Hausparties: Airbnb beschränkt Vermietung an unter 25-Jährige in Frankreich und Spanien - derStandard.at

14.08.2020 10:47:00

Hausparties: Airbnb beschränkt Vermietung an unter 25-Jährige in Frankreich und Spanien:

Die neue Regelung wird vorerst in Großbritannien, Frankreich und Spanien getestetFoto: apDie Vermietungsplattform Airbnb hat neue Regelungen eingeführt, die Personen unter 25 Jahren bei der Buchung ganzer Häuser in Großbritannien, Frankreich und Spanien einschränken. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme gegen unautorisierte Partys, die laut Airbnb die Nachbarschaft stören und während der Coronavirus-Pandemie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Hochzeit mit 700 Gästen in Schrems, 13 Corona-Ansteckungen - derStandard.at Friedensnobelpreis: Donald Trump rief an und bedankte sich Verlängerung des COVID-19-Gesetzes: Selbstentmächtigung - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

Die Gewaltentrennung ist oberstes Prinzip

Genaue Bestimmungen über Unvereinbarkeiten bestimmen die Spielregeln zwischen staatlichen Organen und Personen.

Neues Trump-Buch enthüllt 25 private Briefe zwischen Trump und Kim Jong-un - derStandard.at

Tschechin starb bei Bergunfall am Mondsee in OberösterreichEine 25-jährige Tschechin ist am Montag bei einem Bergunfall auf der Drachenwand gestorben.

Das Kind ist längst ausgeschüttetKommentar: 'Dass es den Anliegen der Black-Lives-Matter-Bewegung hilft, wenn ein großer Teil der Klassiker und der klassischen Kinderbücher in die Tonne getreten wird, darf bezweifelt werden.', so Edwin Baugartner in seinem Kommentar.

Stiftung Warentest: Zwei Kapselmaschinen schlagen Nespresso13 Pad- und Kapselkaffee­maschinen wurden von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen.

Österreichische Bezirke: Zukunftsranking: GU auf Platz zwei, auch Graz unter Top TenIn der Gesamtwertung landet Graz-Umgebung auf Platz zwei. Die Stadt Graz hat zwar ein wenig an Terrain verloren und rutscht vom siebenten auf den neunten Platz ab, ist aber weiter unter den Top Ten im absoluten Spitzenfeld. Zukunftsranking

Die Wiener Kandidaten von FPÖ und Team HC: Rechts, rechtsaußen und drüber - derStandard.at