Handball - 50 starke Minuten zu wenig - Österreich unterlag Deutschen

Österreichs Mannschaft musste sich in Bratislava 29:34 geschlagen geben und damit um den Aufstieg zittern.

16.01.2022 21:57:00

Handball: 50 starke Minuten waren zu wenig. Österreich unterlag den Deutschen in der EM-Vorrunde in Bratislava 29:34.

Österreichs Mannschaft musste sich in Bratislava 29:34 geschlagen geben und damit um den Aufstieg zittern.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

„Ich werde bis zum Tod dafür kämpfen, den Menschen Hoffnung zu geben“

Die weltberühmte Verhaltensforscherin Jane Goodall über das Leben mit Schimpansen, die Armutsbekämpfung als wichtigen Hebel für den Artenschutz und warum sie zu Beginn der Pandemie – im Alter von 86 Jahren – Veganerin wurde Weiterlesen >>

Schwaches Finish: Österreich unterliegt bei Handball-EM DeutschlandDefensive war abermals nicht sonderlich sattelfest – nach 29:34 ist der Weg in die Hauptrunde ein sehr weiter

'Zu wenig, zu spät': Kein gutes Zeugnis für Impfkampagne der RegierungDie Regierung sei mit ihrer Kampagne unpräzise auf die Zielgruppen eingegangen, so das Fazit von Experten im KURIER-Gespräch. Die Welle wird dann vorbei sein, wenn verblödete hysterische Eltern und Lehrer nur noch verblödet sind. Wenn Lauterbach vor lauter DEPPERT sein Jens Spahn den Freund ausspannt. Wenn 🇦🇹 und 🇩🇪 alle Clowns vereinen und ein gemeinsames Kasperl-Land werden. Freu mich so sehr 😂😂 Lachhaft was diese Rgierung aufführt um einen Fraglichen Standpunkt zu manifestieren. Hat Österreich nur noch diese Sorge wo bleiben die seit Jahren angesagten Reformen, Stillstand Reform unter ÖVP, Grün Management, Türkis ist bekanntlich abgemeldet Fakt ist, dass man niemals alles richtig machen kann. Denn man hat einen Gegner die Sie für oder dagegen sind und somit die Polarisierung

Frau hält es mit Ehemann nicht mehr aus, ruft PolizeiDie Polizei wurde am Freitag zu einem Einsatz im Bezirk Völkermarkt gerufen. Ein 48-Jähriger hatte seiner Gattin (50) mit dem Tod gedroht. 

ÖHB-Herren gegen Deutschland unter Druck – Coronafall beim GegnerRückraummann Hutecek fällt verletzt aus, Österreich geht als Underdog in die Partie

Impfpflicht: So wird überprüft und gestraftEs ist fix: Die Impfpflicht kommt - und zwar mit Anfang Februar für Personen ab 18 Jahren mit Hauptwohnsitz in Österreich. Das heißt aber nicht, dass ... Endlich! Ein Jahr zu spät...

Warum Essen teurer werden mussZu wenig Erdäpfel in Japan, zu wenig Fleisch in den USA: In den Regalen der Händler tun sich Lücken auf. Das ist zwar keine echte Versorgungskrise, aber einer von vielen Gründen, warum Essen bald mehr kosten wird.

Österreichs Handballmännern hat am Sonntag nicht viel auf die Überraschung gefehlt. Zwei Tage nach der enttäuschenden Auftakt-Niederlage gegen Polen hatte Rot-Weiß-Rot im zweiten EM-Vorrundenspiel lange den ersten Sieg in einem Bewerbsspiel gegen Deutschland in Reichweite. Schlussendlich mussten sich Nikola Bilyk und Co. in Bratislava aber 29:34 (16:15) geschlagen geben und damit um den Aufstieg in die Hauptrunde des Turniers in Ungarn und der Slowakei zittern.\nBei einem Sieg Polens im Abendspiel (20.30 Uhr) über Belarus wäre die Aufstiegschance schon vorzeitig dahin. Im anderen Fall kann die Truppe von Trainer Ales Pajovic zumindest auf die abschließende Partie gegen Belarus am Dienstag (20.30 Uhr\/live ORF Sport +) hoffen. Deutschland sicherte sich mit dem zweiten Erfolg bereits das Ticket für die Hauptrunde.\nAggressiver Start\nÖsterreich hatte sich die Fehler beim 31:36 gegen Polen zu Herzen genommen, startete wesentlich aggressiver, zog dem Gegner den Offensivnerv und lag nach sechs Minuten mit 3:0 in Führung. Deutschland musste nach einem positiven Corona-Test mit Rückraummann Julius Kühn einen der Besten beim mühsamen 33:29-Auftaktsieg über Belarus vorgeben, arbeitete sich in der Folge aber zurück und lag beim 6:5 (11.) erstmals vorne.\nDas war zugleich lange der größte Vorsprung von Kai Häfner und Co. Österreich verzeichnete immer wieder defensive Ballgewinne - auch dank Goalie Golub Doknic, der sich gegenüber dem Auftakt stark verbessert zeigte. Und in der Offensive fand man mit variablem Spiel auch gegen eine offensivere Abwehr der Deutschen Lösungen, das zeigte sich auch in der Schützenliste: Flügel Sebastian Frimmel mit fünf Toren war Topwerfer vor der Pause, Kapitän Bilyk trat ebenso wie Flügel Robert Weber und Kreisläufer Tobias Wagner je dreimal in Erscheinung.\nDeutschland bestätigte Favoritenrolle \nEine auf vielen Positionen umformierte deutsche Mannschaft musste froh sein, in der Schlusssekunde der ersten Hälfte noch auf 15:16 zu verkürzen, erwischte aber einen guten Start nach Wiederbeginn und lag in der 35. Minute erstmals mit zwei Toren vorne (19:17). Das reichte den Deutschen aber nicht, um sich richtig abzusetzen, Österreich kam in der 40. Minute wieder auf 20:20 heran.\nMit dem 24:21 nach fast einer Dreiviertelstunde schien die Truppe von Trainer Alfred Gislason eine kleine Vorentscheidung herbeigeführt zu haben. Österreich trotzte aber der 'kürzeren Bank' und den finalen Strapazen, kämpfte sich noch einmal auf 25:26 (48.) heran. Damit war das Pulver aber verschossen. Spätestens mit dem 30:26 (51.) war die Partie für den Favoriten alles im Reinen, das Ergebnis fiel letztlich recht klar aus. (apa)\n