IAEO: 'Atomkraft ist Teil der Lösung für die Klimawende'

25.10.2020 12:07:00

IAEO: 'Atomkraft ist Teil der Lösung für die Klimawende'

IAEO: 'Atomkraft ist Teil der Lösung für die Klimawende'

Ohne Nuklear-Energie sei ein Erreichen der Klimaziele unmöglich, sagt der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO).

pocketOhne Atomkraft sei ein Erreichen der globalen Klimaziele nach Überzeugung des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien (IAEO), Rafael Grossi, praktisch ausgeschlossen.„Die wissenschaftliche Tatsache ist, dass Atomkraftwerke einen extrem geringen Kohlendioxid-Ausstoß verursachen“, sagte Grossi der

Deutschen Presse-Agentur. Es sei eine empirische Tatsache, dass ein Drittel der sauberen Energie aus nuklearen Quellen stamme.Unter Berufung auf das Zwischenstaatliche Gremium für Klimawandel (IPCC) und die Internationale Energieagentur sagte Grossi: „Jeder Weg zur Erreichung der im Pariser Abkommen festgelegten 2-Grad-Schwelle ist ohne Atomkraft nahezu unmöglich, wenn nicht unmöglich“, sagte der argentinische Diplomat.

Weiterlesen: KURIER »

Idiotie hoch zehn Und warum nicht den Verbrauch runterfahren? degrowth

Interessentenwege: Höchstgericht kippt alte Regelung für Shoppingcity SeiersbergDer Verfassungsgerichtshof hebt die umstrittene Lösung mit öffentlichen Interessentenwegen für die Shoppingcity Seiersberg auf. Das Land hat aber mit der Einzelstandortverordnung vorgebaut.

Van der Bellen steuert Drohne durch die HofburgSeinen Schreibtisch hat der Bundespräsident extra für die virtuellen Besucher aufgeräumt: 'Das ist er sonst nie.' Der vdb hat anscheind nichts zu tun Ach da Laschi Präsident,..

Katastrophengebiet Colorado: Veheerende Waldbrände: Hoffnung liegt auf SchneesturmIm US-Bundesstaat Colorado wütender Waldbrand hat erste Todesopfer gefordert, ein Schneesturm könnte nun die Löscharbeiten begünstigen.

Kein EU-Verbot für 'Tofuwurst' und 'Veggieburger'Das Europaparlament stimmte gegen eine Verschärfung der Kennzeichnungspflichten für pflanzliche Lebensmittel, die Fleischprodukten ähneln.

Rendi-Wagner will Änderung bei Corona-QuarantäneDie SPÖ-Chefin übt Kritik an der Bundesregierung. Für Rendi-Wagner hat die Halbierung der Quarantänezeit einen gewaltigen Haken.

777? 970? Totales Chaos um Corona-Zahlen für WienTotale Verwirrung über die Corona-Zahlen für die Hauptstadt Wien. Der Krisenstab der Stadt meldet 777 Neuinfektionen, das Innenministerium jedoch 970. was soll man noch glauben Es gibt nur eine Verwirrung, die man allerdings wissentlich nicht entwirren möchte - und das ist der nichtssagende Test. kuku27 Total confusion about the corona numbers for the capital Vienna. The city's crisis team reports 777 new infections, but the Interior Ministry reports 970.

mail pocket Ohne Atomkraft sei ein Erreichen der globalen Klimaziele nach Überzeugung des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien (IAEO), Rafael Grossi, praktisch ausgeschlossen.Lesenswert? Grüne und Neos.mail pocket Bundespräsident Alexander Van der Bellen lädt auch am heurigen Nationalfeiertag in die Hofburg, freilich pandemie-bedingt nur virtuell.wütender Waldbrand hat erste Todesopfer gefordert.

„Die wissenschaftliche Tatsache ist, dass Atomkraftwerke einen extrem geringen Kohlendioxid-Ausstoß verursachen“, sagte Grossi der Deutschen Presse-Agentur . Es sei eine empirische Tatsache, dass ein Drittel der sauberen Energie aus nuklearen Quellen stamme.. Unter Berufung auf das Zwischenstaatliche Gremium für Klimawandel (IPCC) und die Internationale Energieagentur sagte Grossi: „Jeder Weg zur Erreichung der im Pariser Abkommen festgelegten 2-Grad-Schwelle ist ohne Atomkraft nahezu unmöglich, wenn nicht unmöglich“, sagte der argentinische Diplomat. Seinen Schreibtisch hat der Bundespräsident extra für die Besucher aufgeräumt:"Das ist er sonst nie. „Atomkraft ist Teil der Lösung“, sagte er und fügte hinzu, dass Kernreaktoren eine stabile Stromversorgung böten, die weniger konstanten erneuerbaren Strom aus Wind, Wasser oder Sonne unterstützen könne.. Die unabhängigen Wissenschaftler des IPCC haben allerdings festgestellt, dass größere Anstrengungen nötig seien, um die nukleare Sicherheit, die Entsorgung nuklearer Abfälle und andere Risiken anzugehen, wenn die Atomenergie expandieren soll. Es gilt der Zeitung"Denver Post" zufolge als derzeit zweitgrößtes seit Beginn der Aufzeichnungen in Colorado.

