'Ich hoffe, du stirbst!' – Hass auf Pandemie-Fachleute

In der Corona-Pandemie sind Einschätzungen von Fachleuten in Medien und Online-Netzwerken an der Tagesordnung. Der Hass auf sie steigt immer mehr.

Corona-Mutation, Corona-Impfung

17.10.2021 09:35:00

In der Corona-Pandemie sind Einschätzungen von Fachleuten in Medien und Online-Netzwerken an der Tagesordnung. Der Hass auf sie steigt immer mehr.

In der Corona-Pandemie sind Einschätzungen von Fachleuten in Medien und Online-Netzwerken an der Tagesordnung. Der Hass auf sie steigt immer mehr.

"Nature"unter mehr als 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus mehreren Ländern wirft nun ein Schlaglicht auf die oft negativen Reaktionen, die ein Teil von ihnen wegen der Präsenz in der Öffentlichkeit erfahren hat. Es geht nicht nur um Hassbotschaften, sondern auch um Morddrohungen und seltener sogar körperliche Angriffe.

321 ErfahrungsberichteVorweg: Es handelt sich nicht um eine wissenschaftlich begleitete, repräsentative Umfrage. Das Ausmaß des Problems lässt sich damit nicht exakt bemessen. Die Zeitschrift"Nature" versandte Fragebögen an Expertinnen und Experten und arbeitete dabei in mehreren Ländern mit Einrichtungen zusammen, die unter anderem Wissenschaftler-Statements an Medien verschicken (Science Media Centers). Es beteiligten sich 321 Expertinnen und Experten, die mit Medien über die Pandemie gesprochen hatten. Die meisten von ihnen kamen aus Großbritannien, Deutschland und den USA.

Weiterlesen: heute.at »

Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn. Gekaufte Figuren die ihre fünf Minuten Ruhm auskosten. Ansonsten in nutzlosen Berufen dahin vegetieren. Deren Prophezeiungen sich in keinster Weise erfüllt haben. Einzig nur noch sinnlosere Lockdowns fordern und von Fachleuten weit entfernt sind. Ich versteh es.

Das ist ein totales paradox hier in Österreich. Irgendwelchen Geschwurbel vertraut man. Leuten die Ahnung haben aber nicht. Und das bloß wegen der Arroganz dass man selber ist sowieso besser weiß und nichts mehr lernen muss

Ungeimpfte Schwangere stirbt fürchterlichen Corona-TodDie Corona-Pandemie sorgt nach wie vor für menschliche Tragödien. Wie 'Heute' erfuhr, starb eine ungeimpfte werdende Mutter auf der Intensivstation.  Wie viele Menschen sterben seit 1 1/2 Jahren an unzähligen anderen Krankheiten, keine Sau interessierts, keinen Politiker, keine Medien :-( Auch nicht wie der Staat die Menschen verrecken lässt, indem er das Recht auf Sterbehilfe missachtet :-( Wie viel Geld zahlt die Milliarden verdienende Pharmaindustrie für diese billige Panikmache? Bitte um einen Bericht in der Heute mit Foto und Spital. Danke

Stadtentwicklung - 'Corona hat eine Art Stadtflucht bewirkt'Laut Architektin Doris Kleilein könnte die vermehrte Abwanderung vieler Städter aus den urbanen Ballungsgebieten im Zuge der Covid-Pandemie eine echte...

Pandemie: „Im Frühjahr haben wir es hinter uns“Seit 1. Oktober sind in Wien verschärfte Regelungen bei den Corona-Maßnahmen in Kraft. Eine „erfreuliche Tendenz“ in Hinblick auf die Infektionsraten ... Das Jahr vergaß er. Ich tippe auf Jahr 2222. Was? Schon wieder? Ach, im Frühjahr Da wird sich Kapitain Picard aber freuen.

