Greta Thunbergs Mutters spricht offen über ihre Depressionen

Greta, Thunbergs, Mutters, Depressionen

+++ Mutter spricht offen über Gretas Depressionen +++

Greta, Thunbergs

2/25/2020

+++ Mutter spricht offen über Greta s Depressionen +++

Offene Worte: ' Greta kam nicht einmal mehr die Treppe hoch'

Greta Thunberg ist die Ikone der weltweiten Klimabewegung. Die 17-jährige Schwedin hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, dass das Thema auf die politische Tagesordnung gesetzt wird und sich dem auch die Regierungschefs stellen müssen. Essen verweigert Dabei leidet Greta selbst am Asperger-Syndrom und hatte eine schwere Kindheit hinter sich. Ihre Mutter Malena Ernman spricht nun mit dem britischen „Metro“ ganz offen über die Depressionen ihrer Tochter. So sei die spätere Klima-Aktivistin im Alter von 11 Jahren in ein tiefes Loch gefallen. „In nur zwei Monaten verlor sie fast zehn Kilo. Greta stand kurz vor der Einlieferung ins Krankenhaus.“ Greta verweigerte das Essen, wurde stak untergewichtig und hatte nicht einmal „die Kraft, die Treppe zu nehmen“. Die junge Schwedin wurde stark depressiv, ihr Zustand wurde immer schlechter. Erst als sie das Thema Klima für sich entdeckte, wurde Greta viel glücklicher. "Absoluter Albtraum" Zuvor hatte bereits Gretas Vater über die Depressionen der Klima-Aktivistin gesprochen. Svante Thunberg berichtete davon, dass sie vor ihrer Zeit als Klimaaktivistin Depressionen gehabt, nicht gesprochen und sogar zeitweise das Essen verweigert habe. Das sei der"absolute Albtraum" gewesen. Das Blatt habe sich gewendet, als Greta, das Thema Klimaschutz für sich entdeckte. Sie habe Kraft daraus geschöpft, dass sie ihre Eltern zu klimafreundlicherem Verhalten bewegen konnte. Beispielsweise habe ihre Mutter, eine Opernsängerin und ehemalige Teilnehmerin des Eurovision Song Contest, dem Fliegen abgeschworen. Er selbst sei Veganer geworden, sagte Svante Thunberg. Später begleitete er seine Tochter auf Segeltrips über den Atlantik. "Ich habe das alles gemacht, ich wusste, dass es richtig war (...) aber ich habe es nicht getan, um das Klima zu retten, sondern um mein Kind zu retten", sagte der Vater. Anfangs hätten er und seine Frau Gretas Engagement für eine"offensichtlich schlechte Idee" gehalten, weil sie sich"dem ganzen Hass auf sozialen Medien" ausgesetzt habe. Doch er finde, dass sie damit"unglaublich gut" umgehe. Diese Videos könnten Sie auch interessieren Welt Videos Weiterlesen: Oe24

Gähn 😒 Nur ein Gedanke der sich mit der Zeit beweisen wird: Kindesmisshandlung!

Aufregung um 'Anti-Greta' Naomi SeibtSie gilt als „Anti- Greta “, bestreitet öffentlich den menschengemachten Klimawandel und soll vom ominösen US-Thinktank „Heartland Institute“ finanziert werden: die deutsche Youtuberin Naomi Seibt.

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Greta Thunbergs Mutter Malena Ernman hat von den dunkelsten Zeiten in der Kindheit der Klima-Ikone erzählt. Die heute 17-Jährige litt vor einigen ... JurgenPresser also wenn mir was am Arsch vorbei geht... Hauptsache wieder in die Medien kommen!! War anzunehmen nachdem ihre Krankheit lange schon öffentlich publik gemacht wurde. Möglicherweise werden die Probleme aber stärker, wenn die Medienhype nachlässt und Greta sozusagen ins 'normale' Leben zurückkehrt. ...sie war Sängerin..omg

„Warum habe ich nicht gleich sterben können?“Die im Dezember 2016 in Innichen beim Training schwer gestürzte Ski-Crosserin Anna Holmlund sorgt mit einem sehr bewegenden TV-Interview für ...

Posting von FPÖ-Stadtrat „offen rassistisch“Die Linzer Grünen haben am Montag ein Facebook-Posting des FPÖ-Stadtrats Michael Raml über ausländische Häftlinge als „offen rassistisch“ kritisiert. ...

ÖFB-Legionär spricht über Rückkehr nach Österreich - Fussball | heute.atSebastian Prödl hat keine einfache Zeit hinter sich. Im Winter verabschiedete er sich aus der Premier League Richtung Italien. Er verrät, wie es mit einer Rückkehr in die Heimat aussehen könnte.

Drachenwand-Drama: Mutter wegen fahrlässiger Tötung beschuldigtEin sechsjähriger Bub stürzte Samstagabend 60 bis 70 Meter in den Tod. Nun folgen rechtliche Konsequenzen.



Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf

Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus in Tirol: Pärchen bleibt bis Wochenende in Quarantäne

Nächste nachrichten

Placido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten zu
Ab Karsamstag: Supermärkte stoppen Verkauf einiger Non-Food-Bereiche Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“ Zadic: Keine Delogierungen zwischen April und Juni „Nazi-Schmierereien“: Büro der Grünen verschandelt Wien setzt Maßnahmen für mehr Platz auf Märkten Hotels in Österreich bleiben bis Ende April zu Nationalrat tagte mit Mundschutz hinter Plexiglas Jeder Zug der U6 fährt künftig bis Siebenhirten Coronavirus: Rechnungshof forderte jahrzehntelang Senkung bei Intensivbetten Kapazitäten in Spitälern „auf der sicheren Seite“ Coronavirus: 'Blindflug' - Forscher fordern Zugang zu mehr Daten 250.000 EU-Bürger noch im Ausland gestrandet
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert Griechenland riegelt Flüchtlingslager 14 Tage ab