Intendant Kay Voges - 'Das Neue hat es schwer'

Der Chef des Wiener Volkstheaters Voges über die Schwierigkeiten, in der Pandemie einen Neustart zu lancieren.

15.01.2022 15:02:00

„Das volkstheater_w wird seit Jahrzehnten schlecht geredet. Das muss ein Ende haben“, sagt Volkstheater-Intendant Kay Voges im „WZ“-Gespräch mit paternopetra -

Der Chef des Wiener Volkstheaters Voges über die Schwierigkeiten, in der Pandemie einen Neustart zu lancieren.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Wie in Tschechien die linken Parteien aus dem Parlament flogenDrei Monate nach der Wahl hat das Abgeordnetenhaus der neuen Mitte-rechts-Regierung das Vertrauen ausgesprochen. Klassische linke Opposition gibt es keine mehr das wäre ein Modell für Europa, Abflug mit den Wohlstandszerstörern! Sehr gut 😎

Handballer nach Watschen: 'Mit 36 Gegentoren ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen'Löchrige Abwehr wurde zur Achillesferse gegen Polen zum EM-Auftakt – Hoffen auf deutsche Ungewissheiten: 'Zugreifen, wenn sie etwas bieten'

Was ist der Treibhauseffekt?Wer sich mit dem Klima (und auch dessen Krise) auseinandersetzt, kommt an einem Phänomen nicht vorbei: dem sogenannten Treibhauseffekt. Was passiert da genau, andreasarichter? Was ist daran gut und was schlecht? chris_hiptmayr JosephGepp

Welche Chefsessel neu besetzt werdenNach dem rücktrittsreichen Jahr 2021 gibt es heuer in allerlei Staatsunternehmen und Behörden neue Gesichter. Bei einem Fixstarter spießt es sich aber gewaltig.

Ungeimpft wegen Spritzenangst: 'Das Angebot für Betroffene fehlt'Wer beim Gedanken an eine Spritze Panik bekommt, tut sich mit der Corona-Impfung schwer. Eine Psychologin erklärt, welche Maßnahmen es bräuchte Das einzige das hilft, ist sich seine/r Angst zu stellen 🥱 Ungeimpft wegen Impfangst: 'Das mediale Ernst nehmen Betroffener fehlt'

Djokovic: Regierung annulliert Visum erneutIm Impf-Streit um den Tennis-Star Novak Djokovic hat die australische Regierung das Einreise-Visum des Serben erneut annulliert. Das erklärte das ... Man fragt sich, warum der Herr nicht einfach in Australien einen Antikörpertest macht! Damit kann in wenigen Stunden nachgewiesen werden, ob er mit Corona infiziert war! Aber vermutlich weiß er, das er nur ein negatives Ergebnis abliefern kann, und seine Zertifikate gefälscht Ein Don Qichotte, er meint er bekommt extra Würste! Ich begrüße es das solche Wichtigmacher in Schranken gewiesen werden!