Experte Gartlehner: Dann ist die Pandemie in Österreich vorbeiEpidemiologe Gerald Gartlehner wagt eine Prognose: In wenigen Monaten dürfte Corona auch bei uns vorbei sein. Wer es glaubt wird selig!🙏 Er müsste jenes anders formulieren: Bis dahin haben wir alle zu Zwangsimpfungen oder sagen wir mal 85-90 % gezwungen, nur maskiert und mit Regeln werdet ihr noch Jahre herumlaufen :-) Die Pandemie ist seit ein paar Tagen offiziell vorbei seit es der Blümel in der ZIB2 gesagt hat! Und 3G ist damit genau so vom Tisch. Und keiner außer Amtspersonen darf den ganzen 3G Nachweiswisch kontrollieren... Ansonsten wäre das Amtsanmaßung!!! 🇦🇹 Paragraph 314 StGB....

Italien verlangt Grünen Pass für ganze ArbeitsweltDie italienische Regierung verschärft die Regeln im Kampf gegen die Pandemie: Ab sofort müssen nicht weniger als 23 Millionen Erwerbstätige in ... Ich hoffe die Italiener legen den ganzen Verkehr an den HÄFEN lahm :) Wenn die Bevölkerung nur dahinter kommen würde, dass sie am längeren Hebel sitzt. 🙄 Der Spuk wäre schnell vorbei wenn wirklich alle, geschlossen, das ganze Land, jeder Arbeiter...einfach 1 Woche nicht arbeiten gehen. Ach was, müsste nicht mal 1 Woche dauern.

Ski-Auftakt: Zuschauer-Rückkehr und „Impfwelle“Sölden blickt dem Weltcup-Auftakt nächste Woche mit großer Freude entgegen, weil im Gegensatz zu den Pandemie-bedingten Geisterrennen vom Vorjahr nun ... Ich schaue Sport selten zu, mach ich lieber selbst. Aber mich freut es, dass langsam Normalität zurückkehrt. Auch für den Tourismus freut mich das. 😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😓😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷😷

Ärzte und Virologen vor der Kamera und Epidemiologen, die auf Twitter-Studien kommentieren: In der Pandemie ist das alltäglich geworden. Fachleute beziehen Stellung zu Fragen rund um Corona. Eine Umfrage der Fachzeitschrift "Nature" unter mehr als 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus mehreren Ländern wirft nun ein Schlaglicht auf die oft negativen Reaktionen, die ein Teil von ihnen wegen der Präsenz in der Öffentlichkeit erfahren hat. Es geht nicht nur um Hassbotschaften, sondern auch um Morddrohungen und seltener sogar körperliche Angriffe. 321 Erfahrungsberichte Vorweg: Es handelt sich nicht um eine wissenschaftlich begleitete, repräsentative Umfrage. Das Ausmaß des Problems lässt sich damit nicht exakt bemessen. Die Zeitschrift"Nature" versandte Fragebögen an Expertinnen und Experten und arbeitete dabei in mehreren Ländern mit Einrichtungen zusammen, die unter anderem Wissenschaftler-Statements an Medien verschicken (Science Media Centers). Es beteiligten sich 321 Expertinnen und Experten, die mit Medien über die Pandemie gesprochen hatten. Die meisten von ihnen kamen aus Großbritannien, Deutschland und den USA. Gut die Hälfte der Befragten gab an, manchmal, in der Regel oder immer nach Medienauftritten Troll-Kommentare oder persönliche Angriffe erlebt zu haben (siehe Instagram-Post – ob Melanie Brinkmann zu den Umfrage-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern zählt, ist nicht bekannt). Die negativen Folgen der medialen Präsenz reichen demnach bis hin zu Morddrohungen in 47 Fällen, sechs Wissenschaftler gaben an, körperlich attackiert worden zu sein. Einzelne berichten auch von aggressiven Mails, gehackten Accounts oder Webseiten und Beschwerden an den Arbeitgeber. "Wenn du in meiner Nähe wärst, würde ich dich erschießen" In einem"Nature"-Artikel mit Fallbeispielen werden Reizthemen deutlich: Der australische Epidemiologe Gideon Meyerowitz-Katz etwa nannte zum einen – erwartbar – Impfungen. Die meisten Drohungen aber habe er überraschenderweise von Menschen bekommen, die das Anti-Wurmmittel Ivermectin als angebliches Präparat gegen Covid-19 verteidigten."Leute mailen mir anonym von komischen Accounts 'Ich hoffe, du stirbst' oder 'Wenn du in meiner Nähe wärst, würde ich dich erschießen'", wird Meyerowitz-Katz zitiert, der sich auch zur