Impfzertifikate vielleicht doch noch länger gültig

Mit 1. Februar wird die Gültigkeit der Corona-Schutzimpfung nach dem zweiten Stich von neun auf sechs Monate verkürzt. Davon betroffen sind aus ...

Politik, Grüne

28.01.2022 16:30:00

Debatte um Ablaufdatum: Impfzertifikate vielleicht doch noch länger gültig! Derzeit sei man „in finaler Abstimmung“, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Mit 1. Februar wird die Gültigkeit der Corona-Schutzimpfung nach dem zweiten Stich von neun auf sechs Monate verkürzt. Davon betroffen sind aus ...

Mit 1. Februar wird die Gültigkeit der Corona-Schutzimpfung nach dem zweiten Stich von neun auf sechs Monate verkürzt. Davon betroffen sind aus heutiger Sicht noch 323.621 Personen, die noch keinen Booster erhalten haben und ab kommenden Dienstag somit keinen gültigen 2G-Nachweis mehr haben. Doch möglicherweise wird der Stichtag verschoben oder eine Übergangsfrist eingeführt. Derzeit sei man in dieser Frage „in finaler Abstimmung“, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wozu noch weitere EXPERIMENTE am Menschen durch die Pharma-Industrie, wenn erkennbar ist , dass momentan weltweit der PANDEMIESCHWINDEL von den meisten Nationen abgebaut und aufgehoben wird ? .... weg mit dem Schnüffeldreck, das ist ja unglaublich, finde nur ich das empörend, was diese Dilettanten-Regierung aufführt❓❓❓🤬😤😡

Klar darf ein bisschen mehr sein …. Gesunde nicht geimpfte einsperren ….! In der Causa Impfpflicht spielen medizinische und wissenschaftliche Fakten schon lange keine Rolle mehr. Da geht es nur mehr um politisches Kalkül, persönliche Befindlichkeiten und parteipolitische Strategien. Die Fäden zieht die angewandte Psychologie.

Was für ein Chaos was diese Dilettanten Truppe aufführen. Man macht eben kein 'Pferd zum Senator'. Das rächt sich täglich. Die Regierung Ein Satire Projekt Gibt es denn auch Debatten-um das ABLAUFDATUM bestimmter Politischen Personen -nur mal meine Sicht. 👀 FrankfurtZack

Im Zentrum der französischen Nuklearindustrie: 'Mit Atom ist es hier wie mit Religion'Auf Betreiben Frankreichs wird die Atomkraft europaweit als 'nachhaltig' eingestuft. In seinem eigenen AKW-Park häufen sich allerdings die Probleme.

Mit Realsatire zum Weltuntergang: Corona-Diktatur verspottet Bürger mit Lockdown-TrickDer nächste Schildbürgerstreich: Wie Bundeskanzler Karl Nehammer nun mitteilte, werde der Ungeimpften-Lockdown nicht weiter verlängert. Die 2G-Regeln für Gastronomie, Handel, Freizeiteinrichtungen und Veranstaltungen bleiben jedoch weiter aufrecht. Achso und ich dachte Impfpflicht = alles auf und Normal ist das doch nicht so?!😂 Der will uns alle nur verarschen. Einfach ein Sch….Kerl es ändert sich also nichts - er hat sich nur wieder wichtig gemacht, der Kasperl.

Neues Album der Eels: Mit Verzweiflung besser lebenDie US-Band von Mark Oliver Everett veröffentlicht am Freitag ihr 14. Album: 'Extreme Witchcraft'

Menschen mit Mathematik heilenDie Tiroler Forscherin Lena Tschiderer untersucht an der Medizinischen Universität Innsbruck geschlechtsspezifische Unterschiede bei Atherosklerose und ihren Folgen.

D: Mit Pkw bei Horneburg Baum gefällt → 68-Jähriger eingeklemmt und getötetHORNEBURG (DEUTSCHLAND): Am frühen Nachmittag des 27. Jänner 2022, kurz nach 13:30 Uhr ist es auf der Landesstraße 124 zwischen Issendorf und Horneburg zu ei

Italienische Lebensart mit alpinem FlairUnter dem leuchtenden Latemar: Im behaglichen Eggental, dem südlichsten Skigebiet Südtirols, bekommt man das Beste aus beiden Welten.

(Bild: APA/Hans Klaus Techt) Mit 1. Februar wird die Gültigkeit der Corona-Schutzimpfung nach dem zweiten Stich von neun auf sechs Monate verkürzt. Davon betroffen sind aus heutiger Sicht noch 323.621 Personen, die noch keinen Booster erhalten haben und ab kommenden Dienstag somit keinen gültigen 2G-Nachweis mehr haben. Doch möglicherweise wird der Stichtag verschoben oder eine Übergangsfrist eingeführt. Derzeit sei man in dieser Frage „in finaler Abstimmung“, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. Artikel teilen Kommentare 0 Details dazu soll es erst am Freitagnachmittag geben. Da tagt auch die gesamtstaatliche Krisenkoordination GECKO, auch sie soll sich mit der Verschiebung des Stichtags beschäftigen. Zuletzt wurde am Ablaufen der Zertifikate immer mehr Kritik laut. In Kraft treten soll die Verkürzung des Grünen Passes nach zwei Impfungen bereits in vier Tagen. Betroffene teilweise nicht informiert Erstmals kommuniziert wurde diese Maßnahme im November 2021. Doch das dürften noch nicht alle Betroffenen mitbekommen haben. Das Ministerium wies darauf hin, dass unter anderem in der App betroffene Personen mittels Push-Meldungen über die Änderung informiert worden seien - wer Push-Notifications deaktiviert hat, hat diese Nachricht jedoch nicht bekommen. Das Ministerium wies auch darauf hin, dass „laufend“ Erinnerungsschreiben für die dritte Impfung ausgesendet werden, auch darin wird auf die Verkürzung hingewiesen. Anfang Februar - also nach der Verkürzung und nach Inkrafttreten der Impfpflicht - soll es auch Postwurfsendungen an alle Haushalte eben zur Impfpflicht geben, in der die Verkürzung von neun auf sechs Monate kommuniziert wird. Viele holten sich Auffrischungsimpfung Vor zwei Wochen waren noch 897.000 Personen vom Ablaufen der Zertifikate betroffen, Anfang Jänner rund 989.000 Menschen. Das bedeutet, dass sich eine beachtliche Zahl der Betroffenen die Auffrischung geholt haben. Lesen Sie auch: