Handelsstreit: Trump will 16 Milliarden Dollar für US-Bauern locker machen

Die Milliardenhilfen sollen die Einbüßen durch die China-Zölle abfedern.

24.5.2019

Handelsstreit: Trump will 16 Milliarden Dollar für US-Bauern locker machen

Die Milliardenhilfen sollen die Einbüßen durch die China-Zölle abfedern.

"Wir sorgen dafür, dass die Bauern die Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Trump. Aus dem US-Agrarministerium hieß es, die Hilfen sollten sicherstellen, dass die Landwirte nicht die Hauptlast aus dem Konflikt zu tragen hätten.

Landwirtschaftsminister Sonny Perdue ergänzte, ein Großteil des Geldes, 14,5 Mrd. Dollar, werde per Direktzahlungen an US-Farmer fließen. Ein kleiner Teil der Mittel werde dafür verwendet, Nahrungsmittel für soziale Programme wie Tafeln oder Schulessen zu kaufen. Perdue räumte ein, dass die Landwirte lieber"Handel statt Hilfe" hätten."Aber ohne Handel brauchen sie etwas Unterstützung."

Dennoch ist vor allem die Landwirtschaft durch den Handelskonflikt schwer getroffen. Unter anderem sind die Soja-Exporte aus den USA nach China eingebrochen. Landwirte gehören in den USA zu den wichtigen Unterstützern von Trump und seiner republikanischen Partei.

Weiterlesen: Die Presse
Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Nachrichten jetzt

US-Firmen spüren Handelsstreit mit China immer stärkerTrumps Strafzölle auf Waren aus China erweisen sich immer mehr als Bummerang.

Bauern verlangen Fairness bei der Erdäpfel-ProduktionLebensmittelcheck: 34 von 50 Erdäpfelsäcken stammten aus dem Ausland. Besserer Pflanzenschutz sei hierzulande notwendig, so die Landwirte.

Geschichten
Top nachrichten des tages

Werden die Bauern tatsächlich Winzig wählen?Unruhe in der oberösterreichischen ÖVP. Der Wirtschaftsbund verdächtigt den Bauernbund, nicht Angelika Winzig, sondern einer Bäuerin die Vorzugsstimme zu geben.

Huawei: US-Bann für 5G, aber Nase vorne bei Unterseekabeln - derStandard.at... und NSA überall...

Geschichten
Top nachrichten des tages

Premiere: Republikaner für Amtsenthebung TrumpsIn den USA sorgt ein ungewöhnlicher Vorstoß für Aufregung: Erstmals hat sich ein republikanisches Kongressmitglied für ein Amtsenthebungsverfahren ... realDonaldTrump Bevor dieser Baufachmann TRUMP einen wirklichen Weltkrieg anzettelt sollte ein Verfahren der Amtsenthebung angedacht werden. Ein einzelner und zudem irrer Mann, versucht die Welt aus den Angeln zu heben. Weg damit, ganz schnell !!!

Trump ist für ein Recht auf Abtreibung nach VergewaltigungDer US-Präsident reagiert auf strenge Neuregelungen in mehreren Bundesstaaten - unter anderem in Alabama. Hört auf ! Diese Kinder für eure Kampagnen zu benutzen Ein vernünftiger Mann!

Trump will Handelsabkommen für Infrastrukturpaket - derStandard.at

Trump könnte Iran-Spannungen für Waffenverkauf an Saudis nutzenEin Senator zitiert ein 'obskures Schlupfloch im Waffenkontrollgesetz', das Trump umstrittene Waffenexporte ermögliche.

20 Jahre Haft für Ex-CIA-Agenten wegen Spionage für ChinaDer 62-jährige Kevin Mallory hatte für 25.000 Dollar geheime Informationen zur US-Verteidigung an einen chinesischen Geheimdienstagenten verkauft.

Odin Wiesinger für Stelzer 'untragbar für Landeskulturbeirat'Der Maler, der künftig auf einem FPÖ-Ticket im Landeskulturbeirat von Oberösterreich sitzen soll, drohte seinen Kritikern und sprach von der 'Auschwitz-Lüge“. ihmchen

Tausende bei Demo für 'Ein Europa für Alle' in WienWidersprüche bei den Teilnehmerzahlen: Während laut Polizei 2.500 Personen teilnahmen, zählten die Veranstalter über 6000. Europa ist aber weder Afrika noch einer von den 57 islamischen Staaten. Punkt. Wir lassen uns unser Europa von Links nicht abschaffen. Diese Buntmenschen können ja auswandern. Zählen können die Veranstalter immer noch nicht. Erscheint doch auf Dauer unglaubwürdig.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

    Nachrichten

    24 Mai 2019, Freitag Nachrichten

    Vorherige nachrichten

    Eine Schwarze auf einem Dollarschein? Nicht mit Donald Trump

    Nächste nachrichten

    Boeing 737 Max soll Ende Juni wieder in der Luft gehen
    Eine Schwarze auf einem Dollarschein? Nicht mit Donald Trump Boeing 737 Max soll Ende Juni wieder in der Luft gehen