Österreich, Andreas Bergthaler, Bergthaler, Britische, Britischen, Burgenland

Österreich, Andreas Bergthaler

In Ostösterreich schon 80% britische Mutationen

Virologe Andreas Bergthaler mahnt zur Vorsicht: In Ostösterreich schon 80% britische Mutationen

26.02.2021 23:47:00

Virologe Andreas Bergthaler mahnt zur Vorsicht: In Ost österreich schon 80% britische Mutationen

Lange haben Wissenschaftler davor gewarnt, dass eine der aufgekommenen Mutationen des Coronavirus schon bald der vorherrschende Stamm sein werden. ...

gebe es inzwischen ein sehr starkes Ost-West-Gefälle, erklärte der Virologe Andreas Bergthaler am Freitag der APA. „Der Trend, dass es im Osten von Österreich relativ viel der englischen Variante gibt und im Westen - vor allen im Vorarlberg aber auch Tirol - eher weniger, und es andererseits in Tirol ein Nest an Südafrika-Varianten (B.1.351, Anm.), hat sich eigentlich bis zum jetzigen Zeitpunkt bestätigt“, so der Wissenschaftler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Die Corona-Mutationen nehmen zunehmend Überhand in Österreich.(Bild: APA/EXPA/Johann Groder, stock.adobe.com, Krone KREATIV)Kläranlagen zeigen VerbreitungsgradIn Wienliege dieser Anteil laut aktuellen Daten der AGES bei 66 Prozent, wie Bergthaler am Freitag erklärte. In Tirol und Vorarlberg lägen die Werte zwischen 40 und 50 Prozent. Man sehe nun, dass sich erste hohe Werte aus Kläranlagenproben in Niederösterreich oder auch Salzburg am Beginn des Jahres mittlerweile breiter nachweisen ließen.

In ihrer Sitzung am Donnerstag hielt die Corona-Kommission fest, dass in der Mehrheit der Bundesländer davon auszugehen sei, „dass Infektionen mit der Mutation N501Y (voraussichtlich vorwiegend der Variante B.1.1.7. zuzuordnen)“, heißt es in dem Bericht. Österreichweit liege deren Anteil bei 57 Prozent. Analysen des Vienna Biocenters zeigen in den jüngsten Proben nun bereits einen Anteil um die 80 Prozent der britischen Variante. headtopics.com

Behörden „nicht vorbereitet“Insgesamt sei die Situation der Beobachtung der ansteckenderen Virenvarianten in Österreich zweischneidig zu bewerten, so Bergthaler. Klar sei, dass man behördenseitig „in der Form nicht auf diese neuen Fragestellungen vorbereitet“ war. Etwa im Hinblick auf die Digitalisierung bei der Datenübertragung könne man auch „sehr viel kritisieren“, sagte der Virologe: „Das ist zum Teil Steinzeit“.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Wo nehmen die Virologen die Virus her? Oder wird es gezüchtet von einem anderen Virologen? Noch ein Virologe. Wo die jetzt plötzlich alle herkommen? Jeder mutiert jetzt zum Virologen, wie es scheint. Die britische Mutation dürfte zu Haarausfall führen was aber weiter nicht gefährlich ist.🤣🤣 Ja, der Virologe ist ein Mutant. .

Walter_G__ 🤣🤣🤣Und 50% mit der Südafrika Mutante wie andere Medien berichten = 130% - Corona steigt besser als der Bitcoin Rückgang der ursprünglichen Variante auf 20%. Vorsicht Leute. Dieser Mutant überholt uns auf der falschen Straßenseite! 'Geister-Mutant'. Die Killerseich! ja und ? In England haben sie Warnstufe für ihren Heimatvirus heruntergesetzt, weil er gar nicht so gefährlich ist, wie die Medien u. Politiker uns einreden wollen u. die regimegetreuen Viroligen. Ansteckender, aber schwächer, wie Grippe.

Mutationen fressen Haare. Schaut zumindest so aus. Oder? Ist aber sonst ungefährlich. Keine anderen Symptome. Und... 😱wann sperren wir bitte endlich Ostösterreich? Ja dann... Da hilft nur eines: Die unnützen Schulen schließen und die Wirtshäuser endlich wieder aufsperren. So einfach ist das. In Österreich.

Wenn da der R Wert trotzdem 'nur' 1,1 ist ( die war ja so viel infektiöser), ist das doch eigentlich noch gut, oder? Und die Spitalsauslastung auch noch deutlich im grünen Bereich?