Israelische Behörden besuchen Büros der NSO Group in Sachen Pegasus

Israelische Behörden durchsuchen Büros der NSO Group in Sachen Pegasus:

28.07.2021 23:25:00

Israelische Behörden durchsuchen Büros der NSO Group in Sachen Pegasus:

Cybersicherheitsunternehmen, das die umstrittene Überwachungssoftware vertreibt, bestätigte einem Online-Medium den Vorfall

Vertreter verschiedener israelischer Behörden haben am Mittwoch die Büroräumlichkeiten des Sicherheitsunternehmens"NSO Group" besucht. Das verlautbarte das Verteidigungsministerium auf seinem offiziellen Twitterkanal.Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.

Hofer: „Bin überzeugt, dass eine Impfung schützt“ Österreicher: 99% rechnen mit Bedrohungssituation Bereits 7515 Kinder von der Schule abgemeldet!

Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.

Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Jeder 2. Corona-Patient erst nach Aufnahme positivBritische Zeitung enthüllt: Jeder 2. Corona-Patient erst nach Aufnahme positiv. Die Mehrzahl der Corona-Fälle würde erst nach Durchführung eines Routinetests entdeckt. ... SURPRISE, SURPRISE!!! 😉 Interessant Erst, wenn getestet wird, dann wird auch etwas gefunden.

Pegasus-Affäre: Israels Verteidigungsminister zu Beratungen in ParisGantz trifft am Mittwoch Amtskollegin Parly – Handynummer von Präsident Macron war auf Liste möglicher Spähziele

Hohe Rauchwolke: Explosion in deutschem ChemieparkIm Chemiepark Leverkusen ist es Dienstagfrüh nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Es gebe ... Dann hoff ma auf Südwind Giftgas?

Behörden wollen Nawalny-nahe Accounts in Onlinenetzwerken sperrenDie russische Medienaufsicht begründet den Schritt mit angeblichen 'Aufrufen zu extremistischen Aktivitäten' des Oppositionsnetzwerks

Dilili in Paris, Gewalt und Leidenschaft, Ohne ein Wort zu sagen: TV-Tipps für MittwochNicht mit uns! Der Aufstand der Mittelschicht, Weltjournal: Kenia – kaum Corona, kaum Impfungen, Der Mann, der niemals lebte, Der englische Patient – Mit Radiotipps

Tennis: Djokovic ohne Satzverlust ins Viertelfinale gegen NishikoriMedwedew schäumt wegen heiß-schwülem Wetter und siegt, ITF reagiert. Die Spanierin Badosa musste mit einem Rollstuhl vom Platz gebracht werden