Gut für Umwelt, Börsl & Betriebe: Reparieren lohnt sich

13.04.2022 14:03:00

Gut für Umwelt, Börsl & Betriebe: Reparieren lohnt sich

_Redaktionsfeed, Reparaturbonus Nö

Gut für Umwelt, Börsl & Betriebe: Reparieren lohnt sich

Kaputtes zu reparieren statt wegzuwerfen ist gut für die Umwelt, die Geldbörse und die heimischen Reparaturbetriebe. Mit dem bundesweiten Reparaturbonus werden Reparaturen elektrischer Geräte gefördert.

Foto:HerbstKaputtes zu reparieren statt wegzuwerfen ist gut für die Umwelt, die Geldbörse und die heimischen Reparaturbetriebe. Mit dem bundesweiten Reparaturbonus werden Reparaturen elektrischer Geräte gefördert.WerbungDefekter Staubsauger, zersprungenes Display am Smartphone, kaputte Kaffeemaschine: Wer ein nicht mehr funktionierendes Gerät reparieren lässt, erhält ab April die Hälfte der Kosten und maximal 200 Euro zurück.

Mit dem bundesweiten Reparaturbonus (www.reparaturbonus.at) soll der Wegwerfmentalität etwas entgegengesetzt werden. Denn: Reparieren schont Ressourcen, den Geldbeutel und fördert Arbeitsplätze in den heimischen Reparaturbetrieben. Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Reparatur, wie Christa Ruspeckhofer, Leiterin des Bereichs Umwelt und Nachhaltigkeit der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich, beobachtet.

Weiterlesen: NÖN.at »

Wieso Rechtsextreme von Covid-19-Verschwörungserzählungen profitierenEine neue Studie zeigt den Anstieg von Verschwörungserzählungen im Netz – und warum das einen Vorteil für rechtsextreme Gruppierungen mit sich gebracht hat Das sind also diese berühmten Schild-Bürger.

Sony und Lego investieren zwei Milliarden Dollar in Epic GamesGeplant ist unter anderem ein Metaversum für Kinder. Sony rüstet sich mit Investitionen weiter gegen den Konkurrenten Microsoft

Neues Macbook Air und iOS 16: Was man vom nächsten Apple-Event erwarten darf'Bloomberg'-Reporter Mark Gurman hat neue Prognosen für das kommende Event abgegeben. Die Entwicklerkonferenz WWDC soll auch Hardware mit sich bringen

Witwe konnte sich Begräbnis für Mann nicht mehr leistenDie Teuerungswelle hat teils dramatische Folgen: Eine Wr. Neustädterin konnte sich nicht einmal mehr die Begräbniskosten für ihren Mann leisten. Die Leiche zur Grenze schaffen, einen Zettel mit Asyl auf den Sarg kleben, und schwupps, bezahlt der Staat die Beerdigung! servicetweet hätte man den Toten dann einfach verwesen lassen, wenn sie nicht bezahlt hätte? glaub ich eher weniger. haha Mehrere Sperrung, mehrerer 2G, mehrere Gurgeltest, mehrere Flüchtlinge aufnehmen, wir können alle leisten!

Tullner Herren vor dem Aus in der BundesligaFür eine weitere Saison in der HLA-Challenge fehlt das Geld. Jetzt begeben sich die Spieler selbst auf Sponsoren-Suche.

Werner Kogler bekommt neuen KabinettchefDer ehemaliger Caritas-General will sich der Ukraine-Hilfe widmen. Georg Günsberg folgt ihm nach, er war schon bisher für den Vizekanzler tätig

Laut Christa Ruspeckhofer entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Reparatur.Foto: imago images/Ralph Peters Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurde die Gesellschaft von einem Tag auf den anderen mit medizinischen Notständen und Einschränkungen konfrontiert.Foto: Der Standard/Stefan Mey Sony und Kirkbi, die familiengeführte Holding- und Investmentgesellschaft hinter The Lego Group, investieren jeweils eine Milliarde US-Dollar in Epic Games, wie das Unternehmen am Montag auf der eigenen Website .anteasert.

