Politik, Elga-Gmbh, Greencheck, Mückstein, Mücksteins, Neos

Politik, Elga-Gmbh

Grüner Pass kostete fast zwei Millionen Euro

3-G-Zertifikat: Die Gesamtkosten für die Entwicklung des Grünen Passes liegen bei rund 1,9 Millionen Euro.

29.07.2021 20:15:00

3-G-Zertifikat: Die Gesamtkosten für die Entwicklung des Grünen Passes liegen bei rund 1,9 Millionen Euro.

Die Gesamtkosten für die Entwicklung des Grünen Passes liegen bei rund 1,9 Millionen Euro. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen ...

Die Gesamtkosten für die Entwicklung des Grünen Passes liegen bei rund 1,9 Millionen Euro. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS durch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hervor. Der größte Teil der Kosten entfiel mit rund 1,45 Millionen Euro auf die Entwicklung des Epidemiologischen Informationssystem (EPI), das die technische Grundlage für die EU-weit lesbaren Zertifikate für den 3-G-Nachweis bildet.

17 Flüchtlinge mit 3,6 Kubikmetern Luft zum Atmen Bezirk Braunau hat Impfquote von 50% erreicht 4 Tage Knast für Linzer nach „Luftverunreinigung“

Artikel teilen0DruckenDie Entwicklung der offiziellen Prüf-App namens „GreenCheck“, mit der der QR-Code im Grünen Pass gescannt werden kann, kostete überdies rund 180.00 Euro. Die Aufwendungen für das Projektmanagement bei der ELGA GmbH werden mit maximal 300.000 Euro beziffert.

„Anzumerken ist, dass der genannte Betrag eine Schätzung darstellt, da Abrechnungen naturgemäß noch nicht vorliegen“, heißt es in Mücksteins Anfragebeantwortung.Anmerkungen und Einwände von Datenschützern seien bei der Entwicklung des Grünen Passes berücksichtigt worden, so Gesundheitsminister Mückstein. headtopics.com

(Bild: Reinhard Holl)System beruht auf öffentlich zugänglichen ProgrammenFür die „GreenCheck“-App wurde auf eine öffentlich zugänglich auf europäischer Ebene entwickelte Lösung zurückgegriffen. Selbst entwickelt wurde eine - für den Datenschutz erforderliche - eingeschränkte Auflösung des QR-Codes sowie die für die Nutzung notwendige Oberfläche.

Auch das EPI wurde nicht in Österreich entwickelt. Es basiert vielmehr auf einer Open-Source-App des Schweizer Bundesamts für Informatik und Telekommunikation. Es wurden auch hier für Österreich nötige Anpassungen vorgenommen sowie „umfangreiche Sicherheitsüberprüfungen durchgeführt“, wie das zuständige Bundesrechenzentrum Anfang Juli in einer Aussendung mitteilte.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Regt das wirklich noch IRGENDJEMANDEN auf Es ist immer das gleiche/selbe, einer hat an Gedanken, und schon heben sie alle das Pfötchen und werden nicht müde, dem Pöbel an Misthaufen als Aphrodisiakum zu verkaufen. Und was macht der Pöbel Macht am Wahltag das 'richtige' und verarscht werden die leute trotzdem weiterhin..

Mir ist aufgefallen, dass bei diesen ganzen Programmier-Geschichten immer sehr salopp gerechnet wird! Es braucht da dringend ein Regularium!!! 😂😂😂💸🚽 😆 Unnötig, doch die 'Richtigen' haben wieder etwas verdient. Läuft doch, für die Amigos der TürGrü Nostra. Und die paranoiden, hypochondrischen Steuerzahler arbeiten sich dafür doch gern den Ast ab.

Geht sich locker aus, wenn Diktator sebastiankurz es aus eigener Tasche bezahlen würde & damit Werbung macht! KurzMussWeg Gescheiter als zwei Kaufhäuser Der größte Skandal dieses Jahrhunderts ist das Verhalten der Regierung beim aktuellen Virusvorfall! In weiteren 20 oder 30 Jahren, wenn wir alle noch am Leben sind, werden wir in Zukunft definitiv Dokumentationen über die Gegenwart sehen.

Wäre sinnvoll gelte der Grüne Pass für alle Arten von Impfungen.... Welcher Partei kann man das von der Förderung abziehen?

Autovermieter Europcar : VW kauft um 2,5 Milliarden Euro eine Firma, die man 2006 verkaufteDer französische Autovermieter Europcar steht kurz vor einer Übernahme durch ein Konsortium rund um VW. 2006 hatten die Deutschen das französische Unternehmen noch verkauft.

ein Klacks!

Autovermieter Europcar : VW bietet 2,5 Milliarden Euro für eine Firma, die man 2006 verkaufteDer französische Autovermieter Europcar steht kurz vor einer Übernahme durch ein Konsortium rund um VW. 2006 hatten die Deutschen das französische Unternehmen noch verkauft.

Falsche Polizisten erbeuteten Zehntausende EuroAls Beamter der Polizeiinspektion gab sich ein Betrüger in einem Telefongespräch mit einer betagten Grazerin aus. Er konnte ihr so mehrere Zehntausend Euro herauslocken.

Corona-Folgen - Mehr Unterstützung für psychisch belastete KinderMehr Mittel: Vielen Kindern und Jugendlichen hat die Corona-Pandemie psychisch stark zugesetzt. Für sie soll es jetzt mehr Unterstützung geben.

Zoom: So verwandelt man sich für das Online-Meeting in eine Comic-FigurDurch die Kombination der zwei Programme Zoom und Snapchat wird man zur Pixar-Figur

Unfall - Marcel Hirscher erlitt bei Rallye BeinbruchFür den Ex-Star-Star endete sein bisher härtestes Abenteuer auf zwei Rädern im Krankenhaus.