Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll bald freikommen

Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll bald freikommen:

24.09.2021 21:46:00

Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll bald freikommen:

Die seit Jahren in Kanada festsitzende Chinesin hat sich mit der US-Justiz geeinigt, die Vorwürfe wegen Bankbetrugs werden fallengelassen

New York/Shenzhen – Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kommt nach einem Deal mit der US-Justiz frei. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag (Ortszeit) einem Gericht in New York mitteilte, werden die Vorwürfe wegen Bankbetrugs gegen Meng fallengelassen. Die USA werden auch ihren Auslieferungsantrag an Kanada zurückziehen. Der Fall Meng hatte die Beziehungen zwischen China einerseits und den USA und Kanada andererseits stark belastet.

Sonntagsfrage: ÖVP kommt nur noch auf 23 Prozent Rendi-Wagner und ihr neues Verhältnis zur FPÖ Hoffen auf Rückgang der Zahlen durch Herbstferien

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Huawei gehört nicht mehr zu Chinas größten Handy-ProduzentenDer chinesische Netzwerkausrüster und Smartphonehersteller Huawei geht angesichts der andauernden US-Sanktionen von einem drastischen Umsatzschwund im Smartphone-Geschäft aus. Die Erlöse würden 2021 mindestens um 30 bis 40 Mrd. Dollar (bis zu rund 34 Mrd. Euro) einbrechen, sagte Huaweis rotierender Chairman Eric Xu am Freitag zu Journalisten. Die neuen Wachstumsfelder wie die 5G-Technologie und Künstliche Intelligenz könnten dies noch nicht auffangen.

Twitter lässt Trinkgeld an andere Nutzer via Bitcoin gebenNeue Funktion soll schon bald am iPhone verfügbar sein, Android folgt

Elektronik - Kabelverzweiflung adieuEinheitliche Ladegeräte: Europäische Haushalte sollen in Zukunft nur noch ein Kabel zum Laden von Handys, Tablets oder Kopfhörern brauchen. Endlich!!!👍 Wenn wir schon kein Apple haben, beim Regulieren ist Europa jedenfalls Weltspitze. 👍

Medikamente - Die WHO empfiehlt erstmals ein Corona-MedikamentDie WHO hat erstmals ein Medikament als Vorbeugung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung von infizierten Risikopatienten empfohlen.

Jung von Matt inszeniert für das Sportministerium die 'Helden von Morgen'Bejubelte Kegler und Eisläuferinnen als Statuen: Die Kampagne soll Lust auf Sportvereine machen

New York - Eine Mauer gegen die FlutNew York ist mehrfach vom Klimawandel betroffen: Nach den Prognosen von Klimawissenschafterinnen und Risikoforschern werden Sturmereignisse in Zukunft heftiger ausfallen. Ein Überschwemmungsschutzprojekt soll die Stadt schützen. Von thomasseifert