Iggy Pop: Kein Spaß mit Sars-CoV-2

Schon 1969, mit 21, schrie James Osterberg vulgo Iggy Pop mit den Stooges sein No Fun in die Welt. Mit 73 ist er noch immer aktiv. Free heißt sein jüngstes, imposantes Album.

23.12.2020 21:33:00

Schon 1969, mit 21, schrie James Osterberg vulgo Iggy Pop mit den Stooges sein No Fun in die Welt. Mit 73 ist er noch immer aktiv. Free heißt sein jüngstes, imposantes Album.

Schon 1969, mit 21, schrie James Osterberg vulgo Iggy Pop mit den Stooges sein „No Fun“ in die Welt. Mit 73 ist er noch immer aktiv. „Free“ heißt sein jüngstes, imposantes Album.

Sonderlich einfallsreich war die Popmusik ja bisher nicht, was Corona anbelangt. Da muss also ein alter Dreckspatz wie Iggy Pop – der schon vor einem halben Jahrhundert erklärte: „I've been dirt, and I don't care“ – herhalten und der gebeutelten Welt erklären, was Sache ist. Zu dreckigen Gitarren natürlich. „Covid-19 is on the scene“, stellt er fest und assoziiert sofort: „She's only 19, but she can kill ya.“ In guter alter „Funhouse“-Tradition gesellen sich schnell wilde Bläser dazu, die schreiend und meckernd illustrieren, was Iggy singt: „What a grind, I'm losing my mind.“ Gut, wenn er sagt, dass Sars-CoV-2 in uns schlafe, stimmt das streng wissenschaftlich (noch) nicht, aber wer will da beckmesserisch sein? Vor allem, wenn er am Schluss mit dreckiger Logik auf sein erstes, ältestes Anliegen kommt: „Can't have no fun.“ Hier schließt sich ein Kreis, und das Virus ist dabei, in diesem dreckigen kleinen Song.

Martin R. (100): „Was jetzt hilft, ist Impfung“ Britische Mutation in Wiener Abwasser nachgewiesen Hofer überrascht alle: 'Werde mich impfen lassen'

(c) Beigestellt Weiterlesen: Die Presse »