Grün geführte Innsbrucker Viererkoalition in schweren Turbulenzen - derStandard.at

10.12.2020 09:32:00

Grün geführte Innsbrucker Viererkoalition in schweren Turbulenzen:

Grün geführte Innsbrucker Viererkoalition in schweren TurbulenzenDie Koalitionspartner wollen den oppositionellen Abwahlantrag gegen Vizebürgermeisterin Schwarzl (Grüne) unterstützen, Bürgermeister Willi spricht von Koalitionsbruch

Szekeres für rasche Impfung von Spitzenpolitikern Corona: KN95-Masken sind kein Ersatz für FFP2 Arik Brauer gestorben

Foto: APA/EXPA/Jakob GruberInnsbruck – Der Posten der Innsbrucker Vizebürgermeisterin scheint unter der Ägide von Stadtchef Georg Willi (Grüne) zum Schleudersitz zu mutierten. Am heutigen Donnerstag droht Willis Parteikollegin Uschi Schwarzl genau diesen Job zu verlieren –

. Dabei hatte sie ihn erst vor gut einem Jahr erhalten, nachdem ihre Vorgängerin, die ehemalige Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck – FI), wegen ihrer Rolle rund um das städtische Finanzdebakel am Patscherkofel ihren Posten als Vize räumen musste. headtopics.com

Weiterlesen: DER STANDARD »

Nun ja, ob das nicht auch auf die Regierung überschwappt. Neuwahlen will ja keiner direkt, aber lieber wär's Kurz schon, allein zu regieren. Doch wen dann für die massiven Fehler verantwortl. machen, wenn alle Ressorts im eigenen Haus liegen? MessageControl wird's nimmer richten