Impfpflicht in Österreich - Eine Chance auf gesellschaftlichen Frieden?

FALTER-Chefredakteur @florianklenk über die Chancen der Impfpflicht, im Gespräch mit @radiovladi bei @dlfkultur

21.01.2022 16:41:00

FALTER-Chefredakteur florianklenk über die Chancen der Impfpflicht, im Gespräch mit radiovladi bei dlfkultur

Österreich hat eine Corona-Impfpflicht für alle Erwachsenen beschlossen. Die Entscheidung könnte die gereizte Stimmung der Gesellschaft beenden, meint Falter-Chefredakteur Florian Klenk. Auch ein finanzieller Anreiz lockt, um sich impfen zu lassen.

Einigkeit zur Impffrage im ParlamentDer Unterschied zu Deutschland sei, dass das Gesetz von der Regierung vorgelegt wurde, sagt Florian Klenk. Er ist Chefredakteur der Wiener Zeitschrift „Falter“. „Man wollte dezidiert nicht, dass das Parlament hier das Gesetz vorlegt, sondern dass das die Regierung macht.“

Das Parlament aus schwarz-grüner Regierungskoalition und die Sozialdemokraten in der Opposition repräsentierten gut die Bevölkerung – und die Parteien seien sich alle weitestgehend einig bei der Impffrage gewesen. „Im Nationalrat gibt es einen Konsens – nur die Freiheitliche Partei, unter dem sehr aggressiv auftretenden Herbert Kickl, ist dagegen.“

Weiterlesen: @falter_at »

florianklenk radiovladi dlfkultur 'Die Entscheidung könnte die gereizte Stimmung der Gesellschaft beenden, meint Falter-Chefredakteur Florian Klenk.' Ich habe diese Aussage nicht aus Klenkens Worten herausgehört. Er antwortete auf die Frage sinngemäß: 'Naja, da wär ich mir nicht so sicher...' florianklenk ?

Presseschau : Wie Österreichs Impfpflicht kommentiert wirdAls erstes Land in Europa neben dem Vatikan führte Österreich eine Impfpflicht ein. Die Kommentare reichen von 'Halbherzig' bis zu 'So nicht'.

Nationalrat - 500-Euro-Gutschein kommt als ImpfanreizImpfanreiz mit Gutschein. Bundesregierung und SPÖ haben sich auf eine Impflotterie zusätzlich zur Impfpflicht geeinigt. Dabei gibt es 500-Euro-Gutscheine zu gewinnen.

Brokeback Mountain, Stöckl live und Kanzler-Interview: TV-Tipps für DonnerstagAußerdem eine Reportage über das Potenzial des Bodens, eine Diskussion über die Impfpflicht und eine Doku über die Macht des Geldes

Während Skeptiker wüten: Impfpflicht beschlossen!Eine der umstrittensten Maßnahmen der letzten Jahrzehnte hat soeben mit deutlicher Mehrheit den Nationalrat passiert und ist damit endgültig ... Pfui! Es wird sich trotzdem kein Impfgegner daran halten und Haftstrafen gibt es auch keine. Schlimm

Zu hart, zu weich, gerade richtig: Was bedeutet die Impfpflicht für die Menschen in Österreich?Die Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer diskutiert mit Fachleuten über das neue Impfpflichtgesetz in Österreich. Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie mit! Gar nichts. Kohle überweisen und gut ist. Gibt's nach Aufhebung durch Vfgh wieder zurück. 🤮 verfassungswidrig habt ihr in eurer einseitigen Berichterstattung vergessen, von wegen unabhängig… Die Wahlzettel könnten kleiner werden, da es jetzt nur noch 2 Parteien gibt, nämlich die Schwarzrotpinkgrüne und die Blaue...wählbar sind allerdings beide nicht 🤔

Covid-19: Parlament beschließt mit deutlicher Mehrheit die teils heftig umstrittene Impfpflicht | laumat|atÖSTERREICH. Mit einer deutlichen Mehrheit hat das Parlament - wie bereits erwartet worden war - die teils umstrittene Covid-19-Impfpflicht beschlossen.

In namentlicher Abstimmung hat das österreichische Parlament beschlossen, dass sich alle Menschen ab 18 Jahren gegen das Corona-Virus impfen lassen müssen – als erstes Land in Europa gibt es dort nun ab Anfang Februar eine Impfpflicht. Einigkeit zur Impffrage im Parlament Der Unterschied zu Deutschland sei, dass das Gesetz von der Regierung vorgelegt wurde, sagt Florian Klenk. Er ist Chefredakteur der Wiener Zeitschrift „Falter“. „Man wollte dezidiert nicht, dass das Parlament hier das Gesetz vorlegt, sondern dass das die Regierung macht.“ Das Parlament aus schwarz-grüner Regierungskoalition und die Sozialdemokraten in der Opposition repräsentierten gut die Bevölkerung – und die Parteien seien sich alle weitestgehend einig bei der Impffrage gewesen. „Im Nationalrat gibt es einen Konsens – nur die Freiheitliche Partei, unter dem sehr aggressiv auftretenden Herbert Kickl, ist dagegen.“ Anreiz für eine hohe Impfquote Als weiteren Anreiz für eine hohe Impfquote habe die Regierung überraschend eine Idee der SPÖ, also der Opposition, umgesetzt. Es soll eine Impflotterie geben, als eine Art Belohnung für die Bevölkerung. „Ab einer gewissen Quote werden Millionen Euro in einen Lotterietopf geschüttet. Der steigt dann, wenn 90 Prozent erreicht werden, auf bis zu 100 Millionen Euro.“ Rund 1,5 Millionen Preise in Form von Gutscheinen sind geplant, etwa jeder zehnte Impfwillige kann gewinnen. Minderheit ist gegen die Impfung Die Zahl der Impfgegner sei – auch laut Umfragen – in der Bevölkerung gering, wenn auch eine sehr lautstarke Minderheit, so Klenk. An den wöchentlichen Demonstrationen in Wien nähmen Menschen aus ganz unterschiedlichen Milieus teil, seien „Repräsentanten der breiten Bevölkerungsschicht“: „Leute, die weder besonders aggressiv noch besonders radikal wirken, sondern irgendwie ein bisschen resistent gegen empirische Forschung sind, Angst haben, Angst um ihre Kinder haben, verunsichert sind, viel Fake News lesen.“ Befriedung der Gesellschaft als Ziel Gespalten sei die Gesellschaft nicht, aber die angespannte Atmosphäre, die man nicht nur in Internetforen erlebe, könne mit dem Beschluss zur Impfpflicht enden, glaubt Florian Klenk. „Das ist auch ein Grund, warum viele jetzt sagen: 'Also wenn wir uns impfen, dann ist ja doch die Auswirkung der Pandemie weniger stark – und dann hat es vielleicht ein Ende.'“