Gewaltschutz-Paket: Auch Kinder und „Ehrkultur“ im Fokus

Gewaltschutz-Paket: Auch Kinder und „Ehrkultur“ im Fokus

12.05.2021 13:00:00

Gewaltschutz-Paket: Auch Kinder und „Ehrkultur“ im Fokus

Rund 20 Organisationen sind zum runden Tisch im Kanzleramt eingeladen, sie fordern mehr Budget. Ministerinnen wollen Kinderschutz stärken und 'Gegengesellschaften' erkennen.

pocketIm Bundeskanzleramt findet am Mittwoch ein Runder Tisch zum Thema Gewaltschutz statt. Rund 20 Organisationen sind eingeladen – eine große Runde, weil neben Opferschutzorganisationen auch Vereine zur Täterarbeit für Männer und Kinderschützer eingeladen sind.

Korruption in Österreich: 'Das gibt es in keinem anderen zivilisierten Land' Regierung schaltete Werbung für 14 Millionen „DSDS“-Hammer: Dieser Star ersetzt Dieter Bohlen!

Der zeitliche Rahmen ist dafür relativ klein: 90 Minuten dürfen die Gespräche dauern, danach wollen Frauenministerin Susanne Raab, Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP), Justizministerin Alma Zadić und Sozialminister Wolfgang Mückstein (beide Grüne) die Ergebnisse beim Ministerrat-Foyer präsentieren.

Eine zentrale Forderung der Organisationen dürfte erfüllt werden: Mehr Budget. Wie viel, soll am Mittwoch bekannt gegeben werden.Mütter als OpferDarauf, dass auch der Kinderschutz ins Paket mitaufgenommen wird, pochte Justizministerin Zadić, die am Dienstag „Die Möwe“ in Wien besuchte. Sie erinnert: Unter den elf Frauen, die heuer ermordet wurden, waren auch Mütter. Kinder stünden bei solchen Taten „in der zweiten Reihe“, dabei seien sie oft schwerst traumatisiert. headtopics.com

Bei der „Möwe“ wird Kindern, die nach solchen Erlebnissen verstummen, Raum geboten, über die Tat zu sprechen, sie zu verarbeiten. Ihre Betreuung habe auch präventiven Charakter, sagt „Möwe“-Chefin Hedwig Wölfl: „Wer in seiner Kindheit Gewalt erfahren hat, wird als Erwachsener häufig selbst gewalttätig.“

Mehr Kinder bei Prozessen begleitetGestiegen sei zuletzt der Bedarf an Prozessbegleitung: 2019 wurden in den „Möwe“-Kinderschutzzentren in Wien und Niederösterreich 7.708 Stunden in diesem Bereich geleistet, 2020 waren es 8.335 Stunden. Bei der Prozessbegleitung geht es darum, Kinder zu unterstützen, wenn sie nach Gewalttaten in der Familie vor Gericht als Zeugen aussagen müssen (

mehr Infos hier).Österreichweit waren im Vorjahr 1.968 Minderjährige in Prozessbegleitung, davon 1.394 Mädchen. Heuer dürften es noch mehr werden: Anfang des Jahres trat eine Novelle in Kraft, wonach auch Kinder, die nicht unmittelbar Gewalt erlitten, aber miterlebt haben, einen Opferstatus haben – damit verbunden ist ein Anspruch auf psychosoziale und juristische Hilfe.

GegengesellschaftenAndernorts lud Frauenministerin Raab zu einem Expertengespräch über „kulturelle und ehrkulturelle Gewalt“. Raab weist darauf hin: „Elf Frauen wurden heuer ermordet von zehn Tätern. Fünf dieser Täter sind ausländischer Herkunft.“ Um „Ehre“ herzustellen, werde in bestimmten Kreisen oftmals Gewalt angewendet. headtopics.com

Prozess wird neu aufgerollt: Freispruch in Mordfall Kuciak aufgehoben Ex-WKStA-Chef Geyer: 'Digitale Nachrichten sind wesentliches Beweismittel' Gesundheitsdienst rückte zu Wiener Wohnhaus aus

Es gehe indes nicht darum, so Seyran Ateş, Anwältin und Frauenrechtlerin im Gespräch mit der Ministerin, „Migranten zu stigmatisieren oder Muslimfeindlichkeit zu fördern“, sondern darum, das gesellschaftspolitische Problem zu erkennen.„Wir haben es nicht mehr mit Parallel-, sondern mit Gegengesellschaften zu tun“, so Ateş, die Mitbegründerin einer liberalen Moschee in Berlin ist. Der Islam brauche eine sexuelle Revolution, denn: „Wir sprechen 2021 immer noch von Kinder-Ehen, von 16-jährigen Muslimas, die ihre Sexualität nicht leben dürfen wie andere Teenager.“

Auch junge Burschen würden nicht selbstbestimmt leben, sondern dazu gezwungen, ihre Schwestern am Schulhof zu beaufsichtigen und ebenfalls zwangsverheiratet werden.Es gelte, so Ateş und Islamismus-Experte Ahmad Mansour, die Präventionsarbeit aufzustocken, um patriarchale Strukturen aufzubrechen und Gleichberechtigung in den Fokus der Aufklärungsarbeit zu stellen.

Weiterlesen: KURIER »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Das ist gut so!!

'Exzessiver Profit': Ist Apples iPhone-App-Store zu teuer?Neue Sammelklage nimmt Apples 30-Prozent-Beteiligung ins Visier – App Store auch im Fokus eines aktuellen Verfahrens gegen 'Fortnite'-Macher Epic Games

Regierungsbeschluss - Kein Führerschein für TerrorverdächtigeIm Ministerrat wurde das Anti-Terror-Paket beschlossen. Mit diesem wird auch der neue Tatbestand für religiös motivierte Verbrechen eingeführt.

Opferschutz: Schulterschluss und 25 Mio. Euro mehrNach der erschreckenden Serie an Frauenmorden nimmt die Regierung mehr Geld für den Gewaltschutz in die Hand. Im Anschluss an ein Treffen mit ... 228 Millionen wurden gefordert und 25 Millionen werden beschlossen, besser als nichts aber es wird nicht reichen. das bild schaut wieder nach einem ordentlichen rant der steuerbaren frauenministerin aus ;o) Die Frauenorganisationen haben doch das Zehnfache gefordert, hab ich letzte Woche gelesen? Kein Geld mehr übrig, weil man 210 Mio € für Eigen-PR braucht?

Frauenmorde - 24,6 Millionen Euro zusätzlich für GewaltschutzWieder ist eine Frau tot aufgefunden worden, Tatverdächtiger ist ihr Ehemann. Nach der Serie an Frauenmorden gibt es zusätzliche 24,6 Millionen Euro für besseren Gewaltschutz. Frauenmorde GewaltgegenFrauen Von martinamadner MartinaMadner Und eine Ministerin die eine PK für ihre parteipolitische Propaganda ausnützt, anstatt beim wichtigen Thema zu bleiben. ➡️ Polizei: 133 ➡️Frauenhelpline: 0800 222 555 ➡️ 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien: 01 71 71 9 ➡️ Frauenhausnotruf Wien: 05 7722 ➡️ Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie: 01 585 32 88