Italien sperrt wieder zu - dritter Lockdown wegen Coronavirus

Es gibt wieder scharfe Restriktionen in den meisten Regionen Italiens. Zu Osterfeiertagen gilt überall Alarmstufe rot.

15.03.2021 17:09:00

Es gibt wieder scharfe Restriktionen in den meisten Regionen Italiens. Zu Osterfeiertagen gilt überall Alarmstufe rot.

Es gibt wieder scharfe Restriktionen in den meisten Regionen Italiens. Zu Osterfeiertagen gilt überall Alarmstufe rot.

pocketAuch in Italien, das im vergangenen Jahr besonders brutal von der Corona-Pandemie getroffen wurde, steigen wieder die Infektionszahlen. Die Regierung des neuen Premierministers Mario Draghi zieht daher die Notbremse: Am Montag beginnt der dritte Lockdown seit Beginn der Pandemie, der bis mindestens 6. April gelten wird.

'Herumgesäge unanständig': Haimbuchner spricht über Corona-Erkrankung und verteidigt FPÖ-Chef Hofer Mahrer macht nun strenge Aufsperr-Ansage für alle Brauchen wir wirklich noch Bargeld?

Ein Osterurlaub in Italien? Keine Chance, weder für Italiener, noch für Ausländer. Für das Oster-Wochenende wurde schon jetzt für ganz Italien die Alarmstufe rot festgesetzt.Verantwortung eingemahntRegionen mit einem Inzidenzwert von 250 Fällen wechseln heute automatisch in die höchste, rote Alarmstufe. Dies trifft derzeit auf rund drei Viertel des Landes zu.

Sardinien bleibt"weiß"Elf der 20 Regionen werden auf der"Corona-Ampel" als rot eingestuft. Alle anderen sind orange mit Ausnahme der Insel Sardinien, die als weiße Region mit lockeren Anti-Corona-Vorlagen gilt.Zur"roten Zone" gehören etwa die Lombardei, Venetien, Latium, die Emilia-Romagna und das Piemont. Betroffen sind mehr als 40 Millionen Menschen. Schulen und Kitas schließen dann genauso wie Geschäfte. Restaurants dürfen nur Speisen zum Mitnehmen verkaufen. Die Bewegungsfreiheit wird stark eingeschränkt. headtopics.com

Italiens COVID-19-Kommissar: General Francesco Paolo Figliuolo© Bild: REUTERS/GUGLIELMO MANGIAPANE"Das ist die Zeit der Wende. Die Italiener müssen Verantwortungsbewusstsein beweisen, ansonsten werden wir alles verlieren", sagte der für die Impfkampagne zuständige Regierungskommissar Francesco Figliuolo in einem TV-Interview am Sonntagabend. Der General fordert Disziplin von allen, anders werde man die Pandemie nicht in den Griff bekommen.

Die Italiener nutzten derweil noch das letzte Wochenende vor Beginn des Lockdowns in mehreren Regionen, um in Parks und am Strand spazieren zu gehen und Zeit in Freien zu genießen. Viele speisten zu Mittag in Restaurants, bevor ab Montag wieder zuhause gekocht werden muss. Lokale und Geschäfte sind ja ab Montag zu. 

Noch einmal die Freiheit vor Lockdown genießen, das dachten sich auch viele Milanesen© Bild: EPA/MOURAD BALTI TOUATI Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...