Großauftrag für Hersteller von „Impfstoff-Bomber“

Drohnen-Firma Wingcopter im Höhenflug: Großauftrag für Hersteller von „Impfstoff-Bomber“

Elektronik, Spright

24.01.2022 15:30:00

Drohnen-Firma Wingcopter im Höhenflug: Großauftrag für Hersteller von „Impfstoff-Bomber“

Der Drohnenhersteller Wingcopter hat einen ersten Großauftrag aus den USA erhalten. Für mehr als 16 Millionen Dollar (rund 14,1 Mio. Euro) soll das ...

Der Drohnenhersteller Wingcopter hat einen ersten Großauftrag aus den USA erhalten. Für mehr als 16 Millionen Dollar (rund 14,1 Mio. Euro) soll das südhessische Start-up eine nicht genannte Zahl Lieferdrohnen für das Unternehmen Spright bauen, das Medikamente, Laborproben, Impfstoffe und weitere medizinische Produkte in entlegene Gegenden der USA fliegen will. Das teilten beide Unternehmen am Montag in Weiterstadt bei Darmstadt mit.

Artikel teilenKommentare0Ein erster Versuch von Spright läuft bereits in der Gemeinde Hutchinson im US-Bundesstaat Kansas mit dem dortigen Gesundheitssystem. Perspektivisch ist ein landesweiter Einsatz geplant, bei dem die Drohnen an den mehr als 300 Standorten der Spright-Mutter Air Methods in 48 US-Bundesstaaten stationiert werden sollen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Impfstoff Bomber, echt jetzt?!

Vergabe der Schultests an 'Covid Fighters' rechtswidrigDas Unternehmen 'Covid Fighters' hat im Vorjahr den Großauftrag für PCR-Tests an Schulstandorten in NÖ, Wien und OÖ erhalten. Dies war rechtswidrig.

In Italien beginnt die PräsidentschaftswahlAls Favorit für die Nachfolge von Amtsinhaber Sergio Mattarella gilt der derzeitige Ministerpräsident Mario Draghi.

Corona-Infizierte - Gecko rät von Verkürzung der Quarantäne abDreifach Geimpfte mit negativem Test sollen sich nicht schon nach drei Tagen freitesten können. Welcome to Schilda!🤦‍♀️

Virologe: 'Verharmlosung von Omikron wäre fatal'Der Münchner Wissenschafter Oliver Keppler hält Prophezeiungen eines baldigen Endes der Pandemie für gefährlich. Der Typ ist doch total unglaubwürdig 🤡 Jedem soll bewusst sein wenn er geboren ist muss er auch sterben - Lebenszyklus. Panikmache mit COVID und ignorieren aller anderen Krankheiten wird nur mehr Probleme schaffen und die reichsten 10k spielen mit der Welt. Unsere Politiker und deren Gefolge sind nur Marionetten.

Die Affäre der Sunny von B., Hard Powder, Das Schweigen der Alten: TV-Tipps für SonntagErdbeerland: Der Filmemacher Florian Pochlatko, La Wally, Russisch Roulette – Dostojewski und die Sehnsucht nach dem Westen – Mit Radiotipps

Starker Auftakt für den neuen CDU-ChefFriedrich Merz hat die CDU zunächst von sich überzeugt, jetzt muss er die Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen wer auf den setzt, zeigt: 'wir sind am arsch!' Darth Merz

Video: YouTube.com/Wingcopter Der Drohnenhersteller Wingcopter hat einen ersten Großauftrag aus den USA erhalten. Für mehr als 16 Millionen Dollar (rund 14,1 Mio. Euro) soll das südhessische Start-up eine nicht genannte Zahl Lieferdrohnen für das Unternehmen Spright bauen, das Medikamente, Laborproben, Impfstoffe und weitere medizinische Produkte in entlegene Gegenden der USA fliegen will. Das teilten beide Unternehmen am Montag in Weiterstadt bei Darmstadt mit. Artikel teilen Kommentare 0 Ein erster Versuch von Spright läuft bereits in der Gemeinde Hutchinson im US-Bundesstaat Kansas mit dem dortigen Gesundheitssystem. Perspektivisch ist ein landesweiter Einsatz geplant, bei dem die Drohnen an den mehr als 300 Standorten der Spright-Mutter Air Methods in 48 US-Bundesstaaten stationiert werden sollen. (Bild: wingcopter.com) Die Unternehmen vereinbarten zusätzlich, dass Spright in den gesamten USA exklusiver Partner für Wartung, Reparatur und Instandhaltung des Modells Wingcopter 198 wird. Die US-Firma unterstützt Wingcopter zudem im Zertifizierungsprozess bei der Luftfahrtbehörde FAA. Lesen Sie auch: Start-up will Drohne als „Impfstoff-Bomber“ nutzen Der Wingcopter 198 ist eine Mischung aus Helikopter- und Tragflächendrohne, hat nach Firmenangaben eine Reichweite von bis zu 110 Kilometern, eine Höchstgeschwindigkeit von 145 Kilometern pro Stunde und kann bis zu sechs Kilogramm Ladung transportieren. Mit seinem patentierten Schwenkrotor-Mechanismus kann ein Wingcopter senkrecht starten und landen, gleichzeitig aber lange Strecken effizient und schnell fliegen wie ein Flugzeug mit Tragflächen. krone.at