Kay Voges leitet seit 2020 das Wiener Volkstheater. Die Pandemie überschattet den Neuanfang, und die Bühne leidet unter Publikumsschwund. Im Gespräch mit der 'Wiener Zeitung' analysiert der Intendant die prekäre Situation und erklärt, warum er die Zwangspause freiwillig bis 7. Jänner verlängerte.Nach 'Ach, Sisi', einem royal-rockigen Liederabend rund um die Habsburger-Ikone, findet am Samstag, 15. Jänner, die nächste Premiere im Volkstheater statt: Claudia Bauer inszeniert 'humanstää', eine 'Abschaffung der Sparten' nach Ernst Jandl.'Wiener Zeitung':Seit Beginn Ihrer Amtszeit ist die Zahl der Abonnenten von 2.500 auf 250 gefallen, die Auslastung auf 45,5 Prozent gesunken. Was ist schiefgelaufen?Kay Voges: Der Hauptgrund ist natürlich Corona. Die Maßnahmen rund um die Pandemie halten viele Besucherinnen und Besucher nach wie vor davon ab, ins Theater zu gehen. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis wir wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreicht haben. Viele sind schlichtweg nicht mehr daran gewöhnt, ins Theater zu gehen, und falls doch, sucht man eher vertraute Orte auf, man geht auf Nummer sicher. Das Neue hat es unter diesen Bedingungen besonders schwer. Das Volkstheater wurde im Jänner 2020 geschlossen, zunächst wegen der Renovierung, dann kam der Lockdown. In dieser langen Zeit der Zwangspause haben wir die meisten Abonnenten verloren. Das ist wichtig: Abos wurden nicht gekündigt, weil Abonnenten enttäuscht von unserem Programm waren, sondern weil wir so lange geschlossen waren. Wir fangen also in diesem wunderschönen Haus wieder einmal bei null an. Unsere nächsten Premieren sind indes bereits fast ausverkauft, das gibt mir Hoffnung, dass man in dieser Stadt neugierig auf unser Theater ist.Seit Saisonstart konnten Sie elf Premieren, 185 Veranstaltungen, zehn Konzerte und ein Mini-Festival in sechs Spielstätten des Volkstheaters umsetzen, kaum etwas wurde vom Publikum gut angenommen. Haben Sie sich verzettelt?Nein, gar nicht. Einer theaterbegeisterten Stadt wie Wien kann man gar nicht genug anbieten. Zu Saisonbeginn gab es aber eine noch nie dagewesene Premierenfülle, sämtliche Bühnen haben praktisch gleichzeitig ihre durch die Pandemie geschobenen Aufführungen gezeigt. Das Volkstheater erhielt anfangs nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient hätte. Woche für Woche konnten wir ein gewisses Wachstum bemerken, bis wir im Spätherbst mit dem nächsten Lockdown wieder ausgebremst wurden ...... den Sie freiwillig verlängert haben, sämtliche Bühnen haben seit 12. Dezember wieder geöffnet, nur das Volkstheater spielt erst seit 7. Jänner. Das stieß auf viel Kritik. Gerade wenn man Theater als Institution ernst nimmt, müsste man doch spielen, sobald es nur geht? Absolut. Ich kann Ihnen versichern, dass ich alles zum Wohl des Volkstheaters tue. Wenn wir von heute auf morgen aufsperren, haben wir keine Abonnenten, die schon auf uns warten, da kommt erst mal niemand. Um unser Publikum erneut anzusprechen, brauchen wir einen längeren Vorlauf, daher haben wir uns aus künstlerischen und wirtschaftlichen Überlegungen, aber auch aus Sorgfaltspflicht gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Ende November entschieden, erst am 7. Jänner aufzumachen. Jetzt sind wir aber wieder da und geben unser Bestes.Sie haben das Ensemble von Grund auf erneuert, arbeiten mit herausragenden Kräften, die hierzulande aber kaum jemand kennt. Erwägen Sie eine Kurskorrektur?Nein, ich bin glücklich mit dem Ensemble, wie es ist. Wir brauchen nur ein bisschen mehr Zeit, um die Herzen der Wienerinnen und Wiener zu erobern. Dass das Neue mehr Kraft und Geduld braucht, war uns von vornherein klar, aber von der Presse wurde viel Aufhebens um die Auslastung gemacht. Wir wurden sofort als Problemfall bezeichnet. Das ärgert mich.Das Volkstheater wurde nicht aus Jux und Tollerei so bezeichnet. Die schlechten Zahlen sind eine Tatsache, das Haus wird mit Steuergeldern finanziert, da besteht ein öffentliches Interesse an den Ergebnissen. Fraglos, aber wir befinden uns gerade mitten in einer Pandemie. Da können doch nicht dieselben Maßstäbe wie in Vor-Pandemie-Zeiten herangezogen werden. Das wird in keinem Bereich des öffentlichen Lebens gemacht - weder in der Bildung noch im Gesundheitswesen. Überall wird anerkannt, dass unter Extrembedingungen gearbeitet wird. Das sollte auch für die Kultur gelten. Mit 45 Prozent Auslastung liegen wir derzeit nur etwa 20 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau. Einen Publikumsschwund in dieser Höhe verbuchen derzeit leider viele Bühnen.Versuchen Sie gerade, das schlechte Ergebnis schönzureden?Nein, aber der Alarmismus bringt einen auch nicht weiter. Das Volkstheater wird seit Jahrzehnten schlechtgeredet. Das muss ein Ende haben. Trotz der langen Schließung haben wir in dieser absoluten Ausnahmesituation unglaublich viel auf die Beine gestellt und tolle Theaterabende erschaffen. Wir bereichern das Wiener Kulturleben, machen gegenwärtiges Theater mit einem erstklassigen Ensemble.