Impfung : Roche-Partner Regeneron berichtete über positive Ergebnisse

Der Cocktail wurde laut Mitteilung vor allem bei Personen eingesetzt, die aufgrund der häuslichen Situation einem Covid-19-Patienten ausgesetzt sind.

26.01.2021 23:00:00

Der Cocktail wurde laut Mitteilung vor allem bei Personen eingesetzt, die aufgrund der häuslichen Situation einem Covid-19-Patienten ausgesetzt sind.

Wie eine erste Auswertung von Daten zeigt, führte eine passive Impfung mit REGEN-COV zu einer 100-prozentigen Verhinderung einer symptomatischen Infektion und zu einer etwa 50-prozentigen Verringerung der Gesamtinfektionsrate.

, mit verringerten Spitzenvirusspiegeln und kurzer Dauer der Virusausscheidung.Könnte Ansteckungskette durchbrechenDie Daten deuteten darauf hin, dass REGEN-COV als passiver Impfstoff sowohl die Übertragung des Virus als auch die Virus- und Krankheitslast bei denjenigen, die sich noch infizieren, reduzieren könne

FPÖ Floridsdorf: Masken, Abstand „brauch ma ned!“ „Der Schanigarten alleine wird sich nicht rechnen“ Van der Bellen verteidigt Justiz und mahnt Medien

, hieß es in der Mitteilung weiter. Denn selbst mit der zunehmenden Verfügbarkeit aktiver Impfstoffe gäbe es weiterhin täglich Hunderttausende von Infizierten, die das Virus aktiv an ihre engen Kontakte weitergäben. Der REGEN-COV-Antikörpercocktail könnte dazu beitragen, diese Kette zu durchbrechen, indem er denjenigen, die ein hohes Infektionsrisiko haben, eine sofortige passive Immunität verleiht, im Gegensatz zu aktiven Impfstoffen, die erst nach Wochen Schutz bieten.

Regeneron arbeitet mit Roche zusammen, um die weltweite Versorgung mit REGEN-COV zu erhöhen. Während Regeneron für die Entwicklung und den Vertrieb in den USA verantwortlich ist, liegt die Entwicklung und der Vertrieb außerhalb der USA vor allem bei Roche. headtopics.com

Weiterlesen: Kleine Zeitung »