Indonesischer Fischer trieb tagelang in Kühl-Container im Meer - derStandard.at

22.09.2020 12:03:00

Indonesischer Fischer trieb tagelang in Kühl-Container im Meer:

46-jähriger Fischer rettete sich in die Truhe, nachdem sein Schiff gesunken warFoto: EPA/MADE NAGIJakarta – Seine Rettung war eine orangefarbene Truhe, in der eigentlich Fische gekühlt werden: Drei Tage lang trieb ein indonesischer Schiffbrüchiger auf offenem Meer in dem Kühlcontainer, bis er schließlich lebend gefunden wurde. Das Schiff des 46-Jährigen war bereits Anfang vergangener Woche vor der Inselgruppe der Molukken gesunken, teilte die für die Rettung zuständige Behörde auf der Insel Ternate am Dienstag mit. Daraufhin sei es dem Mann gelungen, in die Truhe zu klettern.

Kurz ändert sein System – als Folge von Fehlern Kurz: 'Wenn wir kein Datum nennen, klingelt den ganzen Tag das Telefon' So hoch ist die Strafe, wenn FFP2-Maske in Öffis fehlt Weiterlesen: DER STANDARD »

....vom absaufenden Christentum in die ÄnigmatischeBewegung...

Arianespace will wieder OneWeb-Satelliten ins All bringen - derStandard.at

Frauenanteil im Bundesdienst leicht gestiegen - derStandard.at

Österreicher fahren im EU-Vergleich am zweithäufigsten mit Öffis - derStandard.at

Boston verkürzt im NBA-Halbfinale gegen Miami auf 1:2 - derStandard.at

AK erstritt im Beruf finanziell diskriminierter Frau 35.000 Euro - derStandard.at

Eine 'Anti-Madame-Bovary' im anatolischen Paradies - derStandard.at