Wohin mit dem Atommüll? Finnland ist bisher das einzige Land, das ein permanentes Atomendlager errichtet. Beispiele: Bestehende Einkaufszentren, die bestens funktionieren einfach zusperren und eine Betonwüste mehr schaffen." Normal können rund 2. Auch Schweden habe einen Standort kürzlich genehmigt. „Wir haben ein Problem verschoben, bis es unmöglich ist, es nicht anzugehen“, sagte Grossi über den Mangel an langfristigen Lösungen für radioaktive Abfälle Nur wenige Länder haben sich für einen Ausstieg aus der Atomkraft entschieden. Mütter mit Kindern wären besonders arm dran. Der deutsche Atomausstieg sei in Konsequenz und Tempo weltweit praktisch einzigartig, sagte Grossi. Da es ihm aber wichtig sei, dass jede und jeder auch dieses Jahr einen Blick in die Hofburg werfen kann, gibt es eben den virtuellen"Tag der Offenen Tür". Andere strebten eine Reduzierung der Atomkraft an, aber keinen Ausstieg. Es gibt keinen Weg zurück zum Höhlenleben, sondern die Planung einer natürlichen und lebenswerten Zukunft. Der größte davon, das sogenannte Cameron Peak Fire, hat inzwischen eine Fläche von rund 840 Quadratkilometern erfasst, wie die"Denver Post" berichtete.

Trend zum Ausbau der Atomkraft Ansonsten aber gebe es einen Trend zum Atomausbau - sei es in China, Russland, Indien, Südafrika, Türkei, Bangladesch, Vietnam, den Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Argentinien oder Brasilien, so der Chef der IAEA, die für den sicheren Betrieb zivil genutzter Atomkraftwerke wirbt.Außerdem gebe es einen Trend zur Verlängerung der Lebensdauer alternder Reaktoren. „Es ist, wie wenn sie einen BMW von 1980 haben und dann den Motorblock wechseln, einige Teile wechseln, die Pumpen wechseln“, sagte er. Viele Teile der in Deutschland demnächst nutzlosen Reaktoren könnten problemlos noch 20 Jahre oder sogar länger in Betrieb sein. In Österreich wird dies freilich ganz anders gesehen, die Mehrheit der Bevölkerung ist strikt gegen den Einsatz von Atomenergie - auch wenn Atomstrom importiert wird.

Im November 1978 entschieden die Österreicher mit knapper Mehrheit, das fix und fertig gebaute, mit allen behördlichen Genehmigungen versehene AKW in Zwentendorf in Betrieb zu nehmen. Seither ist das Thema Atomkraft in Österreich tabu. Auch bei den Verhandlungen im Bereich des Klaimwandels setzt sich Österreich dafür ein, dass Atromkraft nicht als"klimaneutrale" Energieform angerechnet wird. Protest von Atomkraftgegnern © Bild: APA/AFP/SEBASTIEN BOZON Neben Fragen der Kernenergie ist die IAEA maßgeblich an der Überwachung des Nuklearprogramms im Iran beteiligt. Die Inspekteure der IAEA konnten kürzlich zwei Standorte besuchen, an denen in der Vergangenheit möglicherweise verdeckte Nuklearaktivitäten stattgefunden haben, nachdem die Zusammenarbeit mit Teheran monatelang ins Stocken geraten war.

IAEO-Chef Rafael Grassi © Bild: EPA/CHRISTIAN BRUNA Es seien jedoch nicht alle Probleme behoben. Die IAEA suche immer noch nach Antworten auf Uranpartikel, die an einem anderen Ort im Iran nachgewiesen wurden. „Je früher wir alle Aspekte klären, die von der IAEO überprüft werden, desto besser wird es für alle sein - angefangen beim Iran“, sagte Grossi. Die IAEA überwacht den 2015 abgeschlossenen und von der US-Regierung unter Donald Trump bekämpften Atom-Deal mit dem Iran, der Teheran am Bau einer Atombombe hindern soll. Notizblock .