Impfpflicht nur für Erwachsene

Das Gesetz tritt mit Anfang Februar in Kraft, gestraft wird aber erst ab Mitte März. Vorerst gibt es keine automatischen Strafbescheide, aber bei Polizeikontrollen wird der Impfstatus abgefragt.

16.01.2022 22:02:00

Das Gesetz tritt mit Anfang Februar in Kraft, gestraft wird aber erst ab Mitte März. Vorerst gibt es keine automatischen Strafbescheide, aber bei Polizeikontrollen wird der Impfstatus abgefragt.

Das Gesetz tritt mit Anfang Februar in Kraft, gestraft wird aber erst ab Mitte März. Vorerst gibt es keine automatischen Strafbescheide, aber bei Polizeikontrollen wird der Impfstatus abgefragt.

Die Koalition hat am Sonntag ihren Gesetzestext für die Impfpflicht vorgelegt – und der weicht doch in einigen Punkten vom ursprünglichen Entwurf ab. Man habe die Stellungnahmen in der Begutachtung sehr ernst genommen und auch einen breiten Konsens mit zwei Oppositionsparteien, der SPÖ und den Neos, herstellen wollen, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer. Die FPÖ ist ja generell gegen eine Impfpflicht. Zudem sei es um höchstmögliche Flexibilität gegangen: Vieles wird über Verordnungen passieren, die der Gesundheitsminister abgestimmt auf die Entwicklung der Pandemie oder auch der Impfstoffe erlassen kann.

Weiterlesen: Die Presse »

Omikron entzieht der Impfpflicht die medizinische Notwendigkeit. Die vorhandenen Impfstoffe schützen weder vor Ansteckung noch Weitergabe. Und die Krankheitsverläufe sind deutlich milder als bisher. Siehe auch Auslastung der Krankenhäuser. Look at the data. Es wird immer skuriler! Ein kleiner Denkanstoß für alle, die das befürworten...

Grauenhaft, Polizeikontrolle, Strafbescheid...die Welt ist verrückt

Schonzeit für das Wild, keine Ruhe für die JägerHINTERSTODER. Ein Rundgang durch sein Jagdrevier in Hinterstoder mit Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner.

D: Düsseldorfer Familie nach Vergiftung durch Kohlenmonoxid in das Krankenhaus eingeliefertDÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Aufgrund von Übelkeit und Erbrechen wurde der Rettungsdienst am Abend des 14. Jänner 2022 zu einer Dachgeschoßwohnung gerufen. Ein

Das sind die Videospiel-Highlights 20222021 war kein gutes Jahr für Videospiel-Fans. Wenig wurde veröffentlicht, vieles wurde verschoben. Das neue Jahr verspricht nun aber nicht nur lang erwartete Releases, sondern vor allem: viel Neues.

Intendant Kay Voges - 'Das Neue hat es schwer'„Das volkstheater_w wird seit Jahrzehnten schlecht geredet. Das muss ein Ende haben“, sagt Volkstheater-Intendant Kay Voges im „WZ“-Gespräch mit paternopetra -

ÖSV-Star Kriechmayr gewinnt das Abfahrtsspektakel in WengenDer Doppel-Weltmeister verwies Beat Feuz und Dominik Paris auf die Plätze und feierte nach 2019 seinen zweiten Sieg am Lauberhorn.

Tara Tabitha: Dann könnte das Dschungelcamp beben!Unsere Dschungelqueen Tara Tabitha ist eine jener Frauen, die nicht sie selbst sind, wenn sie hungrig sind. Das hat das Instagram-Nackedei, das auch ... Welche Vorzüge, so ohne Hirn? Die Frau gefällt mir gar nicht, das Gesicht hat männliche Züge

Wien. Die Koalition hat am Sonntag ihren Gesetzestext für die Impfpflicht vorgelegt – und der weicht doch in einigen Punkten vom ursprünglichen Entwurf ab. Man habe die Stellungnahmen in der Begutachtung sehr ernst genommen und auch einen breiten Konsens mit zwei Oppositionsparteien, der SPÖ und den Neos, herstellen wollen, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer. Die FPÖ ist ja generell gegen eine Impfpflicht. Zudem sei es um höchstmögliche Flexibilität gegangen: Vieles wird über Verordnungen passieren, die der Gesundheitsminister abgestimmt auf die Entwicklung der Pandemie oder auch der Impfstoffe erlassen kann. 7,4 Millionen Impfpflichtige Für wen gilt das Gesetz? Da gibt es schon die erste große Änderung zum ursprünglichen Entwurf: Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren sind nicht erfasst, die Impfpflicht gilt für alle 7,4 Millionen Erwachsenen, die in Österreich leben. In der Begutachtung hatten Vertreter von Kinderärzten davor gewarnt, Jugendliche mit Strafen zu bedrohen, auch wenn die Ärzte die Impfung selbst für sinnvoll halten. Weiters ausgenommen sind Genesene, Schwangere – auch ihnen wird eine Impfung empfohlen – und Personen, auf die eine medizinische Ausnahmeregelung zutrifft. Ein großer Teil der Impfpflichtigen hat sich schon freiwillig impfen lassen: 80 Prozent der Erwachsenen verfügen derzeit über ein gültiges Impfzertifikat, Hunderttausende Zertifikate laufen aber im Februar ab. Mehr erfahren