Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten

Der rechtsextreme Terrorist von Hanau, Tobias R., war Sportschütze und nutzte schnell feuernde Pistolen.

2/21/2020

Der rechtsextreme Terrorist von Hanau, Tobias R., war Sportschütze und nutzte schnell feuernde Pistolen.

Der mutmaßlich rechtsextreme Terrorist von Hanau, Tobias R., war Sportschütze, besaß mindestens drei Waffen und hatte auch eine waffenrechtliche ...

Video: APA Der mutmaßlich rechtsextreme Terrorist von Hanau, Tobias R., war Sportschütze, besaß mindestens drei Waffen und hatte auch eine waffenrechtliche Erlaubnis dazu. Mit zwei von ihnen soll der 43-Jährige das unfassbare Verbrechen in der deutschen Stadt durchgeführt haben, als er am späten Mittwochabend in zwei Shisha-Bars neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen und danach in seiner Wohnung seine Mutter und sich selbst getötet haben soll (siehe auch Video oben). Mit den von ihm verwendeten Pistolen ist eine schnelle Schussfolge möglich, was bedeutet, dass es das Ziel des Schützen gewesen sein dürfte, in kurzer Zeit möglichst viele Menschen zu töten. Artikel teilen 0 Drucken Wie die „Bild“ berichtet, habe der 43-Jährige in der Terrornacht mit einer Walther PPQ sowie einer SIG Sauer P226 geschossen. Letztgenannte ist eine Selbstladepistole des deutschen Herstellers SIG Sauer und weist mit 15 Schuss eine hohe Munitionskapazität auf. Diese Waffenart wird laut Angaben des Unternehmens weltweit von zahlreichen Sicherheitskräften oder Militärs getragen - unter anderem laut Wikipedia vom US-Secret-Service, den Navy Seals, der britischen Armee oder auch von den israelischen Streitkräften. SIG-Sauer-Pistolen bei einer Messe der Waffenlobby NRA (Bild: AFP) Walther-Waffen für den US-Markt (Bild: dpa/Stefan Puchner) Auch die Walther PPQ wird von zahlreichen Polizeieinheiten weltweit als Dienstwaffe verwendet - laut dem ebenfalls deutschen Hersteller in mehreren deutschen Bundesländern, in Polen und den Niederlanden, aber auch in Malaysia und Taiwan oder von der chilenischen Air Force. Die Abkürzung PPQ steht für „Polizeipistole Quick-Defense“. Die Waffe wurde vor allem für Spezialeinheiten entwickelt und ist im durchgeladenen Zustand dauergespannt und sofort schussbereit. Auch in die Walther PPQ passen bis zu 15 Schuss. Zahlreiche Patronenhülsen an beiden Tatorten Diese 30 möglichen Schuss dürfte Tobias R. auch abgefeuert haben. Ob er zudem nachgeladen hat - Weiterlesen: Kronen Zeitung

Echt jetzt? Unbestätigten Meldungen zufolge, benutze er auch zweilagiges Toilettenpapier... 🤦‍♀️ Für die Wie oft denn noch? Der Typ war geisesgestört aber nicht rechtsextrem! hat er auch bei McDonalds gegessen, liebe Krone, womöglich ist das auch rääächts? Schnell feuernde Pistolen... wow - 1:1 den Schwachsinn von Bild kopiert. Was ist denn bitte eine langsam feuernde Pistole? Eine Muskete?

„Hanau-Terrorist schickte mir Anzeige per Mail“Der mutmaßliche rechtsradikale Todesschütze von Hanau in Deutschland, Tobias R., hatte bis vor wenigen Wochen Kontakt zu Bernd Gloggnitzer, der im ... Es muss einfach eine Behörde geben wo man Menschen die so offensichtlich psychisch krank sind melden kann, so könnte man sicher einiges verhindern. Man hätte dieser Behörde sogar seine Schriftstücke als Beweis vorlegen können, hier muss mehr gemacht werden und Zivilcourage. Bin neugierig ob der auch wegen Terrorismus angeklagt wird und Hausdurchsuchungen erleiden muss...

Elf Tote nach Schüssen in HanauEs gibt Hinweise auf Rechtsextremismus. Ein Video und auch ein Bekennerschreiben sollen aufgetaucht sein.

Schießerei in Hanau: Elf Tote + Schütze tot + Video aufgetaucht + rechtsradikales MotivNach der schrecklichen Gewalttat in Hanau sind ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden worden.

Hanau: Amok-Schütze hinterließ Bekenner-Video - News | heute.atBei einer Schießerei im hessischen Hanau kam es zu Toten und Verletzten. Der mutmaßliche Täter wurde leblos in seiner Wohnung gefunden.

Mehrere Tote durch Schüsse in deutschem Hanau - derStandard.atfinde den Fehler. Zivi

Mehrere Tote nach Schüssen in deutscher Stadt Hanau - derStandard.at



Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Tödliche Verwechslung: Jäger erschoss Hündin

Nächste nachrichten

Hier crasht Darth Vader den Opernball - Leser | heute.at
Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Millionen Muslime dürfen zum Fastenbrechen reisen Die neue Angst im Flüchtlingscamp Moria Erzdiözese lockert Kirchenbeitrag für Härtefälle AMS wies Massenkündigung von Laudamotion ab Paris: Corona-Tote werden in Markthalle gebracht ORF-Doku über 'Ballermann der Alpen': 'Ausnahmezustand in Ischgl' U-Haft für positiv getesteten „Corona-Spucker“ Schutzmasken: Kurz hat rechtzeitig gehandelt
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs