Hahn bestreitet die…

03.12.2021 01:00:00

Schwere Vorwürfe gegen Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn erhebt die französische Zeitung 'Libération': Hahn soll sich von Lobbyisten zu Jagdausflügen und teuren Essen einladen haben lassen, ohne das, wie vorgesehen, zu melden. Hahn bestreitet die…

Schwere Vorwürfe gegen Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn erhebt die französische Zeitung 'Libération': Hahn soll sich von Lobbyisten zu Jagdausflügen und teuren Essen einladen haben lassen, ohne das, wie vorgesehen, zu melden. Hahn bestreitet die Vorwürfe.

© APA/AFP/POOLEU-KommissarJohannes Hahnnahm dem Medienbericht zufolge im Dezember 2015 an einer Jagdgesellschaft teil, die von der belgischen Lobby der Landbesitzer (ELO) bezahlt wurde. Laut"Libération" wäre er gemäß dem Verhaltenskodex verpflichtet gewesen, die Teilnahme in der Kommission registrieren zu lassen.

Ein Sprecher Hahns, erklärte laut ORF-Abendjournal und"Standard", die Einladung des EU-Kommissars sei"rein privater Natur" gewesen. Er habe in Begleitung seiner damaligen Partnerin teilgenommen, die einen Jagdschein besitze. Daher sei es auch nicht erforderlich gewesen, das in das Transparenzregister einzutragen.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Europäische Union - Korruptionsvorwürfe gegen EU-Kommissar HahnDie ÖVP kommt nicht zur Ruhe heute: Jetzt steht auch EU-Kommissar Johannes Hahn unter Korruptionsverdacht. Jetzt reicht’s langsam!!!

Europäische Union - Korruptionsvorwürfe gegen EU-Kommissar HahnDie ÖVP kommt nicht zur Ruhe heute: Jetzt steht auch EU-Kommissar Johannes Hahn unter Korruptionsverdacht. Jetzt reicht’s langsam!!!

EuGH - EU-Förderungen für Polen wackelnWarschau und Budapest dürften mit ihrer Klage gegen die Verknüpfung von EU-Mitteln mit Rechtsstaatlichkeit scheitern.

Medizinische Einsätze auf den Tribünen in Premier LeaguePartien Watford gegen Tabellenführer Chelsea und Southampton gegen Leicester City länger unterbrochen – Siege für die drei Top-Teams

Polen und Ungarn wird der EU-Geldhahn abgedrehtDer Generalanwalt des EU-Gerichtshofs empfiehlt, die Klage gegen den Rechtsstaatsmechanismus zurückzuweisen. Nun drohen beiden Regierungen Milliardeneinbußen. und bald werden diese länder aus der diktatur aussteigen und alle fremden die durchfahrt direkt anbieten ;) / diese länder haben noch politische chefs - denen ihr eigenes volk noch wichtig ist 💙

Rechtsstaatmechnismus: EuGH-Generalanwalt weist Klagen von Ungarn und Polen zurückDie mit Spannung erwartete Aussage des EuGH-Generalanwalts zum EU-Rechtsstaatsmechanismus liegt nun vor: Die Kläger Polen und Ungarn werden demnach abgewiesen.

EU-Kommissar Johannes Hahn weist die Vorwürfe zurück © APA/AFP/POOL EU-Kommissar Johannes Hahn nahm dem Medienbericht zufolge im Dezember 2015 an einer Jagdgesellschaft teil, die von der belgischen Lobby der Landbesitzer (ELO) bezahlt wurde. Laut"Libération" wäre er gemäß dem Verhaltenskodex verpflichtet gewesen, die Teilnahme in der Kommission registrieren zu lassen. Ein Sprecher Hahns, erklärte laut ORF-Abendjournal und"Standard", die Einladung des EU-Kommissars sei"rein privater Natur" gewesen. Er habe in Begleitung seiner damaligen Partnerin teilgenommen, die einen Jagdschein besitze. Daher sei es auch nicht erforderlich gewesen, das in das Transparenzregister einzutragen. Der Journalist, der über den angeblichen Missbrauch berichtet, veröffentlicht gerade eine Serie über missbräuchen Umgang mit EU-Mitteln. Teil dieser Serie waren auch die Klaus-Heiner Lehne , dem Spesenrittertum vorgeworfen wird. Laut"Standard" wird Hahn aber auch noch ein anderer Interessenskonflikt angekreidet: Er habe sich im Juni 2021 gleich dreimal mit der österreichischen Vertreterin im Rechnungshof, Helga Berger, zum Essen getroffen, einmal davon in Begleitung seiner heutigen Partnerin Susanne Riess, der früheren Vizekanzlerin der schwarz-blauen Regierung Schüssel I. Die Rechnungen habe Berger dem Rechnungshof verbucht. Hahns Büro erklärt laut"Standard" dazu, diese Zusammenkünfte seien"Teil des regelmäßigen Austauschs, den der Kommissar mit Vertretern von Institutionen/Organisationen führt, die mit Tätigkeiten im Rahmen seines Portfolios in Zusammenhang stehen". Es hätten auch Vertreter anderer Institutionen teilgenommen. Ein Eintrag ins Transparenzregister sei nicht nötig gewesen. Kommentare (2)