Impfpflicht: Unmut bei Polizeigewerkschaft über Kontroll-Aufgabe

Ab Februar soll die Impfpflicht in Kraft treten, ab Mitte März der Impfstatus von der Polizei bei jeder Amtshandlung auch kontrolliert werden.

18.01.2022 16:24:00

Ab Februar soll die Impfpflicht in Kraft treten, ab Mitte März der Impfstatus von der Polizei bei jeder Amtshandlung auch kontrolliert werden.

WIEN. Ab Februar soll die Impfpflicht in Kraft treten, ab Mitte März der Impfstatus von der Polizei bei jeder Amtshandlung auch kontrolliert werden.

< 1 MinMassive Kritik daran kommt nun von sozialdemokratischen und freiheitlichen Gewerkschaftern. Die Überwachung der Impfpflicht müsse hauptsächlich von Beamten der Gesundheitsämter durchgeführt werden, forderten die beiden Gewerkschafter Hermann Greylinger (FSG) und Werner Herbert (AUF) am Dienstag im"Ö1"-Morgenjournal.

"Es kann nicht sein, dass immer nur auf die Kollegenschaft abgeladen wird", konstatierte Greylinger, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG). Er zeigte sich skeptisch ob der Sinnhaftigkeit der Kontrollen."Was passiert, wenn die Betroffenen nie einzahlen?" Die Polizei müsse eine Aufgabe erledigen, die"nutz- und sinnlos ist, dagegen verwehren wir uns", sagte Greylinger.

Weiterlesen: OÖNachrichten »

👍

Unmut bei der Polizei über die Aufgabe zur Kontrolle der ImpfpflichtAb Mitte März sollen Beamte bei jeder Amtshandlung den Impfstatus von Personen überprüfen. Das kritisiert nun die Gewerkschaft. Anstatt unsere Grenzen effektiv vor diesen Schwerverbrechern zu schützen, will schlechteste Regierung der 2ten Republik die Polizei missbrauchen, um die Einheimische, Rechtschaffene Bevölkerung zu drangsalieren! Auf Österreichische Sodaten wird geschossen…wo ist der Aufschrei von ÖVP und Grüne….keiner….aber den Druck auf den rechtschaffenen Bürger erhöhen….Bravo Noch ganz dicht 😳

'Zweckwidrige Verwendung': Bei Polizei herrscht Unmut über neue Impfkontroll-AufgabeAb Mitte März soll die Polizei bei jeder Amtshandlung auch den Impfstatus von Personen kontrollieren. Die Polizei-Gewerkschaft kritisiert die angekündigten Impfpflicht-Kontrollen scharf. wozu gibts die polizei

Polizei wehrt sich gegen Impfpflicht-KontrollenPolizei wehrt sich gegen Impfpflicht-Kontrollen: Die Exekutive ist besorgt, dass die Impfpflicht das Verhältnis zwischen Polizei und Bevölkerung weiter belasten könnte. Die Impfpflicht fällt eh. Die kann niemals vor dem VfGH standhalten. Sogar der Beugehaftbefürworter bei Delta, Mayer, sieht die Impfpflicht wackeln. verstehe ich - es ist nicht Aufgabe der Polizei das zu tun. Dafür gibts ELGA aber die waren ja zu blöd! Wer hätte das je gedacht das die Grünen mit ihrem Gesundheitsminister und der ÖVP die Impfpflicht - Diktatur mit einem Gen - Impfstoff für alle Österreicher erzwingen!

Mückstein Richtung Polizei: „Auftrag ausführen“Für die Kritik der Polizeigewerkschaft an der Umsetzung der Impfpflicht-Kontrollen zeigt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wenig ... grafkaroly Die Grünen, totalitär bis ins Mark 💁‍♂ Was versteht der schon? Stichwort 'der Impfstoff gelangt nicht ins Blut'... Mückstein und Nehammer sollen ne Mücke machen!

Zur gesetzlichen Impfpflicht: Anreize über die Krankenversicherung?Impfunwillige könnten einen höheren Krankenversicherungsbeitrag entrichten, bis sie sich freiwillig vollständig impfen lassen. Dann bekommen sie 90 Prozent davon zurück Geht in Österreich nicht. Wäre zu sinnvoll, zu klug, zu logisch, zu treffsicher und zu vernünftig. Da macht man lieber ein zahnloses Impfpflichtgesetz, wo sich jeder Schwurbler und QD vor Lachen den Bauch hält. Bin schon länger der Meinung das die Impfkampagne den Sozialversicherungen übergeben gehört. Für Impfunwillige wären mMn 'deutlich' höhere Selbstbehalte für Krankheitsbezogene Leistungen absolut argumentierbar. Aber bitte für alle 'Impfbaren' Krankheiten.

„Nutz- und sinnlos“: Polizeigewerkschafter kritisieren Impfpflicht-KontrollenAb Mitte März soll die Polizei bei jeder Amtshandlung auch den Impfstatus von Personen kontrollieren. Die Polizei-Gewerkschaft kritisiert die angekündigten Impfpflicht-Kontrollen scharf.

Lesedauer < 1 Min Massive Kritik daran kommt nun von sozialdemokratischen und freiheitlichen Gewerkschaftern. Die Überwachung der Impfpflicht müsse hauptsächlich von Beamten der Gesundheitsämter durchgeführt werden, forderten die beiden Gewerkschafter Hermann Greylinger (FSG) und Werner Herbert (AUF) am Dienstag im"Ö1"-Morgenjournal. "Es kann nicht sein, dass immer nur auf die Kollegenschaft abgeladen wird", konstatierte Greylinger, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG). Er zeigte sich skeptisch ob der Sinnhaftigkeit der Kontrollen."Was passiert, wenn die Betroffenen nie einzahlen?" Die Polizei müsse eine Aufgabe erledigen, die"nutz- und sinnlos ist, dagegen verwehren wir uns", sagte Greylinger. Der Vorsitzende der blauen Polizeigewerkschaft AUF, Werner Herbert, äußerte sein Unverständnis darüber, dass die Polizei für ein"Übermaß an Kontrolltätigkeiten" eingesetzt wird. Sie werde"für politische Zwecke zweckwidrig verwendet", meinte Herbert. Dass Polizisten in Zivil auf Streife gehen, um die 2G-Kontrollen im Handel durchzuführen, kritisierte der freiheitliche Gewerkschafter ebenso. So sei es"wohl einzigartig", dass"normale Polizisten in Zivil die Einkaufsgewohnheiten der österreichischen Bevölkerung überwachen", sagte Herbert, das habe er in 40 Dienstjahren noch nicht erlebt. Zumindest nicht öffentlich wollte sich der derzeitige Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Reinhard Zimmermann von der ÖVP-nahen Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) äußern. Er wolle erst vom Innenministerium Details über den neuen Auftrag erfahren, ließ er"Ö1" wissen.