Israel: Aufstand gegen korrupten Premier - und sein Corona-Desaster

Israel: Aufstand gegen korrupten Premier - und sein Corona-Desaster

15.07.2020 15:46:00

Israel: Aufstand gegen korrupten Premier - und sein Corona-Desaster

Regierungschef Netanyahu lässt gegen Proteste hart vorgehen - Israel droht neuer Lockdown und wieder eine Regierungskrise.

pocketNicht einmal mehr der legendäre Geheimdienst scheint in Israel derzeit noch zu funktionieren - zumindest, was die Corona-Pandemie betrifft. Eine eigentlich zur Terrorbekämpfung eingesetzte Handy-App kommt jetzt beim Tracen von Corona-Fällen und ihren Kontakten zur Anwendung - und produzierte dort einen katastrophalen Flop.

Beirut: Explosionen durch „altes Sprengmaterial“? Nachwuchs: Vier junge Geparden im Tiergarten Schönbrunn Der Wahnsinn auf den heimischen Almen nimmt zu

Grundlos in QuarantäneIsraels Gesundheitsministerium hat eingeräumt, dass Tausende Bürger nach der Wiederaufnahme der Handy-Überwachung offenbar grundlos in die Corona-Quarantäne geschickt wurden. Rund 12.000 Menschen, die angegeben hätten, unbegründet ein SMS vom Inlandsgeheimdienst Shin Bet erhalten zu haben, seien wieder aus der Heimquarantäne entlassen worden.  Die Technologie erstellt Bewegungsprofile, um zu sehen, mit wem Erkrankte zuletzt in Kontakt waren. Diese Menschen werden dann per SMS gewarnt und aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben. Der Geheimdienst hatte sich zuvor selbst öffentlich gegen den Einsatz der Überwachungs-Methode gestell. Diese sei nicht nur für die Pandemie ungeeignet, sondern ihr Einsatz auch noch moralisch äußerst bedenklich

Nächster Lockdown unvermeidlichZugleich steigen die Corona-Fallzahlen im Land in schwindelerregende Höhen. Bis zu 2000 neue Fälle pro Tag werden verzeichnet - für ein Land, das etwa gleich viele Einwohner wie Österreich hat, dramatische Entwickung.

Israels Gesundheitsminister hält daher einen weiteren Lockdown für kaum noch vermeidbar. Er hoffe, dass die zuletzt ergriffenen Maßnahmen wie die Begrenzung der Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen zu niedrigeren Infektionszahlen führten, sagte Juli Edelstein dem Nachrichtenportal „ynet“.

Drei Tage abwartenWenn dies so komme, dann könne eine Lockdown-Entscheidung verschoben werden. „Wir müssen drei bis vier Tage abwarten, um zu schauen, aber es würde einem Wunder gleichkommen.“ Die rote Linie des Gesundheitsministers für den Lockdown soll bei 2000 Infektionen liegen.

Weiterlesen: KURIER »

Via SMS: Tausende Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne geschickt12.000 Menschen erhielten SMS vom Inlandsgeheimdienst Shin Bet.

Mehr als 1600: Rekordhoch an Neuinfektionen in IsraelEs gab am Montag in Israel 1681 Neuinfektionen mit Corona. So viele, wie nie zuvor seit Start der Pandemie.

Forscher bezeichnen Schulschließungen als wirksamste MaßnahmeEine Analyse von mehr als 4.500 staatlichen Corona-Maßnahmen bezeichnet Social Distancing und Schließung von Bildungseinrichtungen als wirksamste Maßnahmen gegen eine Corona-Epidemie.

Covid-19: Weltweit neue InfektionsherdeMehrere Länder verschärfen wieder ihre Coronamaßnahmen coronapandemie coronavirus australien japan hongkong philippinen

Mehr als 1600: Rekordhoch an Neuinfektionen in IsraelEs gab am Montag in Israel 1681 Neuinfektionen mit Corona. So viele, wie nie zuvor seit Start der Pandemie.

So sinnvoll sind die Corona-SelbsttestsIn Apotheken und Drogeriemärkten kann man Corona-Tests für zu Hause kaufen. Doch wie sicher sind sie und für wen sind sie geeignet?