Großrazzia in Justizanstalt Garsten: 45 verbotene Dinge gefunden

Großrazzia in Justizanstalt Garsten: 45 verbotene Dinge gefunden

11.9.2019

Großrazzia in Justizanstalt Garsten: 45 verbotene Dinge gefunden

Ende Juni waren aus dem Gefängnis zwei Häftlinge ausgebrochen, weshalb nun die unangekündigte Kontrolle stattfand.

sind am Mittwoch 45 verbotene Gegensände sichergestellt worden, teilte das Justizministerium am Nachmittag mit. Insgesamt wurden 158 Inhaftierte, 83 Zellen und vier Betriebe durchsucht.

Konkret wurden 20 spitze, Messer-ähnliche Gegenstände, acht Werkzeuge, zwei Handys, ein Internet- und vier USB-Sticks, vier unbekannte Substanzen und sechs unerlaubte elektronische Geräte bei der Durchsuchung entdeckt, hieß es in einer Presseaussendung.

Ende Juni waren aus dem Gefängnis, ein ehemaliges Kloster, zwei Häftlinge ausgebrochen. Sie hatten sich mit Werkzeugen aus einem Gefängnis-Betrieb den Weg in die Freiheit geschlagen. Durch eine 30 mal 20 Zentimeter große Öffnung in der Geschoßdecke gelangte das Duo aus der gemeinsamen Zelle auf das Dach des Anstaltsgebäudes und seilte sich von dort ab. Seitdem sind die beiden untergetaucht. Um"neuralgische Punkte" zu finden, damit künftig Ausbrüche verhindert werden können, hatte das Justizministerium die Kontrolle angeordnet.

Weiterlesen: Die Presse

Nach Ausbrüchen: Großrazzia in der Justizanstalt Garsten106 Beamte durchforsten die Hafträume. Im Juni gelang zwei Häftlingen die Flucht.

Regisseur über Maradona-Film: 'Unglaubliche viele Dramen und Niederlagen'Asif Kapadia, dessen Doku „Amy“ einen Oscar erhielt, hat unbekanntes Material über Maradona gefunden

Vor Landung in Berlin-Tegel: Frau bei Turbulenzen schwer verletzt'Einige Passagiere, die noch nicht angeschnallt waren, sind durchgeschüttelt worden', hieß es. Flugzeug Turbulenzen Eurowings Verletzte

Hubschrauber in der Schweiz abgestürztDie Verletzten seien ins Tal geflogen und in ein Spital gebracht worden.

Aggressiver Patient zwang Hubschrauber in Tirol zur LandungDer alkoholisierte 62-jährige Russe sollte ins Krankenhaus geflogen werden, begann dann aber zu toben.

Lösung für Migranten auf Rettungsschiff Alan Kurdi gefunden - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Liste Jetzt beantragt Sondersitzung des Nationalrats zur ÖVP

Nächste nachrichten

Häupl zu Ibiza: 'Ich mag keine Whistleblower'
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten