In Bergkarabach wird trotz neuer Appelle zur Waffenruhe gekämpft - derStandard.at

15.10.2020 13:29:00

In Bergkarabach wird trotz neuer Appelle zur Waffenruhe gekämpft:

In Bergkarabach wird trotz neuer Appelle zur Waffenruhe gekämpftArmenien meldete am Donnerstag einen "massiven Beschuss" im Norden und im Süden der RegionFoto: imago images/XinhuaStepanakert/Eriwan/Baku – Ungeachtet neuer Appelle aus Russland und der Türkei zur Einhaltung der Waffenruhe dauern die Gefechte in der Konfliktregion Bergkarabach im Südkaukasus an. Armenien meldete am Donnerstagmorgen einen"massiven Beschuss" im Norden und Südosten der Region und machte dafür Aserbaidschan verantwortlich. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Eine Frau auf der Toilette zu filmen, kostet 150 Euro AstraZeneca-Impfstoff wird überarbeitet Weiterlesen: DER STANDARD »

Putin und Erdogan mahnen Waffenruhe in Bergkarabach an - derStandard.at

Die Demokratie in den USA wird angezählt - derStandard.at

Der zweite Bezirk ist wieder rot, aber über Verkehr wird wohl auch künftig gestritten - derStandard.at

Chess Unlimited: Wo in Neubau nachts Schach gespielt wird - derStandard.at

Fed: US-Wirtschaft wird für Erholung noch einige Zeit brauchen - derStandard.at

Im November startet Österreichs erste AntikörperstudieIm Rahmen der vierten Stichprobenstudie zur Erhebung der Dunkelziffer -Untersucht wird repräsentative Stichprobe von 5.000 Personen - Ergebnisse\r\nsollen Mitte Dezember vorliegen