Italiener (33) von Güterzug angefahren

Unfassbares Glück hatte ein 33-jähriger Italiener am Mittwochabend: Er überquerte gerade die Gleise am Bahnhof Kufstein in Tirol, als sich ein ...

2/27/2020

Italiener von Güterzug angefahren: Glücklicherweise erkannte der Zugführer die dunkel gekleidete Person auf den Gleisen und leitete sofort eine Notbremsung ein - nur dadurch dürfte der Mann, der von dem Zug erfasst wurde - mit dem Leben davongekommen sein

Unfassbares Glück hatte ein 33-jähriger Italiener am Mittwochabend: Er überquerte gerade die Gleise am Bahnhof Kufstein in Tirol, als sich ein ...

(Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER) Unfassbares Glück hatte ein 33-jähriger Italiener am Mittwochabend: Er überquerte gerade die Gleise am Bahnhof Kufstein in Tirol, als sich ein Güterzug näherte. Der Zugführer erkannte die dunkel gekleidete Person auf den Gleisen und leitete sofort eine Notbremsung ein - nur dadurch dürfte der Mann, der von der Garnitur erfasst wurde - mit dem Leben davongekommen sein ... Artikel teilen 0 Drucken Es war kurz nach 20 Uhr als der Güterzug aus der Richtung Kiefersfelden kommend auf den Bahnhof Kufstein zukommt. Der Triebfahrzeugführer, ein 23-jähriger Deutscher, erkannte eine Person auf den Gleisen - bremste sofort, doch kam der Zug nicht mehr gänzlich zum Stillstand. „Der 33-Jährige wurde mit etwa 40 km/h von der Zuggarnitur erfasst“, schildert die Polizei. „Erinnere mich an nichts“ Warum sich der junge Mann überhaupt auf den Gleisen befand ist derzeit noch unklar. Er gab bei der Polizei an, dass er am Nachmittag von der Schweiz aus nach Innsbruck fuhr, wo er umsteigen musste, da es weiter nach Bozen gehen sollte. „Ab diesem Zeitpunkt könne er sich jedoch an nichts mehr erinnern“, informieren die Beamten. Der 33-Jährige gab an, plötzlich mit Schmerzen im rechten Arm im Rettungswagen gewesen zu sein. (Bild: Andreas Graf (Symbolbild)) Verdacht auf Gehirnerschütterung „Zudem gab er an, dass er während der Zugfahrt ein oder zwei Bier getrunken habe“, heißt es im Polizeibericht weiter. Die Beamten nahmen dementsprechend einen Alkotest vor - der positiv ausfiel. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus Kufstein eingeliefert, wo eine Rissquetschwunde an seinem Arm genäht und eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde. Die Bahnstrecke Kufstein/Kiefersfelden war aufgrund dieses Vorfalls ab 20 Uhr für rund eine Stunde gesperrt. In einer ersten Version dieses Artikels stand, dass der Verletzte ein 23-jähriger Deutscher ist. Die Polizei korrigierte ihre Ernstinformation nun aber - beim Verletzten handelt es sich um einen 33-jährigen Italiener, beim Zugführer um einen 23-jährigen Deutschen. krone.at Weiterlesen: Kronen Zeitung

33.000 Frauen sind definitiv eine Sportbewegung!Das Motto des heurigen Österreichischen Frauenlaufs, der am 19. Juni im Wiener Prater stattfindet, steht für Frauenpower, Zusammenhalt, Mut und Selbstvertrauen: 'We run to move'

Corona-Patienten fuhren noch mit NordkettenbahnNeuigkeiten im Fall rund um das mit dem Coronavirus infizierte Paar in Tirol: Die beiden Italiener sind am vergangenen Samstag noch mit der ...

Regierungsarmee erobert symbolisch wichtiges Kafranbel zurückOppositionsnahe Aktivisten berichten von 19 bei Angriffen getöteten Zivilisten. Die Soldaten von Präsident Assad nahmen auch 18 weitere Ortschaften ein.

Österreich muss ohne Krapfen-Emoji auskommenDas Unicode-Konsortium in Kalifornien lehnte den Antrag von Bäcker Philipp Ströck aus Österreich ab. 👎👎👎😡😡😡

Sechsfachjackpot : Solo-Sechser wäre geschätzte neun Millionen Euro wertGeschätzte neun Millionen Euro wäre ein Solo-Sechser wert: Am Mittwoch geht es zum vierten Mal seit Einführung von '6 aus 45' um einen Sechsfachjackpot. Lotto 6aus45 Jackpot

Österreicher beim Sparen frustriertEine Umfrage von Gfk Austria zeigt steigende Zurückhaltung bei Spar- und Anlageformen.



„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“

Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit'

Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit

Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen

„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“

Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt

Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler?

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus: Auch die Justizanstalten beugen vor

Nächste nachrichten

Infizierte Frau flüchtet von Wuhan nach Peking
Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben Grüne Klubchefin Maurer zu Coronavirus-App: 'Es wird keine Verpflichtung geben' - derStandard.at Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4. Grüne fordern Smartphones für Wiener Pflichtschüler Tierrechtsorganisation kritisiert Angeln und Insektenfang bei 'Animal Crossing: New Horizons' - derStandard.at Wiener Prater: 'Den Wurschtel kann keiner derschlagen' Queen: „Dieser Sieg wird jedem von uns gehören“ Mehrere Hundertjährige nach Covid-Infektion gesund Deutlich weniger neue bestätigte Corona-Fälle in Deutschland BMW 850i: Der lässt wirklich niemanden kalt - derStandard.at Impfstoff in Afrika testen? Alaba schimpft über rassistische Mediziner
„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“ Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit' Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler? Kanzler Kurz im Interview: 'Reisefreiheit wird es nicht geben, solange es keine Impfung gibt' Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ Ministerium zu Oster-Erlass: Werden 'Verwirrung wieder entwirren“ Coronavirus: 1.189 polizeiliche Anzeigen an einem einzigen Tag „Polizei kann nicht einfach in eine Wohnung gehen“