Indien: Pandemie hinterlässt tausende Waisenkinder

Indien: Pandemie hinterlässt tausende Waisenkinder

07.06.2021 22:43:00

Indien: Pandemie hinterlässt tausende Waisenkinder

Vielen dieser ohnehin schon traumatisierten Kinder drohen nun Kinderarbeit oder Zwangsheirat.

Hilfsorganisationen haben überall in Indien Hilferufe erreicht. Besonders bei Kindern aus ärmeren Familien wird befürchtet, dass Corona-Waisen und -Halbwaisen ein höheres Risiko haben, selbst arbeiten zu müssen, um überleben zu können, dass Mädchen früh verheiratet werden, damit ihre Familien nicht mehr für sie sorgen müssen oder dass sie Opfer sexueller Gewalt werden. Kinderarbeit und zu einem gewissen Grad auch Kinderehen waren schon vor der Pandemie nicht ungewöhnlich in dem Riesenland.

Beratungen: Lockdown für Ungeimpfte möglich Verschärfte Corona-Maßnahmen: Lockdown für Ungeimpfte ab 600 belegten Intensivbetten Schallenberg: 'Lockdown für Geimpfte kommt nicht in Frage'

Die nationale Kinderschutzbehörde Indiens hat seit Pandemiebeginn 1.742 Corona-Waisen und 7.464 Corona-Halbwaisen erfasst. Hilfsorganisationen gehen aber davon aus, dass deutlich mehr Kinder ihre Mutter und/oder ihren Vater verloren haben. In dem Land mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Menschen starben nach offiziellen Angaben bisher mehr als 330.000 Menschen an oder mit Covid-19. Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Totenzahl deutlich höher liegt.

30.000 Menschen in Indien hoffen auf ein AdoptivkindBesonders um den Höhepunkt der zweiten Welle herum zirkulierten Nachrichten wie diese in sozialen Netzwerken:"Wenn jemand ein Mädchen adoptieren möchte, bitte kontaktieren Sie Priyanka unter *Telefonnummer*. Ein Mädchen ist drei Tage alt, ein anderes sechs Monate alt, sie haben ihre Eltern an Covid verloren. Bitte helfen Sie, diesen Kindern ein neues Leben zu geben, sagen Sie das weiter." headtopics.com

Teils dürften besorgte Menschen im Umfeld der Kinder solche Nachrichten versandt - und dabei wohl auch Kinderhändler erreicht haben, sagt Prabhat Kumar von der Hilfsorganisation"Save the Children". Teils hätten aber auch Betrügerinnen und Betrüger Nachrichten verschickt, um interessierten Adoptiveltern Geld abzuknöpfen. Er und sein Team hätten die Nummern jeweils angerufen und an die Polizei weitergegeben. Kundu von der Kinderschutzbehörde sagt, dass manche Absender solcher Nachrichten um die 5.600 Euro (500.000 Rupien) für ein Mädchen und 8.900 Euro (800.000 Rupien) für einen Buben verlangt hätten.

Die Nachfrage nach Kindern zur Adoption sei in Indien groß, sagt Kinderrechtsaktivistin Meera Marthi, Gründerin der Gruppe"Where are India"s Children". 30.000 Menschen in Indien hoffen ihr zufolge auf ein Adoptivkind. Gleichzeitig seien nur etwa 2.200 Kinder offiziell zur Adoption freigegeben. Viele Kinder würden allerdings nie erfasst, andere lebten zwar in Waisenhäusern, erfüllten aber die Kriterien zur Adoption nicht.

Weiterlesen: KURIER »

Indiens traumatisierte Waisen : Wenn Corona die Eltern raubtBilder von brennenden Scheiterhaufen aus Indien führten das große Sterben nach einer heftigen Infektionswelle vor Augen. Zurück bleiben viel Waisenkinder

Mückstein: 3G-Regel gilt ab Herbst auch in den SchulenLesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker. Israel hat aufgehört, unter 30 zur Impfung! Österreich möchte Kinder spritzen! Die Politiker in Österreich möchten Inlander alle Kinder vernichten! Ich frage, wenn irgendwelche Kind erkrankt wegen der Impfung, wer nimmt Verantwortung? Kurz oder Mückstein? Bis in Herbst gibt's weder Kurz noch die Grüne Scheimspur,. Ah da Bückstein,.. Ja ja,.. Passt schon,.

Flüssiges Gold: Das Milliardengeschäft der Impfstoff-HerstellerBig Business Covid-19: Wird die Pandemie endemisch, winken den Pharmafirmen nachhaltige Profite. Wer dabei die Nase vorne hat: Ich glaub die waren Gewinner sind die Hersteller von den Fläschchen für den Impfstoff ...

Kurzarbeit: Kocher rechnet heute mit Einigung über VerlängerungZwei Varianten absehbar: eine für weiter stark von der Pandemie betroffene Unternehmen, eine weitere für alle anderen.

Kurz stärkt Netanjahu vor drohendem Amtsverlust den RückenBundeskanzler lobte in Videobotschaft gute Kooperation mit Israel in Corona-Pandemie. Netanjahu: 'Danke mein Freund Bundeskanzler von Österreich.' Freunde im Geiste, demnächst im Häfn. Zwei Politiker mit ähnlichen vielen Korruptionsvorwürfen!! Kurz muß weg!

Erhalten diese Personen bald einen 'Corona-Tausender'?Der ÖGB fordert einen 'Corona-Tausender' für alle Arbeitnehmer, die sich in der Pandemie einem Infektionsrisiko aussetzen mussten. Also Alle!! Bitte meinen in bitcoin auszahlen, sonst muss ich umwechseln. Dankeschön