Heftige Unwetter wüten über Teilen der Steiermark - derStandard.at

14.08.2020 10:47:00

Heftige Unwetter wüten über Teilen der Steiermark:

Heftige Unwetter wüten über Teilen der SteiermarkMehrere hundert Einsatzkräfte rückten zu über 120 Einsätzen aus. Teilweise kam es auch zu BrändenFoto: APA / BFV MU / HornGraz – Heftige Unwetter und Sturmböen sind am frühen Donnerstagabend über Teile der Steiermark gezogen und haben einige Schäden angerichtet. Besonders betroffen waren die Bezirke Murtal, Murau, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld sowie die Landeshauptstadt Graz. Laut Landesfeuerwehrverband waren über 120 Einsätze von mehreren hundert Einsatzkräften zu bewältigen.

Friedensnobelpreis: Donald Trump rief an und bedankte sich Türkis-rote Allianz für Gurgeltests in Wiener Schulen Covid-Patient von Feuerwehr aus Gebäude gerettet Weiterlesen: DER STANDARD »

Freiheit für Meinungen und Medien

Die Verfassung sichert die Pressefreiheit und verbietet jede Form von Zensur - jetzt soll es um mehr Transparenz gehen.

Wolkenbruch überrascht Wiener auf der DonauinselHeftige Unwetter gehen am Donnerstagabend über Wien nieder. Der plötzliche Wetterumschwung überraschte offenbar viele Menschen auf der Donauinsel.

Heftige Unwetter ziehen über Teile ÖsterreichsHeftige Gewitter zogen am frühen Donnerstagabend über Teile Österreichs hinweg. Insbesondere Wien, Niederösterreich und die Steiermark sind ...

Starkregen statt Sommerabend: Feuerwehren im DauereinsatzHeftige Unwetter mit Hagel und Starkregen gab es in Wien und Graz.

Höchste Warnstufe! Schwere Unwetter treffen ÖsterreichHeftige Gewitter mit orkanartigen Böen und Hagel entladen sich über Österreich. In mehreren Bezirken gilt die höchste Unwetter-Warnstufe.

Täuschend echt: Kreditkartenbetrüger schicken Tausende E-Mails ausAchtung: Es ist eine täuschend echt 'gebastelte' Kundenmitteilung von Paylife, die derzeit in vielen E-Mail-Eingängen im Land auftaucht. Betrug Kreditkarte

Heute wieder Gewitter-Gefahr: Unwetter-Schneise zog sich von Murau bis FürstenfeldHeftige Gewitter sorgten am Donnerstag für Überflutungen, umgestürzte Bäume und Dutzende Feuerwehreinsätze vom Westen den Steiermark bis ganz in den Osten. Am Freitag herrscht abermals hohe Gewittergefahr mit Unwetter-Potenzial.