'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

2/20/2020

'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

'Man kann seine Heimat auch lieben, ohne andere auszugrenzen.' Der Austropopper feiert 40 Jahre Bühnenjubiläum

- welche Gedanken gehen Ihnen da durch den Kopf? Rainhard Fendrich : Die Zeit läuft schneller als man denkt. Vor 40 Jahren hätte ich mir nicht träumen lassen, so lange und so erfolgreich diesen Beruf ausüben zu können. Ende der Siebziger wusste ich nicht so recht, was ich mit meinem Leben anfangen sollte. Ich habe mein Jusstudium abgebrochen und jobbte planlos vor mich hin. Ich war froh, am Monatsende meine Miete bezahlen zu können. Da kam ich durch einen glücklichen Zufall zum Theater und spürte sofort, dass die Bühne meine Welt bedeuten würde. Ich spielte in verschiedenen Musicals und Theaterstücken kleinere Rollen und begann Lieder zu schreiben, die ich gerne im Freundeskreis vortrug. Eines Tages hörte mich ein Musikmanager und verschaffte mir einen Plattenvertrag. Ab wann haben Sie davon geträumt, auf der Bühne zu stehen? Ich habe schon als Kind gerne gesungen, weil ich eine glockenhelle Stimme hatte und wollte zu den Wiener Sängerknaben . Meine Mutter war aber dagegen, weil die Sängerknaben soviel reisen und ich selten zu Hause gewesen wäre. Den Anstoß, Lieder zu schreiben, gab mir eigentlich Reinhard Mey , dessen Lieder mich von Anfang an begeisterten. Können Sie sich an Ihren allerersten Auftritt erinnern? Mein allererster Auftritt war in einem Boxring in einer Sportarena anlässlich eines Liedermacher-Festivals. Ich kann mich kaum noch daran erinnern. Ich weiß nur, dass ich wahnsinnig nervös war und meine Finger so geschwitzt haben, dass ich dauernd von den Gitarrensaiten abgerutscht bin. Es muss für die Zuhörer schrecklich gewesen sein. Was sind Ihre schönsten Erinnerungen an diese 40 Jahre auf der Bühne? Die schönste Erinnerung ist die Wiener-Festwochen-Eröffnung Anfang der Neunziger, wo ich mit den Wiener Symphonikern und dem Schönbergchor unter der Leitung von Christian Kolonovits als erster Popkünstler auftreten durfte. Gab es Auftritte, an die Sie weniger gerne zurückdenken? Natürlich passieren im Laufe einer Karriere auch Pannen. Die meisten sind für den Künstler natürlich nicht lustig. Einmal schlug während eines Open Airs der Blitz in unser Stromaggregat ein. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt Gott sei Dank keine Gitarre in der Hand. Ein anderes Mal riss mir während des Konzerts die Hose. Das war weniger gefährlich, nur furchtbar peinlich. Haben sich Lieder für Sie über die Jahre verändert? Man schreibt natürlich mit 25 über andere Themen als mit 65. Meine alten Songs sind wie Bilder in einem Fotoalbum, die aus einer anderen Zeit stammen. Ich singe sie aber heute genauso gerne wie damals, allein schon deshalb, weil das Publikum sie hören will. Manche natürlich mit einem Augenzwinkern. Gibt es Songs, die Sie nicht mehr singen wollen? Nein. Es gibt aber welche, die ich nicht mehr singen kann, weil der Gegenwartsbezug fehlt - wie zum Beispiel ein Lied über die Fernsehserie „Dallas“ („WASDWASWAWANNIDATSCHEAWA“) oder über die Spielshow „Tutti Frutti“ („Tutti Frutti Mutti“). Da würde heute kaum noch mehr jemand verstehen, worum es da geht. Sie haben auch als Schauspieler und Moderator gearbeitet. Ist Sänger/Musiker am Ende Ihre liebste Berufung geworden/geblieben? Ich habe vieles ausprobiert und Angebote angenommen, oft nur aus reiner Neugier. Letztendlich bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass Musiker der Beruf ist, der mich am meisten ausfüllt. Fendrich im April 2019 bei einem Konzert für die Volkshilfe in Eisenstadt. © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER Wie sehen Sie Ihre Entwicklung als Performer? Das kann ich nicht sagen, eher mein Publikum. Ich denke, dass ich in den letzten Jahrzehnten viel dazugelernt habe und jetzt auf alle Fälle die besseren Konzerte gebe als früher. Hat sich Ihr Publikum verändert - auch in Hinblick auf Ihr sozialpolitisches Engagement? Mein soziales Engagement war eigentlich schon immer da - zum Beispiel „Lebenshilfe für Obdachlose Senioren in Wien “. In den Achtzigern wollte man aber lieber meine „Gassenhauer“ hören. Mein Publikum ist wie ich auch reifer geworden und wenn man so will mit mir mitgewachsen. Es freut mich aber ganz besonders, in meinen Konzerten auch ganz junge Besucher zu haben, die, als ich manche Lieder schrieb, noch gar nicht auf der Welt waren. Wie hat sich der Künstler Fendrich Fendrich über die Jahre verändert? Jeder Mensch verändert sich im Laufe eines Lebens. Der Künstler ist reifer geworden. Wie sich der Mensch verändert hat, müssen die anderen beurteilen. Was darf sich der Besucher der aktuellen Tournee erwarten? Ich spiele meine erfolgreichsten Lieder und natürlich auch auszugsweise mein neues Album „Starkregen“. Ich denke das Publikum erwartet eine unterhaltsame Mischung. Im Social-Media-Zeitalter, in dem Trends kommen und gehen, scheint Rainhard Fendrich eine publikumswirksame Marke zu bleiben. Woran liegt das? Ich weiß nicht, ob ich eine „Marke“ bin, aber ich habe die Arbeit auf der Bühne immer sehr ernst genommen und mit großem Respekt vor meinem Publikum. Erfolg besteht aus zehn Prozent Inspiration und 90 Prozent Transpiration. „I Am From Austria “ - sagen Sie das 2020 mit mehr Überzeugung als 2019? Diese Frage vollständig zu beantworten, würde den Rahmen dieses Interviews sprengen. Ich sang und singe dieses Lied nach wie vor mit der gleichen Überzeugung, weil ich weiß, wie es gemeint ist. Dass andere eine Hymne daraus gemacht haben, konnte ich nicht beeinflussen. Auch konnte ich nicht verhindern, dass „rechte Strömungen“ dieses Lied vereinnahmt haben. Davon distanziere ich mich entschieden. Man kann seine Heimat auch lieben, ohne andere auszugrenzen. ( Weiterlesen: KURIER

