GIS-Erhöhung fix! So viel musst du jetzt für ORF zahlen

Die Medienbehörde KommAustria lässt den Beschluss des ORF-Stiftungsrates zur Anhebung des Programmentgelts unbeanstandet.

Wirtschaft, Österreich

17.01.2022 12:40:00

Die Medien behörde KommAustria lässt den Beschluss des ORF -Stiftungsrates zur Anhebung des Programmentgelts unbeanstandet.

Die Medien behörde KommAustria lässt den Beschluss des ORF -Stiftungsrates zur Anhebung des Programmentgelts unbeanstandet.

Johanna Schlosser / picturedesk.comDie Medienbehörde KommAustria lässt den Beschluss des ORF-Stiftungsrates zur Anhebung des Programmentgelts unbeanstandet.Die vom ORF-Stiftungsrat beschlossene Anhebung des Programmentgelts für Fernsehen und Radio um in Summe rund 8 Prozent erfüllt die Bestimmungen und Voraussetzungen des ORF-Gesetzes. Zu diesem Ergebnis kommt die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) nach Prüfung der am 18. Oktober 2021 vom ORF erhaltenen, umfangreichen Unterlagen und Berechnungen. Damit kann die Erhöhung bereits am 1. Februar 2022 in Kraft treten.

Weiterlesen: heute.at »

Tja wer die GIS zahlt ist selbst schuld! Die Gis gehört normalerweise total abgeschafft. Ein abo modell wäre die beste lösung, freiwillig zahle ich nicht für den ORF schauen bzw. Für einen Fernseher zum Zocken oder Streaming. Zum Teufel mit der Gis Staatsfernsehen … pure Frechheit!!

ORF erinnert mit Programmschwerpunkt an die Holocaust-Opfer ORF 2 zeigt ab 19. Jänner etwa acht Neuproduktionen bzw. ORF -Premieren, ORF 3 gestaltet am 29. Jänner einen vierteiligen 'zeit.geschichte'-Schwerpunkt Schaut man sich an, dass Antisemitismus in Österreich, in Deutschland, in Europa wieder deutlich zunimmt und Covidioten/Kellernazis auf ihren 'Demos' mit geschmacklosen Vergleichen daher kommen, so ist eine Erinnerung an den Holocaust um so wichtiger. Niemals vergessen! ...

Die schönsten Schlagerüberraschungen aller Zeiten! - tv.ORF.atSilber-Peinlich

Test im Freien – jetzt klagen die Eltern die SchuleWeil Jasons Masken-Befreiungsattest nicht akzeptiert wurde, muss der Neunjährige einen Test bei Minusgraden schreiben - nun folgt ein Rechtsstreit. 

Die österreichische Lösung: Die freiwillige ImpfpflichtDass eine Pflicht verpflichtend ist, kann man auch mit einer doppelten Sperrlinie vergleichen. Typisch österreichisch: ein bisserl ja und ein bisserl nein.Das gibt es nur hier: freiwillige Pflicht! NEIN zur Impfpflicht!

Wenn die Kinderimpfung die Eltern spaltetVor allem bei getrennten und uneinigen Paaren kann die Covid-Impfung zu tiefgreifenden Konflikten führen. Die Bedenken sind groß, was etwa die Langzeitfolgen betrifft. Doch Berater stellen oft fest: Die Impfung selbst ist nur ein vorgeschobenes Argument. Ein Dummkopf, der das nicht vorausgesehen hat!

Bewusst gesund - Das Magazin - tv.ORF.atFunktioniert das auch noch für die, vor denen der Verfassungsschutz gewarnt hat? (ZIB 2 vom 5.1.) Der geimpfte Partner im Gesundheitswesen, der ungeimpfte Teil der Schwurblerszene und fest in seinerTelegramgruppe verankert. Verspricht spannende Familienszenen.

Ab Februar 2022 steigen die ORF-Gebühren. Johanna Schlosser / picturedesk.com Die Medienbehörde KommAustria lässt den Beschluss des ORF-Stiftungsrates zur Anhebung des Programmentgelts unbeanstandet. Die vom ORF-Stiftungsrat beschlossene Anhebung des Programmentgelts für Fernsehen und Radio um in Summe rund 8 Prozent erfüllt die Bestimmungen und Voraussetzungen des ORF-Gesetzes. Zu diesem Ergebnis kommt die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) nach Prüfung der am 18. Oktober 2021 vom ORF erhaltenen, umfangreichen Unterlagen und Berechnungen. Damit kann die Erhöhung bereits am 1. Februar 2022 in Kraft treten. Das ORF-Gesetz ermächtigt die Medienbehörde KommAustria, einen Beschluss des Stiftungsrates zur Neufestsetzung des Programmentgelts innerhalb von drei Monaten aufzuheben, wenn der Beschluss im Widerspruch zum ORF-Gesetz steht. Diese Frist lässt die KommAustria nun verstreichen. So teuer werden die GIS-Gebühren Der ORF-Stiftungsrat hatte am 14. Oktober 2021 auf Antrag des zu dem Zeitpunkt amtierenden ORF-Generaldirektors Alexander Wrabetz eine Erhöhung des Radioentgeltes um EUR 0,37 auf netto EUR 4,97 und des Fernsehentgeltes um EUR 1,01 auf netto EUR 13,62 festgelegt. Der Publikumsrat genehmigte den Beschluss am 15. Oktober 2021. In Summe ergibt sich daraus ein monatliches Programmentgelt für Radio und Fernsehen von dann EUR 18,59 netto bzw. eine Erhöhung um EUR 1,38 netto. Wesentliche Grundlage für die Neufestsetzung ist eine vom ORF berechnete Finanzvorschau und der sich daraus ergebende Finanzbedarf für die fünf Jahre im Zeitraum 2022 bis 2026. Die KommAustria hatte im Kern zu prüfen, ob dieser Finanzplan gemäß §31 ORF-Gesetz auf eine sparsame, wirtschaftliche und zweckmäßige Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrages ausgerichtet ist und ob die zu Grunde gelegten Zahlen und Annahmen für die kommenden Geschäftsjahre auch im Vergleich zu Erfahrungen aus der Vergangenheit plausibel erscheinen. Die Verantwortung für die einzelnen Maßnahmen und die Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrags liegt beim Generaldirektor des ORF. Die Plausibilitätsrechnung führten die von der KommAustria zur ORF-Prüfungskommission bestellten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzleien"Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH", Wien, und die"HLB Vorarlberg GmbH Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung", Feldkirch, durch. Neu geplante Angebote Abgesehen von der allgemeinen Teuerungsrate, führt der Antrag unter anderem den gesetzlich vorgeschriebenen, intensivierten Ausbau und dazu erforderliche Entwicklungen der Barrierefreiheit der ORF-Angebote sowie Investitionen in mehrere Aktivitäten an, die im Zusammenhang mit der Digitalisierungsstrategie des ORF stehen. Die inhaltlich neu geplanten Angebote stehen mehrheitlich in Zusammenhang mit den Vorbereitungen zum sogenannten"ORF Player", darunter auch das erst kürzlich von der KommAustria genehmigte, auf wissenschaftliche Inhalte ausgerichtete Angebot"Topos". Da die Behörde nur im Fall der Aufhebung des Stiftungsratsbeschlusses einen Bescheid zu erstellen gehabt hätte, wird zu diesem Prüfvorgang kein weiteres, über diese Presseinformation hinausgehendes Dokument veröffentlicht.