Herzogenburg: Hickhack wegen Weihnachtsbeleuchtung

Hickhack wegen Weihnachtsbeleuchtung: Es bleibt nun heuer finster in Herzogenburg (NÖ).

10.12.2020 22:33:00

Hickhack wegen Weihnachtsbeleuchtung: Es bleibt nun heuer finster in Herzogenburg (NÖ).

Adventstimmung scheint in der Herzogenburger Stadtpolitik (Niederösterreich) keine einzukehren. Schuld daran ist ausgerechnet die ...

(Bild: Uta Rojsek-Wiedergut)Adventstimmung scheint in der Herzogenburger Stadtpolitik (Niederösterreich) keine einzukehren. Schuld daran ist ausgerechnet die Weihnachtsbeleuchtung: Diese ist mittlerweile zu alt und entspricht nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen. Aufmerksam wurde man darauf aber erst kurz vor der Montage, die VP tobt daher.

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Artikel teilen0DruckenWährend sich andere Städte trotz Coronakrise bereits längst für den Advent herausgeputzt haben, bleibt in Herzogenburg im Bezirk St. Pölten die Weihnachtsbeleuchtung heuer eingepackt. Sie ist zu alt, bei der Überprüfung stellte ein Elektriker Sicherheitsmängel fest. Entdeckt wurde das aber erst kurz vor der Montage, ein Ersatz war kurzfristig nicht aufzutreiben.

Die VP tobt daher, Stadtrat Max Gusel spricht in der NÖN gar von einem Super-GAU für die Stiftstadt: „In einem Jahr wie diesem haben sich das die Herzogenburger nicht verdient.“ SP-Stadtrat Kurt Schirmer bedauert, dass es heuer keine Beleuchtung gibt, ärgert sich aber über Gusel: „Ich finde es beschämend, wenn man daraus politisches Kleingeld schlagen will. Zumal die Beleuchtung in ein VP-geführtes Ressort fällt.“ headtopics.com

Weiterlesen: Kronen Zeitung »