Haimbuchner will Strache-Gattin nicht im FPÖ-Klub

Druck auf Philippa steigt: Haimbuchner will Strache-Gattin nicht im FPÖ-Klub

05.10.2019 10:27:00

Druck auf Philippa steigt: Haimbuchner will Strache-Gattin nicht im FPÖ-Klub

Weiter Tauziehen um Philippa Straches Nationalratsmandat: Hatte es in Wien zuletzt geheißen, die Entscheidung darüber könnte auch erst Mitte Oktober ...

Weiter Tauziehen um Philippa Straches Nationalratsmandat: Hatte es in Wien zuletzt geheißen, die Entscheidung darüber könnte auch erst Mitte Oktober fallen, hat FPÖ-Oberösterreich-Chef Manfred Haimbuchner, immerhin stellvertretender Parteiobmann, nun deutlichere Worte gefunden. Er lehnt die Aufnahme von Strache in den freiheitlichen Parlamentsklub ab. Zuvor hatte bereits der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger klargestellt, dass er Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Straches Ehefrau nicht im Nationalrat sehen wolle.

Artikel teilen0DruckenZur Erinnerung: Die Ehefrau des ehemaligen FPÖ-Chefs könnte über die Wiener Landesliste ins Parlament einziehen, wenn der vor ihr gereihte Harald Stefan das Wahlkreismandat (und nicht jenes über die Landesliste) annimmt.

Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp möchte sich bei dem heiß diskutierten Thema Zeit lassen, doch der Druck auf alle Seiten wächst - und die Zurufe, dass man Strache nicht im Parlament haben wolle, werden mit jedem Tag ebenso lauter wie die Gerüchte über einen Deal zwischen den Blauen und der Ehefrau des Ex-Vizekanzlers. headtopics.com

Ende der Woche hatte sich schon der Tiroler FPÖ-Chef Abwerzger, der sich noch im April des heurigen Jahres sehr gern mit den Straches hat ablichten lassen,klar und deutlich gegen ein Mandat für Philippa Strache ausgesprochen.Im April war die blaue Welt noch in Ordnung: Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger (li.) mit dem Ehepaar Strache

(Bild: Christof Birbaumer / Kronenzeitung)Haimbuchner: „Kann mir nicht vorstellen, dass sie Mitglied wird“Ihm folgte jetzt auch der Stellvertreter von Parteichef Norbert Hofer, Manfred Haimbuchner, der sich ebenfalls klar gegen Strache im Parlament ausspricht. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Mitglied wird“, sagte der stellvertretende Parteichef und Landeshauptmannstellvertreter in Oberösterreich dem Nachrichtenmagazin „profil“. Sollte die Wiener Landespartei Philippa Strache in den Nationalrat einziehen lassen, könnte diese nach dem Willen Haimbuchners dann nur außerhalb des Klubs wilde Abgeordnete werden.

Heinz-Christian Strache und Manfred Haimbuchner(Bild: eventfoto.at)Am Abend nach seinem Rückzug hatte Heinz-Christian Strache den Einzug seiner Frau in den Parlamentsklub via Facebook noch als „klaren Wählerauftrag“ beschrieben. Die „Vorzugsstimmen-Kaiserin der FPÖ in Wien“ freue sich bereits auf die zukünftige Aufgabe für die freiheitliche Partei. „Mit Philippa kommt eine junge, engagierte und starke Frau, welche sich in Zukunft im FPÖ-Parlamentsklub verstärkt für Familien, Frauen und den wichtigen Tierschutz einsetzen wird.“

(Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER)FPÖ soll „seriöse Rechtspartei“ werdenHaimbuchner, der von Parteichef Hofer eingesetzt wurde, um neue „Compliance-Regeln“ für die Partei zu erstellen, will die FPÖ zu einer „seriösen Rechtspartei weiterentwickeln“, mit der Schweizer Volkspartei als Vorbild, sagt er weiters im „profil“-Gespräch. Das Abkommen mit der Putin-Partei Geeintes Russland, das Hofer, Strache und Johann Gudenus 2016 einst in Moskau abgeschlossen haben, passe nicht dazu. „Das sollten wir jetzt beenden. Das ziemt sich nicht.“ headtopics.com

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

abwerzger Aber es kann doch niemanden wirklich wundern, dass Haimbuchner oder Abwerzger richtige Parteifreunde sind. Hainbuchner wo Jugendliche wie NAZI Sträflinge halten wollte,.. Gerade der hats nötig,.. Gewählt ist gewählt. Ich brauch den Heimbuchner genauso wenig niemand mag freiheitliche spesenkaiser.

Mscht nix ,ich nehm sie in meinen Club auf😉 ist ja auch bicht einzusehen für Null Leistung 9500€ zu kassieren. und dass in der selbsternannten Sauberpartei fpoe oh oh! Das geht ab! Kein Strache im Klub! Da gehts um Glaubwürdigkeit der Partei und nicht Befindlichkeiten Einzelner! Ich auch nicht. Philippa soll entfernt werden. Sie kann weder Politik noch Tierschutz. Sie will nur einen Versorgungsposten.

Strache lässt Partei warten und postet Tier-VideosImmer noch heißt es Warten, ob Philippa Strache - die Frau von Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache - ihr Mandat annehmen will und in den ...

Haimbuchner lehnt Philippa im Parlament ab - Wahlen 2019 | heute.atDer oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreter spricht sich gegen Philippa Strache im freiheitlichen Parlamentsklub aus. ...ob mit oder ohne Parlamentsclub ,der Verdienst bleibt der gleiche🤩

Mölzer verlässt nach Streit um FPÖ-Spesen TV-Studio - News | heute.atEklat im 'Puls 24'-TV-Studio: In der Sendung 'Pro & Contra' flogen in der Diskussion rund um die Spesenaffäre zwischen Ex-FPÖ-Funktionär Ewald Stadler und FPÖ-Ideologe Andreas Mölzer die Fetzen. Mann kann sich gut vorstellen wie es im dritten Lager gerade zugeht wenn 2 von denen nicht mal 5min in der öffentlichkeit nebeneinander sitzen können ohne ausfällig zu werden. Wie es da ohne Kameras und Publikum zugeht kann sich eh jeder denken.

Andreas Mölzer verlässt nach Streit mit Edwald Stadler das Studio'Du lebst seit 40 Jahren von der Partei', behauptet Ewald Stadler. Andreas Mölzer bricht die Diskussion daraufhin ab und verlässt das Pro und Contra Studio.

FPÖ-Chef Hofer ärgert sich über ungültige VorzugsstimmenWer 'Hofer' eine Vorzugsstimme verschaffen wollte, musste auch den Vornamen auf den Stimmzettel schreiben. Denn: Bei den Freiheitlichen gab es nicht nur einen Hofer. *mimimi* Der soll sich net aufplustern. Er spricht halt zu viele Leute an, die net lesen können! Das war ja wohl alles ausführlich beschrieben, wie das funktioniert.

Hofer ärgert sich über Namensvetter auf FPÖ-ListeFPÖ-Chef Norbert Hofer ärgert sich über viele ungültige Vorzugsstimmen, die wohl ihm zuzurechnen gewesen wären, jedoch bei der Stimmenauszählung ...