Statt das wer sagt Bravo, hab ich das Gefühl Kommentare kamen nur von rechter Seite Eines dieser typischen Künstler-'Interviews': weichgespült, fünfmal gefiltert, alle Falten rausgebügelt - und am Ende das pseudo-humanistische Glaubensbekenntnis:'Ich bin gegen rechts.' an den Auftritt 1982 im Weststadion wird er sich sicher auch erinnern. „Woiferl Woiferl“-Sprechchöre und er: „Da Woiferl kummt glei“

Wen interessiert seine Meinung? Man kann auch das respektieren, wofür unsere Vorväter gekämpft haben & ihr Leben gelassen haben. Das vergessen viele ! Ich z.B. habe nichts gegen Ausländer, nichts gegen Franzosen, Spanier, Italiener, Amis ect. Nur etwas gegen solche, die denken uns deren Mentalität aufzuzwingen!

hallelujah, was ist denn das für ein kümmerlicher versuch noch einen funken aufmerksamkeit zu erhaschen? was für ein wiaschtl - mamma mia. Interessiert halt niemanden Vom Schnee und Koks auch?

Kurz will sparen: Grüne gegen Kanzler-ForderungDie Grünen haben sich am Mittwoch sich von der Forderung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die Regionalfördermittel im EU-Budget zu kürzen, ... Die Grünen sind aber sowas von daneben. Die gehen mit dem Geld anderer um als ob es der Steuerzahler scheissen kann. Einfach unerträglich diese Grünen Spinner am sinnvollsten wäre die Parteiförderung zu halbieren ! 91 Abgeordnete statt 183 Steuergeldverschwender ins Parlament! Bundesrat abschaffen Würde sehr viel Steuergeld sparen !

Thiem gab Entwarnung nach Knieproblemen: 'Nichts Schlimmes'Während des Matches gegen den Brasilianer Meligeni musste sich Österreichs Star am linken Knie behandeln lassen.

Oida Austrianer: Grünwald und Co. auf Falcos SpurenAls Hommage an den Popstar, der seinen 63 Geburtstag gefeiert hätte, wurde er von Austria-Spielern imitiert.

Am Geldhahn im Sozialamt: Dänin überwies sich selbst 16 MillionenDie Beamtin war jahrelang für die Finanzierung von Projekten zuständig. Jetzt muss sie wegen Betrugs sechseinhalb Jahre in Haft.

Sozialamt-Mitarbeiterin überwies sich 15,5 Mio. €Eine ehemalige Mitarbeiterin des Sozialamts in Dänemark hat sich innerhalb von 25 Jahren umgerechnet mehr als 15,5 Millionen Euro von der Behörde an sich selbst überwiesen.

Remain in Light #10: 'Just As I Am' von Bill Withers - derStandard.at



Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

20 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Alles Walzer! Der Wiener Opernball in Zahlen

Nächste nachrichten

3-Zonen-Modell soll Wiens Park-Chaos beenden - Wien | heute.at
Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Millionen Muslime dürfen zum Fastenbrechen reisen Die neue Angst im Flüchtlingscamp Moria AMS wies Massenkündigung von Laudamotion ab Erzdiözese lockert Kirchenbeitrag für Härtefälle Paris: Corona-Tote werden in Markthalle gebracht ORF-Doku über 'Ballermann der Alpen': 'Ausnahmezustand in Ischgl' Türkische TV-Serien: Die schönen Leiden von Elifer und Ömer U-Haft für positiv getesteten „Corona-Spucker“
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert EuGH: Drei Länder brechen EU-Recht in Flüchtlingskrise