Heer ließ Busfahrer Wache halten: Pistole weg!

40 Sturmgewehre und 39 Pistolen ließen Kärntner Soldaten vor der Heimreise vom Assistenzeinsatz in der Steiermark für 30 Minuten unbeaufsichtigt in ...

01.10.2020 11:00:00

Kärntner Soldaten ließen vor der Heimreise vom Assistenzeinsatz in der Steiermark unbeaufsichtigt Waffen in einem privaten Reisebus zurück. Bei der Rückkehr fehlte eine der Pistolen. Pikantes Detail: Der Buslenker ist vorbestraft.

40 Sturmgewehre und 39 Pistolen ließen Kärntner Soldaten vor der Heimreise vom Assistenzeinsatz in der Steiermark für 30 Minuten unbeaufsichtigt in ...

40 Sturmgewehre und 39 Pistolen ließen Kärntner Soldaten vor der Heimreise vom Assistenzeinsatz in der Steiermark für 30 Minuten unbeaufsichtigt in einem privaten Reisebus zurück. Bei der Ankunft in der Kaserne fehlte eine der Waffen. Pikantes Detail: Der Buslenker ist vorbestraft – es gilt die Unschuldsvermutung.

Impf-Frage nach 23 Toten in Norwegen Lockdown neu: Bis Ostern heißt es durchhalten! Außensicht: Dem Kanzler sind Kinder und Jugendliche egal

Artikel teilen0DruckenDie Waffen wurden am 23. September am Parkplatz vor der Erzherzog-Johann-Kaserne im steirischen Straß in den Reisebus eines Kärntner Unternehmens verladen. „Die Soldaten haben die Pistolen und Sturmgewehre in speziellen Transportboxen in das Gepäckfach des Busses gestapelt“, so ein Polizei-Ermittler zur „Krone“: „Nur die inzwischen verschwundene Glock 17, die militärische Bezeichnung dafür lautet P80, wurde oben auf dem Stapel abgelegt, da für diese eine Transportbox fehlte.“

Buslenker mehrfach vorbestraft, FußfesselStatt eine Wache abzustellen, die auf das große Waffenarsenal im zivilen Reisebus achtete, gingen die Soldaten in die Kaserne zurück. Zurück beim rollenden Waffenlager blieb der Buslenker, der - wie sich laut Polizei im Nachhinein herausstellte - mehrfach vorbestraft ist, aktuell eine Fußfessel trägt und gegen den auch ein Waffenverbot verhängt wurde. headtopics.com

(Bild: Bundesheer)Die Waffe fehlte„Nach der Rückkehr in der Kärntner Kaserne wurde das Fehlen der Pistole bemerkt“, so ein Polizist. Sofort wurde das Militärgelände zum Sperrgebiet, kein Soldat durfte die Kaserne verlassen. Mit Unterstützung der Militärpolizei wurden die Unterkünfte der Soldaten, die Kleidung, das Gepäck sowie die Privatfahrzeuge durchsucht. Auch der verwendete Reisebus des Kärntner Unternehmers wurde von Soldaten auf den Kopf gestellt. Doch die P80 bleibt verschwunden.

Daraufhin geriet der Buslenker ins Visier der Ermittler, doch auch dieser will mit dem Verschwinden der Pistole nichts zu tun haben – es gilt die Unschuldsvermutung. Die Ermittlungen sind noch im Laufen. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Kärntner Soldaten halt .... ja ....😓

Faßmann und ÖH appellieren zu Studienbeginn: 'Keine Partys'Appell: Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz tragen, keine Partys feiern.

Anschober: Gastro-Registrierungspflicht in Wien 'zu begrüßen''Wenn es datenschutzkonform ist, dann ist das ein \r\n unterstützenswerter Weg', sagt der Gesundheitsminister. Die Registrierung ist Quatsch und vergrault die Gäste. Die ganze Welt erkennt die Problematik des nächtelangen Feierns, nur rudi_anschober und BgmLudwig setzen weiter auf Ignoranz. So kriegt man Reisewarnungen sicher nicht weg! 🙄 vor allem Wörthersee 🙄 Hochrisikogebiet,😀 Und wenn Der Papa ,Der Wirt ist

Lugner mit Rollator auf BH-Suche für seine 'Haserln'Richard Lugner ist wieder auf den Beinen - wenn auch mit Gehhilfe. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, ein wenig zu bummeln.

Yilmaz klagt: 'Österreich ließ Bosnien im Stich'Dank eines SPÖ-Antrags wird am Donnerstag im Menschenrechtsausschuss des Nationalrats über die humanitäre Katastrophe auf der Balkanroute gesprochen.

Wenn rechtskonform : Gastro-Registrierungspflicht: für Anschober bundesweite Option'Wir werden uns das anschauen, wenn es datenschutzrechtskonform ist, dann ist es ein unterstützenswerter Weg' Bitte klare, eindeutige Aussagen! Warum geht das nicht?

Das weite Land des Gerhard RichterDie bislang größte Ausstellung des deutschen Malerstars in Wien widmet sich seinen leeren Landschaften. Ein fulminanter Weg, diesem Pandemieherbst zu entfliehen.