Welt, Astrazeneca, Brüssel, Catalent, Eu, Eu-Kommission

Welt, Astrazeneca

Hat AstraZeneca 29 Millionen Impfdosen versteckt?

Fund bei Kontrollen: Hat AstraZeneca 29 Millionen Impfdosen versteckt?

24.03.2021 18:33:00

Fund bei Kontrollen: Hat AstraZeneca 29 Millionen Impfdosen versteckt?

Der zuletzt viel gescholtene britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca soll in Italien 29 Millionen Corona-Impfdosen versteckt haben. Nach ...

(Bild: AP)Der zuletzt viel gescholtene britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca soll in Italien 29 Millionen Corona-Impfdosen versteckt haben. Nach Kontrollen der italienischen Justizbehörden wurden die in Europa so dringend benötigten Vakzinen entdeckt, die offenbar illegal nach Großbritannien exportiert hätten werden sollen, so der Vorwurf. Das Unternehmen wies derlei Anschuldigungen zurück.

Deutsche Grüne: Warum Habeck seine Niederlage gegen Baerbock persönlich nimmt Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ibiza-Video – OGH erlaubt Fotos von Anwalt M.

Artikel teilen0DruckenDie Kontrollen wurden aufgrund einer Meldung der EU-Kommission in die Wege geleitet, wie die italienische Tageszeitung „La Stampa“ in ihrer Mittwochausgabe berichtet. Die AstraZeneca-Dosen wurden demnach an einem Standort der Firma Catalent in der Kleinstadt Anagni, 30 Kilometer südlich von Rom, gefunden.

AstraZeneca ist Lieferungen nicht nachgekommenCatalent befüllt im Auftrag des britisch-schwedischen Impfstoffherstellers AstraZeneca Ampullen mit dem Anti-Covid-Impfstoff. Laut dem Blatt habe EU-Kommissar Thierry Breton die Durchsuchung angefordert, nachdem AstraZeneca der Lieferung der mit der EU vereinbarten Impfstoff-Mengen im ersten Quartal headtopics.com

. Von 100 Millionen Impfdosen wurden bisher nur rund 30 Millionen an EU-Länder ausgeliefert.Die EU fühlt sich vom Konzern hintergangen und fordert rasche Aufklärung der Vorgänge.(Bild: AP)EU-Kommission fordert AufklärungDie EU-Kommission fordert nun eine Erklärung von dem Pharmakonzern. In Brüssel wurde der Zeitungsbericht der deutschen Nachrichtenagentur dpa gegenüber am Mittwoch bestätigt.

Anfang März hatte Rom eine Lieferung mit 250.000 Impfdosen des Herstellers AstraZeneca, die in Italien produziert worden waren. Der italienische Regierungschef Mario Draghi hatte die EU-Kommission zu hartem Durchgreifen gegen Pharmakonzernen aufgerufen, die ihren Verpflichtungen mit der EU zur Lieferung von Vakzinen nicht nachkommen.

AstraZeneca weist Vorwürfe zurückDas Unternehmen reagierte am Mittwoch via Aussendung auf die Vorwürfe. Die entdeckten Impfdosen seien im Werk gelagert worden, um von dort nach der „obligatorischen Qualitätskontrolle“ versandt zu werden. Der Impfstoff sei außerhalb Europas produziert und in Italien nur abgefüllt worden.

(Bild: AFP/ASHRAF SHAZLY)16 Millionen Dosen davon sollen für Europa bestimmt sein - davon dürften knapp 10 Millionen Dosen bereits nächste Woche an die EU-Länder geliefert werden. Das Kontingent darüber hinaus sei für Länder mit niedrigem Einkommen reserviert. headtopics.com

Weltmeister Alaphilippe gewann die Fleche Wallone Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“ Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Eine bodenlose Frechheit, die Akteuren gehören sofort von der Bildfläche und hinter Gitter. SAUEREI Ich glaub', ich bin im falschen Krimi! Die Kronen Zeitung ist sehr schnell mit dem Finger auf Großbritannien zu zeigen. Es hat sich nämlich herausgestellt das von den 29 Millionen Dosen 16 Millionen nach Belgien gesendet und 13 Millionen für Covax hergenommen wird. Wo ist die Entschuldigung

Wehe, wir geben das an die Brexiter ab!! 😠 Damit könnten wir fast ein Fünftel von uns EU Bürgern impfen!! Das wäre mal eine Idee und würde Hoffnung und Zuversicht bringen😊😉 Verstaatlichen und aus die Maus ! Was für eine Frage,sind doch alles Gauner !