Hahns Einladung zur Jagd „sieht nicht gut aus“

EU-Kommissare entscheiden selbst, welche Lobby-Treffen sie veröffentlichten. Diese Grauzone ist Quell von Problemen.

04.12.2021 01:16:00

EU-Kommissare entscheiden selbst, welche Lobby-Treffen sie veröffentlichten. Diese Grauzone ist Quell von Problemen.

EU-Kommissare entscheiden selbst, welche Lobby-Treffen sie veröffentlichten. Diese Grauzone ist Quell von Problemen.

Die Einladung von EU-Budgetkommissar Johannes Hahn auf ein Jagdwochenende im Dezember 2015 auf Kosten der Lobby der europäischen Großgrundbesitzer bescherte ihm am Donnerstag ausgerechnet an seinem 64. Geburtstag unangenehme Schlagzeilen. Die französische Tageszeitung „Libération“ enthüllte, dass Hahn, damals für Erweitungs- und Nachbarschaftspolitik zuständig, am 12. Dezember besagten Jahres mit seiner Lebensgefährtin zu dieser Zeit, der damaligen Wiener ÖVP-Landtagsabgeordneten und Novomatic-Aufsichtsrätin Barbara Feldmann, privat bei Karel Pinxten, dem damaligen belgischen Mitglied des Europäischen Rechnungshofs, zum Dinner geladen waren, und tags darauf – auf Vermittlung Pinxtens, aber auf Rechnung der European Landowners' Organisation – zu einer Jagd. Hahn, der keinen Jagdschein hat, schaute zu, hieß es am Freitag aus seinem Kabinett auf Anfrage der „Presse“, die Jägerin Feldmann machte mit. All das fand, entgegen der Schilderung in „Libération“, nicht im französischen Chambord, sondern in der Gemeinde Hamont-Achel in der flämischen Provinz Limburg statt.

Um Impflotterie zu gewinnen: Strache lässt sich 70 Mal impfen

Im Lichte der geltenden Ethik- und Transparenzbestimmungen, die für EU-Kommissare gelten, war all das korrekt. Doch das liegt daran, dass diese Bestimmungen die Umstände ihrer Einhaltung den Kommissaren in die Hände legen. Laut Beschluss der Kommission vom 25. November 2014 müssen die Kommissare „Begegnungen rein privater oder gesellschaftlicher Natur oder spontane Begegnungen“ nicht offenlegen. Dasselbe gilt für Treffen mit Vertretern politischer Parteien.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse »

Äthiopien: Auf Reportage im Krieg

Bartholomäus Laffert ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die vom Krieg in Äthiopien berichten. Wie gefährlich ist sein Alltag?

Polen lehnt Vorschläge der EU im Migrationskonflikt mit Belarus abDer polnische Vertreter spricht sich dafür aus, dass die Asylverfahren gänzlich eingestellt werden. Die EU-Kommission will die Fristen für die Verfahrensprüfung verlängern Aber Geld kassiert Polen schon von der EU!

EuGH - EU-Förderungen für Polen wackelnWarschau und Budapest dürften mit ihrer Klage gegen die Verknüpfung von EU-Mitteln mit Rechtsstaatlichkeit scheitern.

Valneva: Beschleunigte Prüfung in der EUDie europäische Arzneimittelbehörde EMA hat eine beschleunigte Prüfung einer Zulassung des Corona-Impfstoffs von Valneva angekündigt. Das Verfahren ... Ja, beschleunigte Prüfungen sind immer am Besten, am Besten gar nicht prüfen :-)

Europäische Union - Korruptionsvorwürfe gegen EU-Kommissar HahnDie ÖVP kommt nicht zur Ruhe heute: Jetzt steht auch EU-Kommissar Johannes Hahn unter Korruptionsverdacht. Jetzt reicht’s langsam!!!

Polen und Ungarn wird der EU-Geldhahn abgedrehtDer Generalanwalt des EU-Gerichtshofs empfiehlt, die Klage gegen den Rechtsstaatsmechanismus zurückzuweisen. Nun drohen beiden Regierungen Milliardeneinbußen. und bald werden diese länder aus der diktatur aussteigen und alle fremden die durchfahrt direkt anbieten ;) / diese länder haben noch politische chefs - denen ihr eigenes volk noch wichtig ist 💙

Jagdausflüge und teures Essen: Korruptionsvorwürfe gegen EU-Kommissar HahnSchwere Vorwürfe gegen Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn erhebt die französische Zeitung 'Libération': Hahn soll sich von Lobbyisten zu Jagdausflügen und teuren Essen einladen haben lassen, ohne das, wie vorgesehen, zu melden. Hahn bestreitet die Vorwürfe.