Hohe Justizposten: Rufe nach mehr Objektivität werden lauter

Die vier Oberlandesgerichte Österreichs wollen nun mehr richterlichen Einfluss bei Vergabe hoher Positionen. Und auch bei Auswahl des Nachwuchses.

27.01.2022 00:27:00

Die vier Oberlandesgerichte Österreichs wollen nun mehr richterlichen Einfluss bei Vergabe hoher Positionen. Und auch bei Auswahl des Nachwuchses.

Die vier Oberlandesgerichte Österreichs wollen nun mehr richterlichen Einfluss bei Vergabe hoher Positionen. Und auch bei Auswahl des Nachwuchses.

Diese Senate sollten Besetzungsvorschläge machen dürfen – wie dies bei anderen Besetzungen von Richter-Stellen längst praktiziert wird.Eine Frage der (schiefen) Optik„Das Vertrauen der Bevölkerung in die Unparteilichkeit einer unabhängigen Rechtsprechung ist ein für das Funktionieren der Justiz in einem demokratischen Rechtsstaat unabdingbares Element. Ein wesentlicher Bestandteil für eine auch nach außen hin als unabhängig und unparteilich wahrnehmbare Justiz sind die für die Besetzung der richterlichen Planstellen zu erstattenden Vorschläge der Personalsenate, in denen gewählte Richterinnen und Richter in der Mehrheit sind."

Weiterlesen: Die Presse »

Die Außenministerin, die Wladimir Putin in die Parade fährtLiz Truss, die britische Außenministerin, übt sich in harscher Rhetorik gegenüber Russlands Macht-Avancen. Sie machte auch ein Umsturzszenario Moskaus in der Ukraine publik. Zugleich profiliert sich die Hardlinerin als potenzielle Nachfolgerin Boris ... Nix abhängig vom Gas. Wir müssen knickserln.

Wie die Parteien die Klimakrise 'framen'Paul Kaufmann untersuchte die politische Kommunikation zur Klimakrise und deren Folgen

Die Justiz-Chats: Korruption, die unsere Demokratie gefährdetEva Linsinger und Christian Rainer im Politik-Podcast über angeblichen Postenschacher in der Justiz, neue Corona-Rekordzahlen und das Ende des Lockdowns für Ungeimpfte. evalinsinger chr_rai In Pilz' Hand sind die bmichats gut aufgehoben. Die nächsten Wochen werden bestimmt ganz spannend sein. Die Frage stellt sich, ob Namen von Kritiker:innen in den Chats vorgekommen sind o. nicht & Inhalt ? Das Land kommt nicht aus d. Skandalen/Affären & Co. raus. evalinsinger chr_rai VIELEN DANK für den heutigen Podcast ! Angesichts der jüngsten Enthüllungen i.Z.m. der Vizepräsidentin des OGH gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: 1. ein unverzügliches Statement unserer Justizministerin ODER 2. eine Vermisstenanzeige über den Verbleib von Fr. Alma Zadic evalinsinger chr_rai Bin dafür das sich die volkspartei selbst auflöst. Das gesamte Vermögen an den Staat refundiert. Eine neue christlich-soziale Partei nur für die Reichen und Mächtigen gründet. Als Grundsatz die Rückführung der Arbeitnehmerrechte ins Jahr 1801 hat. Da weiß Jede/r was Er/Sie wählt

Polizeioberst an Politik: 'Beenden Sie die Ausgrenzung Hunderttausender!'Der Polizeioberst übt Kritik an den Maßnahmen der Regierung, die zur Spaltung der Gesellschaft und Ausgrenzung der Menschen führen. Die Impfung sei nicht das Heilmittel. Einzig und allein die Machthaber könnten den Weg zu einem normalen Leben ebnen!

Die Hintergründe des Militärputsches in Burkina FasoTerrorgruppen haben das bitterarme Land in Westafrika zunehmend im Griff. Die vergleichsweise schlecht ausgerüsteten Soldaten können den Angreifern oft kaum etwas entgegensetzen. Dabei hatte der abgesetzte Präsident Kaboré seit Amtsantritt versprochen, ...

Warum die Anleger hochnervös sindWas die Märkte überhaupt nicht mögen, ist Ungewissheit. Doch derzeit plagen sie gleich zwei große Sorgen: Kriegsängste und Zinsängste.

Die Präsidentin und die drei Präsidenten der österreichischen Oberlandesgerichte (Wien, Linz, Graz, Innsbruck) haben sich am Mittwoch anlässlich der Entwicklung rund um die Vizepräsidentin des Obersten Gerichtshofes (OGH), Eva Marek, zu Wort gemeldet. Das Quartett fordert, dass auch bei Besetzung der Präsidiums-Richter-Posten des OGH und auch bei Auswahl des Nachwuchses, nämlich bei Richteramtsanwärtern, unabhängige, richterliche Personalsenate eingebunden werden sollen. Diese Senate sollten Besetzungsvorschläge machen dürfen – wie dies bei anderen Besetzungen von Richter-Stellen längst praktiziert wird. Eine Frage der (schiefen) Optik „Das Vertrauen der Bevölkerung in die Unparteilichkeit einer unabhängigen Rechtsprechung ist ein für das Funktionieren der Justiz in einem demokratischen Rechtsstaat unabdingbares Element. Ein wesentlicher Bestandteil für eine auch nach außen hin als unabhängig und unparteilich wahrnehmbare Justiz sind die für die Besetzung der richterlichen Planstellen zu erstattenden Vorschläge der Personalsenate, in denen gewählte Richterinnen und Richter in der Mehrheit sind." Das teilten Katharina Lehmayer (OLG Wien), Erich Dietachmair (Linz), Michael Schwanda (Graz) und Klaus Schröder (Innsbruck) mit. Davor war aufgeflogen, dass OGH-Vize Eva Marek ihren früheren Posten als Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien anscheinend durch ÖVP-nahen Postenschacher bekommen hatte. Die vier OLG-Spitzen ergänzten: „Bis auf die Planstellen der Präsidentin/des Präsidenten und der Vizepräsidentinnen/Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs auf der einen und denjenigen für Richteramtsanwärter auf der anderen Seite sind in Österreich derartige Besetzungsvorschläge ausnahmslos vorgesehen.“ Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall.