Impfung: Apotheken stehen 'sofort parat'

Impfung: Apotheken stehen 'sofort parat'

18.04.2021 23:15:00

Impfung: Apotheken stehen 'sofort parat'

Sollte man das Impftempo steigern wollen, wären die Apotheken jederzeit dazu bereit.

pocketDie Apotheken bieten sich für flächendeckende Corona-Impfungen der Bevölkerung an. Wie Kammer-Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr im APA-Interview erklärte, stünden die Apotheken"sofort parat", wenn dies gewünscht werde, um die Schlagzahl der Impfungen zu erhöhen. Das sei aber eine politische Entscheidung. Dass die Apotheken dies können, hätten sie schon bei den in kürzester Zeit organisierten Tests bewiesen, betonte Mursch-Edlmayr.

Sebastian Kurz erhält „Freiheitspreis der Medien“ Raab sprach mit Expertinnen zu 'kulturell bedingter Gewalt' Kocher: Arbeitsmarkt bis 2023 wieder auf Vorkrisenniveau bringen

Die Präsidentin verwies darauf, dass in den Apotheken"akademisch ausgebildetes Personal" zur Verfügung stehe. Beratungen auch über die Corona-Impfungen gehörten jetzt schon zum Tagesgeschäft in den Apotheken. Die Mitarbeiter seien alle bestens geschult.

Apotheken könnten"binnen weniger Wochen" mit Impfen beginnenZwei Drittel der Apotheker hätten sich in einer Umfrage bereit erklärt und in der Lage gesehen, Impfungen durchzuführen. Die theoretische Ausbildung dafür sei bei den meisten Kolleginnen und Kollegen schon vorhanden und bei einigen auch die praktische. Und bei den anderen sei letztere auch in wenigen Tagen zu erledigen. Damit könnten die Apotheken sofort loslegen, wenn der Ruf der Politik kommen sollte. headtopics.com

Zum Einwand der Ärzte, die die Impfung in ihren Händen behalten wollen und eine Ausweitung auf die Apotheken ablehnen, stellte Mursch-Edelmayr fest, dass in zahlreichen Ländern, zuletzt auch in Frankreich, von beiden geimpft werde. Und überall dort, wo in den Arzt-Ordinationen und in den Apotheken geimpft werde, sei die Durchimpfungsrate höher.

Es hätte Plan B oder Plan C geben müssenDass es Verzögerungen bei der Impfstofflieferung - vor allem von Astra Zeneca - gibt, ist für die Apothekerkammer-Präsidentin keine Überraschung. Mit Lieferproblemen bei Arzneimitteln seien die Apotheken tagtäglich konfrontiert. Und dass solche in einer Pandemie bei sehr schnell entwickelten und produzierten Impfstoffen auftreten, sei nachvollziehbar.

Weiterlesen: KURIER »

Nur die Bürgerinnen wollen keine aufgezwungenen Impfungen? Nutzen Risiko!!! Unnötig. Zumindest in Wien. Hier klappt die Logistik hervorragend. Und Impfstoff auftreiben schaffen die Apos auch nicht. Siehe Shingrix.

2.076 Neuinfektionen in Österreich + Impfung: Apotheken stehen 'sofort parat'Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker. Es sind positive PCR- und in Testzentren ermittelte Schnelltestergebnisse, keine Infektionen.

Corona-Impfung: Apotheken stehen „sofort parat“Die Apotheken bieten sich für flächendeckende Corona-Impfungen der Bevölkerung an. Wie Kammer-Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr erklärte, stünden die ... Die Apotheker machen sich zu Schergen der Regierung. Jeder normal denkende Mensch, sollte diese Apotheken zukünftig meiden und entweder zu einer anderen wechseln od. auf Online umsteigen Wer bei diesem Genozide mitmacht, gehört in den Knast! Werden ja auch sehr gut bezahlt dafür Mir wurscht. Von mir aus kann auch die Klofrau impfen oder die Kassierin. Ich lasse mich nirgends impfen gegen Covid

Apotheken bieten sich für Impfungen anKammer-Präsidentin Mursch-Edlmayr zufolge stehen Apotheken sofort für Impfungen parat. Der Schritt sei aber eine politische Entscheidung Woa, ok, jetzt is uns bald alles wurscht oder? Warum nicht gleich Trafiken und Tankstellen? 🙄 In den USA wird auch im Supermarkt geimpft. Zwischen Avocados, Chips und Bier kann man sich das Spritzerl holen. Das alles wird bzw. würde aber bei uns auch nichts nutzen, wenn die Logistik der Beschaffung versagt. Bankrotterklärung. Nach Beratungsgespräch, Risikoabklärung und Impfung vlt eine Familienpackung Globuli verkauft...

Ministerium winkt ab: Impfen in Apotheken derzeit nicht angedachtZwei Drittel der Apotheker hätten sich in einer Umfrage bereit erklärt und in der Lage gesehen, Impfungen durchzuführen. Laut Kammer-Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr stehe in den Apotheken 'akademisch ausgebildetes Personal' zur Verfügung. Wenn der Apotheker impft, der das vermutlich noch nie gemacht hat, kann ich mich auch selber impfen. Und ich erkläre mich bereit den Job des Kanzlers zu übernehmen. Also junger 86er Jahrgang hatte ich sogar schon die Zeit ein Studium sogar zu beenden.

'Unnötig': Ärztekammer rügt Apotheken wegen ImpfangebotApotheken stünden jederzeit parat, die Schlagzahl beim Impfen zu erhöhen. Die Ärztekammer tut dies als 'sinnloses Experiment' ab. Ich schlage vor, bei Wochenend- und Nachtdienst impfen die Apotheken Der Ärztekammer-Thommi meint, nur die Ärzte hätten die nötige Infrastruktur (also Spitze in der Hand)...aber in Wahrheit geht's um den 150€-Stundensatz in Impfstraßen oder 25€ pro Impfung in den Ärztepraxen!