Impfstoffstreit: Wie sich Österreich auf der internationalen Bühne ins Abseits manövrierte

Robin Hood oder Sheriff von Nottingham?: Wie sich Österreich für letztlich 30.000 Impfdosen auf der internationalen Bühne ins Abseits manövrierte.

03.04.2021 06:42:00

Robin Hood oder Sheriff von Nottingham?: Wie sich Österreich für letztlich 30.000 Impfdosen auf der internationalen Bühne ins Abseits manövrierte.

„Robin Hood oder Sheriff von Nottingham?“: Wie sich Österreich für letztlich 30.000 Impfdosen auf der internationalen Bühne ins Abseits manövrierte.

© APA/ROLAND SCHLAGERKoste es, was es wolle – der Satz, im Englischen noch offener „whatever it takes“, begleitet die europäische Impfstoffbeschaffung von Beginn an.Koste es, was es wolle: Österreich scheint es gerade sehr viel gekostet zu haben, da ist aber nicht von Geld die Rede.

Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Pro & Kontra: Ein Minister mit Turnschuhen bei der Angelobung: Ist das ok?

Die Winkelzüge des Bundeskanzlers um die von manchen EU-Ländern selbst ausgelöste Ungleichheit bei den Impfstofflieferungen auszugleichen, haben ein ebenso begrüßenswertes wie fatales Ende genommen:Gut für die Länder, die nun dank europäischer Solidarität ihren Rückstand aufholen können,

schlecht für Österreich, das auf der europäischen Bühne einen enormen Flurschaden hinterlassen und sich selbst nichts Gutes getan hat.Österreich wollte 400.000 Dosen aus einem Sonderkontingent, das die EU-Kommission extra für die Streithähne aufgetrieben hat; bekommen haben wir nach tagelangen Debatten statt der anfangs gebotenen 140.000 Dosen headtopics.com

weil die Tschechen zwischen den Verhandlungssträngen durchgefallen sind – der Preis für all das ist, dass es sich unser Land bis auf Weiteres mit dem Rest von Europa grob verscherzt hat. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Keine Sorge, wenn die EU das nächste Mal wieder fimanhkräftige Unterstützer braucht, sieht die Berichterstattung über den bösen Basti, der dem Muttchen immer so gemeine Widerworte gibt, bestimmt wieder viel rosiger aus. Man muss sich echt genieren für den da. Und die 200.000 Impfdosen hätten wir sowieso bekommen. Der Bundeskanzler hat komplett versagt! Dampfplauderer & Korruption

Ein abermaliger Nachweis vollkommener Inkompetenz von Kurz. Wieviele braucht es denn noch? Impfung SchmidAG Hoffentlich glaubt nicht ganz Europa jetzt dass alle Österreicher so letztklassig gepolt sind - sondern halt nur 34 % und ihre Anführerschaft , ihre hinterkünftige. Noch kein BK hat das internationale Ansehen Österreichs jemals so nachhaltig und wiederholt beschädigt, wie Kurz. Standortpolitik beginnt nicht erst, wenn wir Felder und Wiesen für ein Betriebsgelände zubetonieren oder ausländischen Investoren stolz unsere Lippizaner zeigen.