Günther Jauch wurde von der Polizei gesucht

Mit seinen Kandidaten plaudert Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ gerne auch mal über Privates. Am Montagabend gab der TV-Star aber eine ganz ...

29.12.2020 22:30:00

Archies Geschenk macht auch andere Kids glücklich: Zu Weihnachten etwas Gutes tun - das haben sich Herzogin Meghan und Prinz Harry heuer zu Herzen genommen.

Mit seinen Kandidaten plaudert Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ gerne auch mal über Privates. Am Montagabend gab der TV-Star aber eine ganz ...

Artikel teilen0DruckenAls sein „Wer wird Millionär?“-Kandidat Günther Jauch verriet, er werde mit seinem Gewinn unter anderem zwei Strafzettel bezahlen, packte der Moderator prompt eine schräge Anekdote aus seinem Leben aus. „Ich bin in Bayern mal zu schnell gefahren. Bußgeld 15 Euro“, erklärte Jauch. Aber den Bußgeldbescheid konnten ihm die Beamten nicht zustellen.

Nein zu Impfzwang, aber Hofer lässt sich impfen Demo gegen Abschiebungen von Kindern aufgelöst Aus für Merkur: Supermarktkette wird zu Billa Plus

Deutschlandweit wurde nach Jauch gesuchtDer Grund: „Ich war umgezogen. Also die Adresse stimmte einfach nicht mehr - und zwar schon länger.“ Deshalb sei das Schreiben zurück an die Polizei in Bayern gegangen - mit dem Vermerk: „Unbekannt verzogen“.

„Da haben die gesagt: ,Amtshilfe‘. In ganz Deutschland ,Amtshilfe! Wo ist der Mann?‘“, erklärte Jauch weiter. Nach intensiven Recherchen hätten die Beamten seinen neuen Wohnsitz gefunden. „Dann wurde da die Polizeidienststelle um Amtshilfe gebeten. Dann wurde das alles rückverfolgt mit allem Drum und Dran.“ headtopics.com

Günther Jauch(Bild: APA/dpa/Rolf Vennenbernd)Kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist seien schließlich zwei Polizisten bei ihm vor der Haustür gestanden, um ihm den Bescheid höchstpersönlich zu überbringen, so Jauch. „Da habe ich gesagt: ,Ich möchte Ihnen als Erstes gratulieren, dass Sie in diesem Land so konsequent Kapitalverbrechen verfolgen‘“, lachte der TV-Star über seine Reaktion. Das Bußgeld habe er aber natürlich sofort gezahlt.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »