Grand Prix in Saudi-Arabien für Wolff Anfang möglicher Verbesserung - derStandard.at

31.10.2020 12:13:00

Grand Prix in Saudi-Arabien für Wolff Anfang möglicher Verbesserung:

Hamilton setzt auf Rennserie als "Plattform, um Dinge in Bewegung zu setzen"Foto: HOCH ZWEI/Pool/Motorsport ImagesImola – Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat die Pläne der Formel 1 für ein Rennen in Saudi-Arabien im nächsten Jahr verteidigt."Irgendwo müssen wir anfangen. Wir sollten tun, was wir können, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen", sagte der Wiener in Imola. Sport solle vereinen, meinte Wolff. Bei seinem Besuch beim Rennen der Formel E in Riad im Vorjahr sei er beeindruckt vom Wandel und den Umständen im Gastgeberland gewesen, erklärte der 48-Jährige.

FP-Gemeinderat geht auf Corona-Demo und lässt sich dann impfen - derStandard.at Martin R. (100): „Was jetzt hilft, ist Impfung“ Prüfungen an der Uni mit mehr als 100 Studierenden trotz Lockdowns - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

Messerangriff auf Wachmann von Frankreichs Konsulat in Saudi-ArabienEin Wachmann des französischen Konsulats im saudiarabischen Jeddah ist bei einem Messerangriff verletzt worden. Es wird nie aufhöre...... Jeden Tag auf's neue

Möbelhändler XXXLutz kann sich Teil-Lockdown für Österreich vorstellen - derStandard.at

Was Homeoffice auf Mallorca für die Steuer bedeutet - derStandard.at

Erster Grüner sieht vorläufiges Aus für Rot-Grün besiegelt - derStandard.atJetzt jammern die Grünen. Hebein‘s Drüberfahrer-Strategie kann sich ja niemand auf lange Sicht gefallen lassen. Großen Repekt vor Bürgermeister Ludwig , dass er den Grünen zeigt wer der Chef im Ring ist. Grünes Gedankengut,siehe Posting der „Jungen Grünen“ ist Intelligenzbefreit

Gewessler und italienische Amtskollegin suchen Lösung für Brenner - derStandard.at

Lynyrd Skynyrd und 'Boulevard der Dämmerung': TV-Tipps für Freitag - derStandard.at