Foto: Herbst K aputtes zu reparieren statt wegzuwerfen ist gut für die Umwelt, die Geldbörse und die heimischen Reparaturbetriebe. Mit dem bundesweiten Reparaturbonus werden Reparaturen elektrischer Geräte gefördert. Schon im Frühjahr 2020 begannen die Demonstrationen gegen Regierungsmaßnahmen in Österreich, Deutschland und auf der ganzen Welt. Werbung Defekter Staubsauger, zersprungenes Display am Smartphone, kaputte Kaffeemaschine: Wer ein nicht mehr funktionierendes Gerät reparieren lässt, erhält ab April die Hälfte der Kosten und maximal 200 Euro zurück. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Mit dem bundesweiten Reparaturbonus ( www. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.reparaturbonus. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.

at ) soll der Wegwerfmentalität etwas entgegengesetzt werden. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.B. Denn: Reparieren schont Ressourcen, den Geldbeutel und fördert Arbeitsplätze in den heimischen Reparaturbetrieben. Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Reparatur, wie Christa Ruspeckhofer, Leiterin des Bereichs Umwelt und Nachhaltigkeit der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich, beobachtet.B. Bereits beim Kauf informieren „Ich kann das zwar nicht in Zahlen belegen, wir merken aber schon, dass das Bewusstsein dafür generell gestiegen ist.“ So orientieren sich Konsumenten beim Kauf stärker an Gütesiegeln und legen Wert auf verfügbare Ersatzteile. Sie haben ein PUR-Abo?.

Auch Initiativen wie Reparaturcafés erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gleichzeitig stellt Ruspeckhofer fest: „Die Möglichkeit, etwas selbst zu reparieren, geht zurück. Oft fehlt das nötige Werkzeug, und es ist gar nicht so einfach, bei einem kaputten Gerät eine erste Eigendiagnose zu stellen. Da lohnt es sich auf die Hilfe von einem professionellen Handwerker zu setzen, den man zum Beispiel beim NÖ Reparaturführer ( ) findet.“ Nutzungsdauer verlängern Aus ökologischer Sicht sei das Reparieren kaputter Geräte nahezu immer sinnvoll.

„Am nachhaltigsten ist ein Gerät, wenn es lange genutzt wird.“ Auch dann, wenn – wie bei Waschmaschinen oder Kühlschränken – der Energieverbrauch bei den neuesten Geräten deutlich geringer ist als bei älteren. „Bei einer Waschmaschine gehen 53 Prozent der Ressourcen und des Energieverbrauchs in die Produktion“, sagt Ruspeckhofer. 1400 Kilogramm Materialien braucht es beispielsweise, um eine neue 70-Kilo-Waschmaschine herzustellen. Bis sich dieser Ressourcenverbrauch im Laufe eines Waschmaschinenlebens ausgleicht, kann es Jahrzehnte dauern.

Ähnlich sieht es bei Laptops, Smartphones oder Tablets aus. „Die Nutzungsdauer von Handys zu verlängern ist definitiv sinnvoll“, betont Ruspeckhofer. „Zum Beispiel mit ‚Refurbished‘-Initiativen, bei denen gebrauchte Geräte aufbereitet werden und dann wieder auf den Markt zurückkommen.“ Gute Qualität bei Second Hand-Produkten Überhaupt würden überholte und gut gewartete Second-Hand-Produkte auch für weniger Anschaffungskosten ein gutes Maß an Qualität bieten, sagt Ruspeckhofer und verweist auf Plattformen wie www.sogutwieneu.

at . Besser also eine gebrauchte Markenwaschmaschine als ein neues Billigmodell vom Diskonter kaufen. Dass sich eine Reparatur in den allermeisten Fällen auszahlt, betont auch Willi Delpos, der in Gerasdorf einen Reparaturbetrieb hat. „Unsere Kunden sind oft überrascht, dass wir vieles wirklich wieder reparieren können. Und dass es häufig nicht einmal viel kostet.

“ Delpos repariert Mixer, Bohrmaschinen oder Saugroboter. „Unsere Kunden freut es, wenn sie die Geräte, die sie schon lange haben, weiterhin nutzen können.“ Selbst bei schwierigen Fällen, wie eingeschweißten Akkus in Notebooks, lässt Delpos nicht locker: „Wir schaffen auch das.“ Mit seinem Betrieb wird Delpos sich auf registrieren. „Ich bin gegen die Wegwerfgesellschaft und kann so meinen Beitrag leisten.

“ Schickt uns einen .