iPhone 11 Pro Max: 1.649 Euro im Verkauf, 450 Euro Materialkosten - derStandard.at

15.10.2019 16:27:00

iPhone 11 Pro Max: 1.649 Euro im Verkauf, 450 Euro Materialkosten:

Apple setzt wieder einmal auf eine großzügige GewinnspanneFoto: REUTERS/Jason LeeWer sich das neueste iPhone zulegen will, gibt üblicherweise einen Patzen Geld aus. Apple ist alles andere als ein gemeinnütziges Unternehmen und setzt auf eine großzügige Gewinnspanne. Diese ändert sich mit den vereinzelten Modellen und hat beim im September vorgestellten iPhone 11 Pro Max zuletzt wieder zugelegt. Denn der Verkaufspreis der 512 GB-Speichervariante liegt bei 1.449 US-Dollar beziehungsweise 1.649 Euro. Das Material des neuesten Luxusmodells kostet rund 490,50 Dollar oder 450 Euro,

Nehammer: „Leistungen kein Selbstbedienungsladen“ Corona-Ampel: Negative Entwicklung im Westen Haimbuchner nimmt seine Amtsgeschäfte wieder wahr

Die Gewinnspanne beträgt hier 1199 Euro, also mehr als das Dreieinhalbfache. Weiterlesen: DER STANDARD »

Schockt mich gar nicht, dachte die Marge wäre wesentlich höher Wer das kauft, ist selber schuld 😁 so gesehen könnte man sich für 450 Euro das Material beschaffen und dann selbst zusammennbauen. Könnte man. Die Bauanleitung muss man sich halt dabei selber erstellen. 😜

380 Millionen Euro: EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für CondorDurch die Pleite des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook stand die Zukunft des deutschen Ferienfliegers Condor in den Sternen. Die EU-Kommission macht nun den Weg für einen überlebenswichtigen staatlichen Kredit frei.

EU-Kommission genehmigt 380 Millionen Euro für Condor-Hilfskredit - derStandard.at

Boeing 737 Max darf weiterhin nicht fliegen - derStandard.at

Umtriebiger Fantast: Der Österreicher Wolfgang Paalen Im Belvedere - derStandard.at

Österreichs Golfsport im Hoch: 'Es ist unfassbar' - derStandard.at

Österreichs U21 fordert im EM-Qualifikationsschlager England - derStandard.at