Geiselnahme, Polizei, Polizeieinsatz, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Geiselnahme, Polizei

Insassen bedroht – Bus von Spezialkommando gestürmt

Ein Mann hat in einem Reisebus auf der Autobahn 9 in Bayern die Fahrgäste bedroht. Nach stundenlangem Polizeieinsatz ist er festgenommen worden.

22.09.2021 09:19:00

Ein Mann hat in einem Reisebus auf der Autobahn 9 in Bayern die Fahrgäste bedroht. Nach stundenlangem Polizei einsatz ist er festgenommen worden.

Ein Mann hat in einem Reisebus auf der Autobahn 9 in Bayern die Fahrgäste bedroht. Nach stundenlangem Polizei einsatz ist er festgenommen worden.

Am Nachmittag sei es in dem Bus zu einem Streit gekommen, sagte der Polizeisprecher. Der 30 Jahre alte Tatverdächtige habe gedroht, er werde alle umbringen. Es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Fahrgästen gekommen, hieß es am späten Abend. Dabei seien zwei Menschen leicht verletzt worden. Die Alarm-Meldung sei um kurz nach 17.00 Uhr bei der Polizei eingegangen.

Corona-Alarm gleich nach MFG-Landtags-Premiere Corona: Rendi-Wagner lädt Thiem zu Impfgespräch ÖVP ist uneinig über Rückkehr von Kurz als Kanzler

Noch keine Waffe gefundenDer Täter habe behauptet, eine Waffe zu haben. Ob der Mann tatsächlich bewaffnet war, konnte am späten Abend noch nicht endgültig geklärt werden. Zunächst sei bei ihm keine Waffe gefunden worden, erläuterte die Polizei. Man müsse aber nicht nur den Mann, sondern auch den Bus durchsuchen. Der Festgenommene sollte noch in der Nacht verhört werden.

Kräfte des Spezialeinsatzkommandos SEK hatten nach einem stundenlangen Großeinsatz, an dem Dutzende Beamte beteiligt waren, zugegriffen. Die"Bild" berichtete über Detonationen. Diese gingen nach Angaben des Sprechers auf Blendmittel zurück, die das SEK einsetzte, um den Täter abzulenken. Er ließ sich"widerstandslos" festnehmen. headtopics.com

Drei Busfahrer waren laut Polizei lange bei dem Täter im Bus – zunächst war die Rede von zwei Fahrern gewesen. Sie hatten aber zum Zeitpunkt des Zugriffs den Bus ebenfalls verlassen, wie es hieß. Alle übrigen Passagiere befanden sich bereits zuvor im Freien auf dem Seitenstreifen. Ob es sich tatsächlich um eine Geiselnahme handelte, wie anfangs angenommen worden war, blieb am späten Abend noch unklar.

Heckscheibe des Busses beschädigtDie betroffenen Menschen würden betreut und nach dem Hergang befragt. Die meisten sprächen wenig Deutsch. Wann die Fahrgäste ihre Reise fortsetzen können, war offen. Bei dem Bus wurde die Heckscheibe beschädigt.

Der serbische Bus war unterwegs in Richtung München und soll sich laut Polizeisprecher weiter auf dem Weg in Richtung Südosteuropa befunden haben. Wegen der Auseinandersetzung habe der Bus auf dem Standstreifen gehalten, die Fahrgäste verließen das Fahrzeug. Nur die drei Busfahrer und der Tatverdächtige blieben zunächst in dem Bus.

Weiterlesen: heute.at »

Der Mann im KellerKolumne „Führungsfehler“. In der Consulingfirma arbeiteten fast nur Akademiker. Je mehr Titel, desto höher stand man in der Hackordnung.

ASVÖ Familiensporttag im Montafon ein voller ErfolgUnter dem Motto: „Sportarten ausprobieren und Vereine kennen lernen“ zeigten 8 Vereine mit ihren Bewegungsstationen wie interessant ihre Sportart ist.

Lenker ohne Chance, ein Toter bei FrontalcrashBei einem schweren Crash auf B135 im Bezirk Grieskirchen kam ein 78-Jähriger zu Tode. Er verstarb noch an Ort und Stelle.

Ein „Jedermann“ am NaschmarktWorum geht es wirklich im Leben? Fragt die Barockoper „Rappresentatione di Anima et di Corpo“. In praktikabler Regie von Robert Carsen, dafür musikalisch fulminant.

Landestheater Niederösterreich: Faust, das Meer, ein dunkles BelgienMit Uraufführungen von Luk Perceval und Frank Castorf glänzt das Landestheater Niederösterreich ebenso wie mit der Neubearbeitung eines Erfolgs von Nicolas Stemann

Coronavirus - Ein gutes Immunsystem tut bei Covid oft zu vielDie meisten durch Sars-CoV-2 infizierten Menschen können ihre Erkrankung zu Hause auskurieren. Ein Teil hat gar keine Symptome, zehn Prozent der Infizierten müssen ins Krankenhaus.