In der Corona-Krise greifen mehr Menschen zum E-Book - derStandard.at

18.10.2020 09:31:00

In der Corona-Krise greifen mehr Menschen zum E-Book:

Gründe für E-Books: neue Titel schnell und jederzeit verfügbarFoto: AP ANach jahrelanger Stagnation sind E-Books im Pandemiejahr 2020 beliebter geworden. Drei von zehn Menschen die in Deutschland leben ab 16 Jahren (30 Prozent) lesen digitale Bücher – in den fünf Vorjahren lag die Nutzerzahl jeweils bei einem Viertel (23 bis 26 Prozent). Vier von zehn Nicht-Nutzern (40 Prozent) können sich zudem vorstellen, künftig E-Books zu lesen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Interview: Anschober zur Corona-Müdigkeit: 'So geht es uns doch allen'Gesundheitsminister Rudolf Anschober bereitet die Verlagerung der Cluster in den privaten Bereich Kopfzerbrechen. Gleichzeitig zeigt er Verständnis, dass der Bevölkerung Corona langsam beim Hals raushängt. 'Das erlebe ich in meinem Privatleben genauso wie jeder andere Mensch auch.'

Jodeln erlaubt: Warum ein Schweizer Kanton zum Corona-Hotspot wurdeDie Explosion der Fallzahlen Kanton Schwyz ist eine der schlimmsten in ganz Europa: Auslöser dürfte ein Jodel-Konzert gewesen sein.

Corona: Österreicher zu Beginn auf „Schau mer mal“„Schau mer mal“: Im Ländervergleich schätzten die Österreicherinnen und Österreicher das Corona-Virus zu Beginn der Pandemie mit einer gewissen Gelassenheit ein. österreichisch wärs: 'schau ma moi' österreichisch wärs: 'schau ma moi' owa is eh scho wuascht...

Bankomat-Quarantäne und Superman-Trump: Die Corona-Woche in Postings - derStandard.at

Virologe: Corona 'wird kein gutes Ende nehmen, wenn...'Der Wiener Virologe Norbert Nowotny warnt in einem Interview vor der sich ausbreitenden Corona-Ignoranz 'mancher Bevölkerungsgruppen'. Die Gesundheitskrise wurde doch von Kurz im Juni für beendet erklärt also brauchen wir uns doch keine Sorgen machen

Überraschende Wende bei Corona-Zahlen in ÖsterreichDie Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich ist in den letzten 24 Stunden erneut deutlich gestiegen. so sieht schlechter Journalismus aus. die Kurve in Wien sinkt konstant seit 5 Tagen, nach 2 mal 1500 gegen erstmals die Zahlen zurück und das schundblatt verbreitet weiter Panik wieviel schmiergeld habt ihr von sebastiankurz & Co für diese miese Schlagzeile bekommen

In der Corona-Krise greifen mehr Menschen zum E-Book Gründe für E-Books: neue Titel schnell und jederzeit verfügbar Foto: AP A Nach jahrelanger Stagnation sind E-Books im Pandemiejahr 2020 beliebter geworden. Drei von zehn Menschen die in Deutschland leben ab 16 Jahren (30 Prozent) lesen digitale Bücher – in den fünf Vorjahren lag die Nutzerzahl jeweils bei einem Viertel (23 bis 26 Prozent). Vier von zehn Nicht-Nutzern (40 Prozent) können sich zudem vorstellen, künftig E-Books zu lesen. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der